Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018

Weltgrößter Raumfahrtkongress zieht viel Branchenprominenz an

Neueste Entwicklungen in der Astronomie, Wirtschaft im Weltall, Frauen in der Raumfahrtbranche: So lauten nur drei Themen von weit über 2.000, die beim International Astronautical Congress (IAC) 2018 auf der Tagesordnung stehen. Zu diesem weltgrößten Kongress der Branche von Montag bis Freitag, 1. bis 5. Oktober 2018, kommen rund 4.500 Teilnehmer aus über 90 Nationen in der Messe Bremen zusammen, darunter viele Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Noch bis Samstag, 30. Juni, gewähren die Kongressveranstalter einen Frühbucherrabatt.


Das Themenspektrum des Kongresses reicht von astronautischer Raumfahrt sowie Mond- und Marsmissionen über Systeme und Antriebe, Weltraumrecht, Erdbeobachtung und außerirdische Intelligenz bis hin zu Fachjournalismus. „Aus dem spannenden Vortragsangebot ragen die Highlight Lectures und die Plenary Events noch besonders heraus“, sagt Birgit Kinkeldey, Kommunikationschefin beim örtlichen IAC-Organisator ZARM, dem Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation an der Universität Bremen. „Wir freuen uns, hier viele prominente und höchst renommierte Redner begrüßen zu dürfen.“

Professor Dr. Karsten Danzmann zum Beispiel, der eine der drei Highlight Lectures hält. Der Physiker gehört zu den Wegbereitern des Beweises, dass es die von Albert Einstein vor rund 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen wirklich gibt. Diese Wellen sollten laut Theorie durch beschleunigte Masse entstehen, also zum Beispiel beim Verschmelzen zweier Schwarzer Löcher. Und weil die Wellen mit der Zeit nicht komplett abebben, müssen sich selbst lang vergangene Ereignisse heute noch aufspüren lassen.

Das gelang erstmals 2015 – mittels Messtechnik des Teams von Danzmann, Direktor des Albert-Einstein-Instituts an der Universität Hannover. Aktuell arbeitet er an dem weltraumgestützten Empfänger LISA, der ab den 2030ern in einem noch wesentlich empfindlicheren Frequenzbereich arbeiten soll. „Es ist wirklich eine aufregende Zeit für die Gravitationswellen-Astronomie“, sagt Danzmann. „Satelliten-gestützte Observatorien wie LISA, die Laser Interferometer Space Antenna, werden uns vielleicht den Urknall hören lassen.“

Tom Enders, Chef des Luft- und Raumfahrtunternehmens Airbus, spricht demgegenüber weniger über Perspektiven der Technik als zum Beispiel über Chancen der Wirtschaft im Weltraum, die er für den Low Earth Orbit (LEO) und darüber hinaus prognostiziert. „In meinem Vortrag will ich unter anderem einen Blick auf die Entscheidungen werfen, die für eine glänzende Zukunft des Wirtschaftsraums Weltraums nötig sind“, sagt Enders. Das Motto des Kongresses „#InvolvingEveryone“ sei genau das richtige Thema in dieser Zeit.

Die Einbindung möglichst vieler – so sind die Veranstalter des IAC überzeugt – zählt zu den Schlüsselfaktoren, um die Raumfahrtbranche weiter voranzubringen. So richten die Veranstalter unter anderem auch einen Schülerkongress, ein Meeting für Parlamentarier und einen Tag für die breite Öffentlichkeit aus. Und sie bieten hochkarätig besetzte Veranstaltungen im unmittelbaren Kongressprogramm.

Dazu zählt eine Diskussion unter Frauen in Führungspositionen der Branche vor dem Kongressplenum. Darin geht es um den weiblichen Einfluss auf die Branche für deren Beitrag zu Menschheitsthemen, etwa Bekämpfung des Hungers. Eingeladen sind zum Beispiel die Vorsitzende des Vorstands der deutschen Raumfahrtagentur DLR, Professor Dr. Pascale Ehrenfreund, und die Uno-Direktorin für Weltraumangelegenheiten Simonetta Di Pippo. Dazu gebeten wurden zudem Unternehmerinnen wie Gwynne Shotwell von SpaceX, das unter anderem mit der wiederverwendbaren Falcon-Rakete bekannt wurde und mit Plänen für Weltraumtourismus Schlagzeilen macht.

Der IAC wird von der International Astronautical Federation (IAF) mit Sitz in Paris veranstaltet. Die 1951 gegründete Nichtregierungsorganisation will den weltweiten wissenschaftlichen Austausch und die internationale Kooperation fördern. Den Kongress richtet die IAF im 69. Jahr aus.

Mehr Informationen: www.iac2018.org


Weitere Informationen für die Redaktionen:
Sie sind herzlich eingeladen sich unter https://www.iac2018.org/media/ für den IAC 2018 in Bremen als Presse zu akkreditieren.
ZARM – Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation
Annika Teubner
Telefon: 0421 218-57821, E-Mail : media@iac2018.org

Weitere Informationen:

https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/latest-developmen...

Birgit Kinkeldey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics