Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für neue Untersuchungsmethoden und Therapien

01.06.2012
2. Low Vision Tag Jena am 9. Juni

Am 9. Juni findet zum zweiten Mal der Jenaer Low Vision Tag – der Sehbehindertentag – in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena statt. Die Veranstaltung, die um 10.00 Uhr in der Hochschulaula beginnt, steht erneut unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters, Dr. Albrecht Schröter.

Sie wird vom Studiengang Augenoptik/Optometrie der Hochschule gemeinsam mit der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Jena, dem Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen sowie JENVIS-Research organisiert und von verschiedenen Partnerfirmen unterstützt.

Ziel des zweiten Low Vision Tages ist es, Betroffene und Angehörige über Krankheiten, aber auch über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und neue Therapien sowie über Möglichkeiten der Kostenerstattung bei Sehbehinderungen zu informieren. Insgesamt zehn Referate vermitteln dabei sehr viel Wissenswertes: So gibt es Vorträge zu den Themen „Gefäßverschlüsse am Auge“, „Hornhauterkrankungen“ oder auch zur „Low Vision Versorgung in Österreich“. Weiterhin gibt es Informationsstände von zahlreichen Sehhilfen-Anbietern sowie von Hilfswerken und Selbsthilfegruppen.

Bereits seit 1998 findet jeweils am bzw. um den 6. Juni der "Tag der Sehbehinderten" statt, der vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband initiiert wurde und sich seitdem zunehmend im öffentlichen Leben etabliert. Die Stadt Jena bietet durch ihre Konzentration von augenärztlichen und -optischen Kompetenzen sehr gute Voraussetzungen für die Behandlung und Rehabilitation von Sehbehinderten auf medizinischem und optisch-technischem Gebiet.

Beispielsweise kann der Bachelorstudiengang Augenoptik/Optometrie der EAH Jena aktuell auf 129 Studierende, darunter 90 Frauen, blicken, die nach ihrem Abschluss als hochqualifizierte Fachkräfte nicht nur in den augenoptischen Fachgeschäften, sondern auch in der optischen Industrie dringend benötigt werden. Der Bachelor ermöglicht bei sehr guten Leistungen aber auch das Weiterstudieren in einem Masterstudiengang.

Der Master im Fachgebiet „Optometrie/Vision Science“ an der Jenaer Hochschule bietet eine umfassende Ausbildung für den Beruf des Optometristen. Dieses Studium ermöglicht den Absolventen, mit anderen Berufsgruppen, wie beispielsweise Physikern und Medizinern, interdisziplinär zusammen zu arbeiten und dabei neue Untersuchungsmethoden und Therapien zu entwickeln.

Kontakt: Prof. Dr. Michael Gebhardt
michael.gebhardt@fh-jena.de
Zweiter Low Vision Tag Jena
9. Juni 2012, 10.00 Uhr
Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena
Carl-Zeiss-Promenade 2
Haus 4, Aula

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress
30.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

nachricht “4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt
26.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Konservierung von Hodenzellen zum Erhalt gefährdeter Katzenarten

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Quantenzustand nachgewiesen

31.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics