Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostsächsische Gesundheitsregion stellt erfolgreiche Projekte vor

03.03.2011
Unter dem Motto „Grenzen überwinden, Möglichkeiten realisieren“ diskutieren mehr als 200 Experten am 4. März in Dresden beim 2. Partnerdialog des Carus Consilium Sachsen (CCS) über die Zukunft der regionalen Krankenversorgung.

Das 2009 unter Federführung vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus initiierte Netzwerk vereint mehr als 600 Partner aus 200 Institutionen. Ihr Ziel ist es, angesichts des sich abzeichnenden demografischen Wandels Lösungen zu entwickeln, die die medizinische und pflegerische Versorgung dauerhaft sicherstellen und damit zur notwendigen Modernisierung des Gesundheitswesens beitragen.

Auf dem Partnerdialog werden hierzu in der Gesundheitsregion erfolgreich auf den Weg gebrachte Projekte vorgestellt – darunter ein Teletumorboard und das „Schlaganfallversorgung Ostsachsen Netzwerk“ (SOS-NET) zur telemedizinischen Versorgung von Schlaganfallpatienten. Im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion stehen die Hemmnisse und Herausforderungen einer vor allem über Netzwerke angestoßenen Modernisierung des Gesundheitswesens.

„Nicht nur innovative Konzepte sind gefordert, wichtiger sind innovative Lösungen. Und noch wichtiger ist es, Partner und Förderer zu gewinnen, die diese Vorhaben konkret umsetzen“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums und Aufsichtsratsvorsitzender der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen. Der 2. Partnerdialog des CCS bildet den Rahmen für eine kritische Bestandsaufnahme und die Diskussion für die künftigen Aufgaben und Ziele. Neben den Initiatoren des Netzwerks konnten die Veranstalter namhafte Referenten gewinnen – unter anderem den Gesundheitswirtschaftsexperten Prof. Heinz Lohmann. Der an der Hochschule für Ange­wandte Wissenschaften Hamburg lehrende Wirtschafts- und Sozialwissen­schaftler war 30 Jahre als Manager großer Gesundheitsunternehmen tätig und gründete danach ein eigenes Beratungsunternehmen. Daneben kommen beim 2. Partnerdialog Vertreter der Sächsischen Staatsregierung, von Krankenkassen, der Bundesärztekammer zu Wort. – Der 2. Partnerdialog des Carus Consilium Sachsen findet statt am

Freitag, dem 4. März 2011, von 9.30 bis 19.45 Uhr,
im Deutschen Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden.
Die Veranstaltung bietet folgende Themenblöcke an: „Gesundheitswirtschaft in Sachsen - eine Bestandsaufnahme“, Bericht der Partner-Initiativen des CCS, „Medizinrecht: Grenzen und Möglichkeiten“, „Medizinischer Fortschritt: Forschen und Versorgen“ und „Telemedizin: Live-Demonstration und Best Practice“.

Beispiele für die Aufbauarbeit der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen sind ein 2010 etabliertes telemedizinisches Tumorboard – eine regelmäßige, live übertragene Ärztekonferenz. In deren Rahmen tauschen sich Mediziner des Kreiskrankenhauses Freiberg und des Universitäts KrebsCentrums regelmäßig zur fachübergreifenden, individuellen Behandlung krebskranker Patienten aus und legen den weiteren Behandlungsablauf verbindlich fest. Ein ebenso intensiver fachlicher Austausch zwischen den Experten des Dresdner Universitätsklinikums und den Ärzten ostsächsischer Krankenhäuser findet in dem SOS-NET statt. In diesem Rahmen können die regionalen Kliniken rund um die Uhr die Schlaganfallspezialisten des Uniklinikums konsultieren, um Diagnose und Therapie akut erkrankter Patienten abzustimmen.

Die Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen (CCS)
Das CCS vereint mehr als 600 Partner aus 200 vor allem regionalen Institutionen der Bereiche Forschung, Krankenversorgung, Gesundheitsvorsorge, Patientenvertretung sowie Wirtschaft und Politik. Gemeinsam haben sich die Initiatoren und Partner auf den Weg begeben, für den Freistaat Sachsen über die Zukunft nachzudenken und dazu tragfähige Konzepte zur Sicherstellung und Weiterentwicklung des Gesundheitssystems umzusetzen. Denn vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden demografischen Wandels ist die Stabilisierung der medizinischen und pflegerischen Versorgung und gleichzeitige Modernisierung des Gesundheitswesens eine der bedeutendsten sozialpolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre.
Hinweise für Journalisten
Für Journalisten ist die Teilnahme am 2. Partnerdialog des Carus Consilium kostenlos. Als Nachweis erbitten die Veranstalter die Vorlage des Presseausweises oder anderer Dokumente zum Nachweis einer publizistischen Tätigkeit.
Kontakt
Carus Consilium Sachsen GmbH
Geschäftsführerin: Prof. Dr. med. Andrea Morgner
Tel.: 0351 458-5040
E-Mail: andrea.morgner@carusconsilium.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.carusconsilium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics