Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichts scheint unmöglich - aber sollte alles gemacht werden?

24.02.2010
39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe findet vom 10. bis 13 März am Universitätsklinikum Heidelberg statt / Pressekonferenz am 11. März 2010

Vom 10. bis 13. März findet die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) in Heidelberg statt. Dazu werden Gynäkologen, Sexualmediziner, Psychologen, Psychotherapeuten und Hebammen zum Erfahrungsaustausch erwartet. Mit dem überaus spannenden Kongressthema "Nichts ist unmöglich!? - Frauenheilkunde in Grenzbereichen" möchte die Gesellschaft verdeutlichen, dass sich die Grenzen des medizinisch Machbaren bereits soweit ausgedehnt haben, dass es oft nicht mehr nur begeistert, was alles möglich ist, sondern zunehmend erschreckt. Beispiele finden sich etwa im Bereich der Pränataldiagnostik oder der Intimchirurgie.

Das wissenschaftliche Programm der Tagung spiegelt die Bandbreite der Themen wider, mit denen sich die Gesellschaft auseinandersetzt. "Es wird ein Bogen von der Geburtshilfe über die Onkologie bis hin zu Essstörungen und Schönheitschirurgie gespannt", berichtet Dr. Martina Rauchfuß, die Präsidentin der DGPFG. Die Themen fokussieren direkt die aktuelle Relevanz in der psychosomatisch-gynäkologischen Behandlung und die Ergebnisse aus der Tagung können unmittelbar in der Praxis umgesetzt werden.

Was bietet das Programm? Die Hauptvorträge behandeln die Kontroversen in der Pränataldiagnostik, die Schnittstelle von Essstörungen und Frauenheilkunde, die familiären Auswirkungen der Diagnose Krebs und Sinn oder Unsinn von Intimchirurgie. In zahlreichen Workshops können die Teilnehmer zudem spezielle Themen in kleineren Gruppen vertiefend diskutieren. Es geht u.a. um die Akzeptanz von chronischen Krankheiten, die Einbindung von Angehörigen in eine Therapie, die Behandlung von psychischen Erkrankungen in der Schwangerschaft oder die Zunahme übergewichtiger Frauen und die damit verbundenen Probleme.

Auch die Nachwuchsförderung kommt nicht zu kurz: Im Jungen Forum werden die verschiedenen Wege der Aus-, Fort- und Weiterbildung vorgestellt. "Gerade in unserem interdisziplinären Fachbereich ist es wichtig in den Dialog zu treten. Einerseits mit jungen Kollegen, andererseits auch mit Psychologen, Psychosomatikern und Gynäkologen untereinander", betont Dr. Rauchfuß. Die DGPFG setzt sich für Lehrprogramme zur Psychosomatischen Grundversorgung in der Facharztweiterbildung und die Etablierung einer Weiterbildung in fachgebundener Psychotherapie in ihrem Fachgebiet ein.

Das gesamte Kongressprogramm und weitere Informationen finden Sie unter www.conventus.de/dgpfg2010. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, die Tagung zu besuchen und über die Themen zu berichten!

Eine Pressekonferenz stellt am Donnerstag, 11. März 2010, zwischen 13 und 14 Uhr im Verwaltungsgebäude des Universitätsklinikums Heidelberg interessante Themen des Kongresses vor (Im Neuenheimer Feld 672, 69120 Heidelberg, EG, Sitzungszimmer 1).

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim
13.12.2018 | Universität Mannheim

nachricht Show Time für digitale Medizin-Innovationen
13.12.2018 | Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durch Biomarker wird die Bildung von Knochenmetastasen früher erkennbar

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dreidimensionaler Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics