Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für neue Untersuchungsmethoden und Therapien

01.06.2012
2. Low Vision Tag Jena am 9. Juni

Am 9. Juni findet zum zweiten Mal der Jenaer Low Vision Tag – der Sehbehindertentag – in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena statt. Die Veranstaltung, die um 10.00 Uhr in der Hochschulaula beginnt, steht erneut unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters, Dr. Albrecht Schröter.

Sie wird vom Studiengang Augenoptik/Optometrie der Hochschule gemeinsam mit der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Jena, dem Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen sowie JENVIS-Research organisiert und von verschiedenen Partnerfirmen unterstützt.

Ziel des zweiten Low Vision Tages ist es, Betroffene und Angehörige über Krankheiten, aber auch über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und neue Therapien sowie über Möglichkeiten der Kostenerstattung bei Sehbehinderungen zu informieren. Insgesamt zehn Referate vermitteln dabei sehr viel Wissenswertes: So gibt es Vorträge zu den Themen „Gefäßverschlüsse am Auge“, „Hornhauterkrankungen“ oder auch zur „Low Vision Versorgung in Österreich“. Weiterhin gibt es Informationsstände von zahlreichen Sehhilfen-Anbietern sowie von Hilfswerken und Selbsthilfegruppen.

Bereits seit 1998 findet jeweils am bzw. um den 6. Juni der "Tag der Sehbehinderten" statt, der vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband initiiert wurde und sich seitdem zunehmend im öffentlichen Leben etabliert. Die Stadt Jena bietet durch ihre Konzentration von augenärztlichen und -optischen Kompetenzen sehr gute Voraussetzungen für die Behandlung und Rehabilitation von Sehbehinderten auf medizinischem und optisch-technischem Gebiet.

Beispielsweise kann der Bachelorstudiengang Augenoptik/Optometrie der EAH Jena aktuell auf 129 Studierende, darunter 90 Frauen, blicken, die nach ihrem Abschluss als hochqualifizierte Fachkräfte nicht nur in den augenoptischen Fachgeschäften, sondern auch in der optischen Industrie dringend benötigt werden. Der Bachelor ermöglicht bei sehr guten Leistungen aber auch das Weiterstudieren in einem Masterstudiengang.

Der Master im Fachgebiet „Optometrie/Vision Science“ an der Jenaer Hochschule bietet eine umfassende Ausbildung für den Beruf des Optometristen. Dieses Studium ermöglicht den Absolventen, mit anderen Berufsgruppen, wie beispielsweise Physikern und Medizinern, interdisziplinär zusammen zu arbeiten und dabei neue Untersuchungsmethoden und Therapien zu entwickeln.

Kontakt: Prof. Dr. Michael Gebhardt
michael.gebhardt@fh-jena.de
Zweiter Low Vision Tag Jena
9. Juni 2012, 10.00 Uhr
Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena
Carl-Zeiss-Promenade 2
Haus 4, Aula

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur
26.06.2019 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen
26.06.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr können Besucherinnen und Besucher der Jahresschau summaery2019 eine einzigartige robotische Installation live erleben: In einem neuartigen 3D-Druckprozesses verarbeitet ein Seilroboter zementöses Material zu Modulen, die die Architektur des Forschungsbaus x.Stahl, eine offene Stahlstruktur, sukzessive mit einer temporären Verkleidung überziehen.

Das Prinzip des Seilroboters ist den meisten Menschen wohl im Rahmen von Fußballübertragungen begegnet: an vier Kunstfaserseilen gelagert, kann sich der...

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

26.06.2019 | Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die zwei Gesichter des Jekyll Gens – Doppelter allelischer Zustand eines Fortpflanzungsgens entdeckt

26.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren

26.06.2019 | Bildung Wissenschaft

Widersprüchlicher Effekt von Erdbeben auf Tiefseehänge

26.06.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics