Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Meilenstein für den Superrechner im HZDR

11.12.2012
Mit einem Kolloquium wird am 12.12.2012 einer der leistungsstärksten Superrechner Sachsens im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eingeweiht. Auch das Rechenzentrum am Standort wurde erheblich modernisiert und erweitert.

„Unser modernes Rechenzentrum mit dem Supercomputer Hypnos im Zentrum muss den hohen Anforderungen aus der Forschung gerecht werden, denn das wissenschaftliche Rechnen hat sich zu einem wichtigen Instrument entwickelt“, so Dr. Uwe Konrad, Leiter der IT-Abteilung im Dresdner Helmholtz-Zentrum.


Teilansicht des Supercomputers Hypnos im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

HZDR

Egal ob es um die Modellierung von komplexen Strömungsgemischen geht oder um die Bewegungen von Teilchen in elektromagnetischen Feldern – wissenschaftliche Simulationen benötigen viel Rechenkapazität und -zeit. Falls die Kapazitäten für besondere wissenschaftliche Aufgaben einmal nicht ausreichen sollten, können die Dresdner Forscher im Rahmen einer Kooperation auf den Jülicher Supercomputer JSC im Forschungszentrum Jülich ausweichen.

Der Superrechner Hypnos – von „high performance computing“ – besitzt mit der letzten Ausbaustufe im Dezember diesen Jahres rund 7.500 CPU-Kerne, 175.000 GPU-Kerne, 30 Terabyte Arbeitsspeicher und somit eine Gesamtrechenleistung von 334 TFlops (TFlops sind ein Maß für die Leistungsfähigkeit eines Computers, sie geben die Anzahl der Gleitkomma-Operationen pro Sekunde an). Damit sind theoretisch 334 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde möglich. Blickt man zehn Jahre zurück, so handelt es sich um die rund 6.000-fache Rechenleistung, die das modernisierte Rechenzentrum seinen Nutzern heute zur Verfügung stellen kann. Hypnos arbeitet zudem mit rund 70 der modernsten Grafikkarten, wie sie etwa auch der derzeit schnellste Supercomputer der Welt „Titan“ im Oak Ridge National Laboratory in den USA enthält. Als Betriebssystem wird Ubuntu-Linux eingesetzt, um den Nutzern die größtmögliche Flexibilität hinsichtlich der Anwendungsprogramme bieten zu können.

Zum Kolloquium am 12.12.2012 erwartet Dr. Konrad rund 50 Gäste vornehmlich von Partnereinrichtungen aus Sachsen. Interessierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Das offizielle Programm beginnt um 13 Uhr.
Weitere Informationen
Dr. Uwe Konrad
Leiter der Abteilung Informationstechnologie im HZDR
Tel. 0351 260-3264

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin im HZDR
Tel. 0351 260-2450
c.bohnet@hzdr.de | www.hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie kann man Krebserkrankungen mit bildgebenden Verfahren charakterisieren und wirksam behandeln?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter – davon ca. 430 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/

Weitere Berichte zu: HZDR Helmholtz-Zentrum Hypnos Materie Rechenzentrum Supercomputer Superrechner TFLOPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics