Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien ermöglichen faszinierende Produktfunktionalitäten

07.03.2013
- Jahreskongress zeigt Trends bei funktionellen Materialien und Oberflächen
- Impulse für breite Anwendung neuester Ergebnisse in Mobilität und Energie
- Mit über 300 Teilnehmern einer der führenden Werkstoffkongresse Bayerns

Faszinierende Innovationen und Trends bei funktionellen Materialien und Oberflächen für Anwendungen in der Mobilität und Energietechnik stehen im Mittelpunkt des 12. Symposiums Material Innovativ 2013 am 11. April 2013 in der Stadthalle Aschaffenburg.

Neue Materialien und ihre vielen innovativen Einsatzmöglichkeiten sind heute für die Industrie und Mobilität unentbehrlich geworden. Die Anforderungen an die Eigenschaften aber auch an die Funktionalität der Oberfläche bilden hier die größten Herausforderungen. Um kosteneffiziente Lösungen zu realisieren, wird in der Anwendung eine Integration von Funktionen direkt in den Werkstoff sowie eine Eigenschaftsverbesserung von Bauteilen durch Oberflächenmodifikationen immer wichtiger.

So geben Oberflächentechnologien wesentliche Innovationsimpulse in verschiedensten Branchen wie beispielsweise in der Automobilindustrie und der Energietechnik. Mittels innovativer Beschichtungs- und Bearbeitungsverfahren können heute die Funktionalitäten von Oberflächen für zahlreiche Anwendungen gezielt entwickelt und optimiert werden. Beispiele finden sich im Korrosions- und Verschleißschutz, den sensorischen Eigenschaften oder einer schaltbaren Funktionalisierung.

Elektrische Funktionalisierung von Oberflächen

Ein aktuell intensiv bearbeitetes Technologiegebiet ist die elektrische Funktionalisierung der Oberflächen. Nicht nur im Zuge der Elektromobilität, sondern auch um Assistenzsysteme bei klassischen Antrieben mit Energie und Daten zu versorgen, existiert heute eine Vielzahl an elektrisch leitfähigen Oberflächen im Automobil. Beispiele finden sich in allen Komplexitätsebenen, von beheizbaren Armauflagen, bis hin zu Randnabenmotoren oder innermotorischen Sensoren. Neben klassischen, galvanischen Verfahren, um derartige Funktionen zu erzielen, wird dabei immer häufiger eine nanotechnologische Lösung angestrebt.

Ein Neuer Werkstoff, dem in diesem Zusammenhang ein großes Potential nachgesagt wird, ist das Graphen. Diese, aus einatomaren Kohlenstoffschichten aufgebaute Funktionsschicht, ist auch Gegenstand zahlreicher Forschungen im Umfeld der Photovoltaik und soll das für energietechnische Zwecke heute meist eingesetzte Indium-Zinn-Oxid, als transparente, leitfähige Beschichtung an geeigneten Stellen ersetzen. Doch nicht nur bei der Gewinnung von Strom aus regenerativen Quellen, sondern auch bei der Speicherung von elektrischer Energie spielen die Oberflächen eine große Rolle. Die Beispiele reichen von Brennstoffzellenoberflächen, die eine effizientere Konversion des Speichermediums in elektrische Energie erlauben, bis hin zur Elektrodenentwicklung von Lithiumionenbatterien, womit sich der Kreis zur Elektromobilität und damit zur Automobilindustrie wieder schließen lässt.

Die hochkarätig besetzten Themen des Symposiums Material Innovativ 2013 spiegeln beispielgebend das vielfältige Innovationspotenzial Neuer Materialien und ihre Bedeutung für neuartige Produktfunktionalitäten.

Ziel des Innovationskongresses ist es, jüngste Entwicklungen aus Wirtschaft und Wissenschaft aus Bayern, dem Bundesgebiet und dem internationalen Umfeld zu präsentieren und Impulse für die breitere Anwendung neuester Ergebnisse über Technologien und Branchen hinweg zu setzen. Bayern verfügt im Bereich der Neuen Materialien über hervorragende Kompetenzen in Wirtschaft und Wissenschaft, von der Werkstoffentwicklung über die Verarbeitungs- und Prozesstechnik bis hin zu den branchenspezifischen Anwendungen. Entwicklungen mit Neuen Materialien erfordern dabei schon im frühen Stadium eine enge und zielgerichtete Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette, über Technologien und Branchen hinweg.

Einer der führenden Werkstoffkongresse Bayerns

Das Symposium Material Innovativ bildet eine der bayernweit führenden Werkstoff-Plattformen, um Kontakte zu Experten, Kunden und potenziellen Kooperationspartnern für die Entwicklung von funktionellen Materialien und Oberflächen branchenübergreifend zu knüpfen.

Die branchenspezifischen Schwerpunkte des diesjährigen Werkstoffkongresses liegen auf Innovationen in der Mobilität und der Energietechnik. Zu den referierenden Experten zählen u.a. Dr. Georg Steinhoff, BMW München, Dr. Manfred Rührig, Siemens AG Erlangen, Jörg Hain, Volkswagen AG Wolfsburg, Dr. Tim Hosenfeld, Schaeffler AG oder Dr. Matthias Lamm, Areva GmbH.

Mit durchschnittlich rund 300 nationalen und internationalen Teilnehmern erzielt das Symposium eine hervorragende Resonanz. „Dieses ungebrochen hohe Interesse ist das sichtbare Indiz für die immer intensivere Vernetzung von werkstoffrelevanten Kompetenzträgern in Wirtschaft und Wissenschaft und die Initiierung von Innovationen in den unterschiedlichsten Branchen“; so Dr. Kord Pannkoke, Manager des Clusters Neue Werkstoffe der Bayern Innovativ GmbH.

Das Symposium Material Innovativ wird jährlich ausgerichtet von der Bayern Innovativ GmbH, verantwortlich für das Management der Cluster Neue Werkstoffe und Automotive, in Kooperation mit weiteren regionalen Netzwerken und Clustern sowie mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Begleitet wird der Jahreskongress von einer Fachausstellung mit über 30 Ausstellern, die aktuelle Materialentwicklungen und neue Produktkonzepte aus Forschung und Industrie präsentieren.

Partnerland 2013: Holland

Erstmals ist Holland offizielles Partnerland des Symposiums. Wout van Wijngaarden, Botschaftsrat des Königreichs der Niederlande wird die vielfältigen Materialkompetenzen in den Niederlanden vorstellen. Darüber hinaus werden mit Prof. Dr. ir. S. van der Zwaag von der Delft University of Technology und Prof. Dr. Ing. A.J.H.M. Rijnders von der University of Twente zwei international renommierte Experten neueste Entwicklungen bei selbstheilenden Werkstoffen und die Einsatzmöglichkeiten von Nanomaterialien in elektronischen Anwendungen vorstellen.

Verleihung Nachwuchspreis Neue Werkstoffe

Auch in diesem Jahr wird anlässlich des Symposiums der Nachwuchspreis Neue Werkstoffe an einen herausragenden Absolventen bayerischer Hochschulen und Universitäten verliehen. Die Auszeichnung erfolgt durch die bayerische Werkstoffinnovations- und Kooperationsplattform, dem Cluster Neue Werkstoffe. Mit dem Nachwuchspreis werden herausragende Diplom-/ Masterarbeiten einer eng mit dem Cluster in Verbindung stehenden Partner-Hochschule oder eines Partner-Unternehmens mit Bezug zur industriellen Anwendung auf dem Gebiet der Neuen Werkstoffe ausgezeichnet.

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/material2013
http://www.bayern-innovativ.de/material2013/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert
22.02.2019 | Bundesamt für Strahlenschutz

nachricht Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier
21.02.2019 | Deutsche Geophysikalische Gesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Zeit atomarer Vorgänge auf der Spur

22.02.2019 | Physik Astronomie

Wie Korallenlarven sesshaft werden

22.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Ökologische Holz-Hybridbauweisen für den Geschossbau

22.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics