Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichts scheint unmöglich - aber sollte alles gemacht werden?

24.02.2010
39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe findet vom 10. bis 13 März am Universitätsklinikum Heidelberg statt / Pressekonferenz am 11. März 2010

Vom 10. bis 13. März findet die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) in Heidelberg statt. Dazu werden Gynäkologen, Sexualmediziner, Psychologen, Psychotherapeuten und Hebammen zum Erfahrungsaustausch erwartet. Mit dem überaus spannenden Kongressthema "Nichts ist unmöglich!? - Frauenheilkunde in Grenzbereichen" möchte die Gesellschaft verdeutlichen, dass sich die Grenzen des medizinisch Machbaren bereits soweit ausgedehnt haben, dass es oft nicht mehr nur begeistert, was alles möglich ist, sondern zunehmend erschreckt. Beispiele finden sich etwa im Bereich der Pränataldiagnostik oder der Intimchirurgie.

Das wissenschaftliche Programm der Tagung spiegelt die Bandbreite der Themen wider, mit denen sich die Gesellschaft auseinandersetzt. "Es wird ein Bogen von der Geburtshilfe über die Onkologie bis hin zu Essstörungen und Schönheitschirurgie gespannt", berichtet Dr. Martina Rauchfuß, die Präsidentin der DGPFG. Die Themen fokussieren direkt die aktuelle Relevanz in der psychosomatisch-gynäkologischen Behandlung und die Ergebnisse aus der Tagung können unmittelbar in der Praxis umgesetzt werden.

Was bietet das Programm? Die Hauptvorträge behandeln die Kontroversen in der Pränataldiagnostik, die Schnittstelle von Essstörungen und Frauenheilkunde, die familiären Auswirkungen der Diagnose Krebs und Sinn oder Unsinn von Intimchirurgie. In zahlreichen Workshops können die Teilnehmer zudem spezielle Themen in kleineren Gruppen vertiefend diskutieren. Es geht u.a. um die Akzeptanz von chronischen Krankheiten, die Einbindung von Angehörigen in eine Therapie, die Behandlung von psychischen Erkrankungen in der Schwangerschaft oder die Zunahme übergewichtiger Frauen und die damit verbundenen Probleme.

Auch die Nachwuchsförderung kommt nicht zu kurz: Im Jungen Forum werden die verschiedenen Wege der Aus-, Fort- und Weiterbildung vorgestellt. "Gerade in unserem interdisziplinären Fachbereich ist es wichtig in den Dialog zu treten. Einerseits mit jungen Kollegen, andererseits auch mit Psychologen, Psychosomatikern und Gynäkologen untereinander", betont Dr. Rauchfuß. Die DGPFG setzt sich für Lehrprogramme zur Psychosomatischen Grundversorgung in der Facharztweiterbildung und die Etablierung einer Weiterbildung in fachgebundener Psychotherapie in ihrem Fachgebiet ein.

Das gesamte Kongressprogramm und weitere Informationen finden Sie unter www.conventus.de/dgpfg2010. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, die Tagung zu besuchen und über die Themen zu berichten!

Eine Pressekonferenz stellt am Donnerstag, 11. März 2010, zwischen 13 und 14 Uhr im Verwaltungsgebäude des Universitätsklinikums Heidelberg interessante Themen des Kongresses vor (Im Neuenheimer Feld 672, 69120 Heidelberg, EG, Sitzungszimmer 1).

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics