Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017

Mitte August findet eine bedeutende internationale Mathematik-Tagung erstmals an der TU Chemnitz statt

150 Mathematikerinnen und Mathematiker aus 40 Ländern treffen sich vom 14. bis 18. August 2017 an der Technischen Universität Chemnitz zum „International Workshop on Operator Theory and its Applications" (IWOTA). Dies ist das weltweite Hauptereignis auf dem Gebiet der Operatortheorie.

Die Tagung begann 1981 als ein Workshop mit 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Santa Monica (Kalifornien) und findet mittlerweile einmal pro Jahr statt. Die Ausrichter der vergangenen fünf Jahre waren Sydney, Bangalore, Amsterdam, Tbilisi, St. Louis (Missouri). In den zwei folgenden Jahren wird die IWOTA in Shanghai und Lissabon stattfinden. „Die Vergabe der IWOTA 2017 nach Chemnitz ist ein Zeichen der hohen Wertschätzung, die die Chemnitzer Kollegen auf dem Gebiet der Operatortheorie genießen“, freut sich Prof. Dr. Christoph Helmberg, Dekan der Fakultät für Mathematik.

Die Forschung zur Operatortheorie habe in Chemnitz bzw. Karl-Marx-Stadt eine lange Tradition. Sie wurde in den 1960er Jahren von Siegfried Prößdorf an die Hochschule gebracht, dann von Georg Heinig und Bernd Silbermann fest verankert und wird heute von verschiedenen Forschergruppen der Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz vertreten, so an den Professuren von Albrecht Böttcher, Daniel Potts und Peter Stollmann, denen zugleich die Organisation der IWOTA in Chemnitz obliegt.

Der Fokus der diesjährigen Tagung liegt auf der Interaktion von Vertreterinnen und Vertretern der Mathematik, der Ingenieurwissenschaften und der mathematischen Physik. Die Organisatoren fühlen sich einem Motto von Israel Gohberg, einem der Begründer der IWOTAs, verpichtet, wonach „hinter jeder Operatortheorie eine konkrete Gleichung stehen sollte". Diesem Aspekt wird durch die Auswahl der Hauptredner Rechnung getragen.

„So wurden zum Beispiel mit Harm Bart, Mark Embree und Fritz Gesztesy sowie den Mathematikerinnen Frances Kuo und Christiane Tretter Hauptredner gewonnen, die neben herausragenden theoretischen Arbeiten mit einer Fülle von sehr konkreten und praktischen Anwendungen aufwarten können“, berichtet Prof. Dr. Albrecht Böttcher vom Organisationsteam.

Ein wichtiges Anliegen der IWOTA sei die Einbeziehung junger Kolleginnen und Kollegen, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Traditionell werden etwa 20 dieser Teilnehmerinnen und Teilnehmer finanziell unterstützt. Des Weiteren befinden sich laut Böttcher neben großen Namen auch bereits etablierte aber noch junge Kolleginnen und Kollegen auf der Hauptredner-Liste.

Insgesamt erwarten die Veranstalter von der IWOTA 2017 maßgebliche Impulse auf verschiedenen angewandten Gebieten der Mathematik und insbesondere der System- und Kontrolltheorie. Durch die Auswahl der Hauptrednerinnen und Hauptredner gehören zu diesen Gebieten auch Zufallsmatrizen und -operatoren, Fundierung numerischer Verfahren (Konvergenz und Stabilität), Pseudospektraltheorie nicht-normaler Operatoren, Spektraltheorie selbstadjungierter Operatoren der mathematischen Physik, endlich- und unendlichdimensionale dynamische Systeme, Frame-Theorie sowie Matrix-Versionen verschiedener skalarer Probleme.

Stichwort: Operatortheorie

Die Operatortheorie entstand vor etwa einem Jahrhundert im Bemühen, gemeinsame Eigenschaften von algebraischen Gleichungssystemen, Differential- und Integralgleichungen zu verstehen und ist nun zu einem gewaltigen Gebiet gewachsen, das wie wohl kein anderes Teilgebiet der modernen Mathematik hinter den strategischen Fragen des technischen Fortschritts der letzten hundert Jahre steht. Die Methoden und Techniken der Operatortheorie sind allgegenwärtig bei der Modellierung und Lösung von Problemen der Numerik, der Stochastik, der Signalübertragung, der Bildverarbeitung, der System- und Kontrolltheorie usw. ebenso wie bei klassischen Problemen der theoretischen Physik und der Mechanik.

Weitere Informationen:

https://www.tu-chemnitz.de/mathematik/iwota2017/ - Homepage der Tagung

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics