Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für neue Untersuchungsmethoden und Therapien

01.06.2012
2. Low Vision Tag Jena am 9. Juni

Am 9. Juni findet zum zweiten Mal der Jenaer Low Vision Tag – der Sehbehindertentag – in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena statt. Die Veranstaltung, die um 10.00 Uhr in der Hochschulaula beginnt, steht erneut unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters, Dr. Albrecht Schröter.

Sie wird vom Studiengang Augenoptik/Optometrie der Hochschule gemeinsam mit der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Jena, dem Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen sowie JENVIS-Research organisiert und von verschiedenen Partnerfirmen unterstützt.

Ziel des zweiten Low Vision Tages ist es, Betroffene und Angehörige über Krankheiten, aber auch über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und neue Therapien sowie über Möglichkeiten der Kostenerstattung bei Sehbehinderungen zu informieren. Insgesamt zehn Referate vermitteln dabei sehr viel Wissenswertes: So gibt es Vorträge zu den Themen „Gefäßverschlüsse am Auge“, „Hornhauterkrankungen“ oder auch zur „Low Vision Versorgung in Österreich“. Weiterhin gibt es Informationsstände von zahlreichen Sehhilfen-Anbietern sowie von Hilfswerken und Selbsthilfegruppen.

Bereits seit 1998 findet jeweils am bzw. um den 6. Juni der "Tag der Sehbehinderten" statt, der vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband initiiert wurde und sich seitdem zunehmend im öffentlichen Leben etabliert. Die Stadt Jena bietet durch ihre Konzentration von augenärztlichen und -optischen Kompetenzen sehr gute Voraussetzungen für die Behandlung und Rehabilitation von Sehbehinderten auf medizinischem und optisch-technischem Gebiet.

Beispielsweise kann der Bachelorstudiengang Augenoptik/Optometrie der EAH Jena aktuell auf 129 Studierende, darunter 90 Frauen, blicken, die nach ihrem Abschluss als hochqualifizierte Fachkräfte nicht nur in den augenoptischen Fachgeschäften, sondern auch in der optischen Industrie dringend benötigt werden. Der Bachelor ermöglicht bei sehr guten Leistungen aber auch das Weiterstudieren in einem Masterstudiengang.

Der Master im Fachgebiet „Optometrie/Vision Science“ an der Jenaer Hochschule bietet eine umfassende Ausbildung für den Beruf des Optometristen. Dieses Studium ermöglicht den Absolventen, mit anderen Berufsgruppen, wie beispielsweise Physikern und Medizinern, interdisziplinär zusammen zu arbeiten und dabei neue Untersuchungsmethoden und Therapien zu entwickeln.

Kontakt: Prof. Dr. Michael Gebhardt
michael.gebhardt@fh-jena.de
Zweiter Low Vision Tag Jena
9. Juni 2012, 10.00 Uhr
Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena
Carl-Zeiss-Promenade 2
Haus 4, Aula

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

gbo datacomp startet Jahresendrally in der Verpackungsindustrie

15.11.2018 | Unternehmensmeldung

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics