Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Max Planck Science Tunnel eröffnet in Paderborn

17.10.2012
Nach den erfolgreichen Auftritten der wissenschaftlichen Ausstellung Science Tunnel 1 und 2 auf vier Kontinenten, geht nun eine völlig neu konzipierte Ausstellung auf Tour:
Premiere hat der neue Science Tunnel am 17. Oktober 2012 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn, wo die Ausstellung bis Februar kommenden Jahres zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt stehen die Bedeutung der Grundlagenforschung für unsere Zukunft, das weltweite Engagement von Forscherinnen und Forschern – und auch das Schöne und Spannende der Wissenschaft in Bildern, Filmen und Objekten. Nächster Standort ist Moskau.

In eindrucksvoller Architektur, geprägt durch großformatige Bilder und Objekte, und multimedial unterstützt durch Augmented-Reality-Apps, behandelt der neue Science Tunnel Entwicklungen, wissenschaftliche Perspektiven und Herausforderungen in der globalisierten Welt. Im Fokus steht dabei die Dynamik des Erkenntnisfortschritts in den modernen Wissenschaften.
Der Science Tunnel präsentiert seine Themen Universum, Materie, Leben, Gesundheit, Energie, Leben, Gesellschaft und die Komplexitätsforschung als konvergente Erkenntnisgebiete: Aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, von unterschiedlichen Disziplinen beleuchtet, ergibt sich ein neuartiges Bild heutiger Grundlagenforschung und ihrer Bedeutung bei der Lösung der entscheidenden Zukunftsaufgaben unserer Zeit.

„Den Begriff „Tunnel“ darf man nicht zu eng sehen“, betont Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, in seinem Eröffnungsvortrag. „Einen Tunnelblick erwarten wir von unseren Besuchern allenfalls in dem Sinne, dass sie sich ganz auf die wissenschaftlichen Inhalte fokussieren sollten. Ansonsten bewirkt die Ausstellung genau das Gegenteil: Sie weitet den Horizont für eine Vielzahl von Themen, mit denen sich Wissenschaftler in unseren Instituten und weltweit befassen. Ihre Ergebnisse werden den Alltag von uns allen in der Zukunft beeinflussen.“

„Die Ausstellung zeigt in unterhaltsamer Form den derzeitigen Forschungsstand in den zentralen Wissenschaftsbereichen, die für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft entscheidend sind. Wir hoffen vielen, insbesondere jungen Menschen ein bisschen von der Faszination zu vermitteln, die es mit sich bringt an der vordersten Front der wissenschaftlichen Entwicklung dabei zu sein“, so Dr. Kurt Beiersdörfer, Geschäftsführer Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Der Max Planck Science Tunnel wird vom 18.10.2012 bis zum 24.2.2013 in Paderborn gezeigt. Ab April 2013 macht die Ausstellung in Moskau als Beitrag im Deutschland-Jahr in Russland Station. Weitere Standorte in Europa und Asien sind in Vorbereitung. Der Max Planck Science Tunnel wird so zum außerordentlichen Botschafter, der für Forschung aus Deutschland und für das Forschen in Deutschland weltweit wirbt.

Der neue Science Tunnel wird unterstützt durch das Auswärtige Amt, den Stifterverband für die deutsche Wissenschaft sowie durch die Wirtschaftspartner Siemens und Volkswagen. Am Standort Paderborn wird die Ausstellung getragen vom Heinz Nixdorf MuseumsForum und unterstützt von der Stiftung Westfalen und der Universität Paderborn.

Max Planck Science Tunnel

Der Max Planck Science Tunnel nimmt neueste Themen der Grundlagenforschung zum Ausgangspunkt, um Möglichkeiten und Chancen wissenschaftlich-technischer und sozialer Innovationen in naher und weiter entfernter Zukunft aufzuzeigen. Die acht Themen des Science Tunnel sind:

Universum – Von den Quarks in den Kosmos
Materie – Design der Nanowelt
Leben – Von den Bausteinen zu den Systemen
Komplexität – Von den Daten zur Erkenntnis
Gehirn – Wunderwerk im Kopf
Gesundheit – Forschen für die Medizin der Zukunft
Energie – Leben im Anthropozän
Gesellschaft – Welt im Wandel

Der Science Tunnel präsentiert diese Themen mit großformatigen Abbildungen, Grafiken, Exponaten, Interviewfilmen und Animationen. Der Ausstellungsbesucher folgt den Wissenschaften in die größten und kleinsten Dimensionen, in soziale Zusammenhänge, biomechanische Abläufe in Pflanzen, komplexe Hirnstrukturen, chaotische Turbulenzen an der Grenze von Wolken, den Mustern komplexer (sozialer) Netzwerke bis zur Entstehung selbstorganisierter Systeme – biologischer oder technischer Natur. Eine wesentliche Grundlage der Wissenschaft lotet die Exponatreihe „Die moderne Vermessung der Welt“ aus: das Messen und Analysieren – in den unterschiedlichsten Maßstäben, Einheiten und Größen. Den Weg durch die Welt der Grundlagenforschung der Max-Planck-Institute weist ein digitaler Ausstellungsführer, der zusätzliche Filme, Interviews und virtuelle Einblicke per Augmented-Reality-Applikationen bietet. Nicht zuletzt erhalten die Besucher damit Gelegenheit, ihre individuellen Fragen an die Zukunft zu stellen und wie in einer Zeitkapsel auf die Reise mit dem Science Tunnel um die Welt zu senden. Individuelle Wünsche und Ideen werden so von Ausstellungsort zu Ausstellungsort getragen.

Konzipiert und umgesetzt wurde der Max Planck Science Tunnel von einem Projektteam der Max-Planck-Gesellschaft in München und Berlin und der Ausstellungsagentur Archimedes Exhibitions Berlin. Die Ausstellung richtet sich an die allgemeine Öffentlichkeit mit speziellem Impuls an Schüler und Studenten, um ihnen eine Karriere in wissenschaftsnahen Berufen oder direkt in der Forschung nahe zu bringen.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Trepte
Leiter des Referats für Wissenschaftspräsentation und -marketing
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1407
Fax: +49 89 2108-1243
E-Mail: trepte@­gv.mpg.de

Andreas Stolte
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Nixdorf MuseumsForum
Telefon: +49 5251 3069-14
Fax: +49 5251 3069-18
E-Mail: presse@­hnf.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.de/
http://www.mpg.de/ausstellungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics