Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse warum wir werden, wie wir sind

22.08.2013
Entwicklungspsychologen tagen an der Saar-Uni

Von den Auswirkungen von Stress im Mutterleib, über Erziehung im Kindes- und Jugendalter bis hin zur geistigen Beweglichkeit im hohen Alter: Führende Entwicklungspsychologen stellen vom 9. bis 11. September ihre neuesten Forschungsergebnisse auf dem Campus der Saar-Universität vor.

Rund 300 Wissenschaftler werden zur 21. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erwartet, die die Saarbrücker Professorinnen Gisa Aschersleben und Jutta Kray veranstalten. Die Universität des Saarlandes verleiht am Rande der Tagung die Ehrendoktorwürde an den international renommierten Gedächtnis-Forscher Professor Fergus Craik (Toronto).

Ab wann versteht ein Kind, wie andere sich fühlen? Wann lernt es, vorausschauend zu handeln? Sind Kleinkindern Spielregeln wichtig? Welche Einflüsse hat die Eltern-Kind-Beziehung? Wo liegen die Ursachen für Schulprobleme? Wie wandeln sich unsere Denk-Fähigkeiten, wenn wir älter werden? Mit solchen Fragen befassen sich Entwicklungspsychologen. Sie erforschen, wie sich unser Verhalten und unser Erleben im Laufe des Lebens verändern.

Und sie finden heraus, warum dies so ist. Durch ihre Erkenntnisse ist es möglich, vorherzusagen, wie eine Veränderung wahrscheinlich verlaufen wird und Maßnahmen zu ergreifen, die die künftige Entwicklung positiv beeinflussen. Hierdurch können Menschen entsprechend ihren Bedürfnissen gezielt gefördert werden, etwa durch Bildungsangebote, Prävention oder durch Therapie.

Im Mittelpunkt der Tagung an der Saar-Universität stehen die neuesten Forschungsergebnisse und die aktuellen Trends der verschiedenen Arbeitsbereiche der Entwicklungspsychologie. „Die vorgestellten Forschungsergebnisse umfassen die gesamte Lebensspanne, also alle Altersgruppen vom ungeborenen Kind und Säugling bis zum sehr hohen Alter. Wir haben die Bandbreite der Themen möglichst weit gefasst, damit der aktuelle Stand der Forschung umfassend sichtbar wird. Auf diese Weise wollen wir beste Voraussetzungen für den Austausch der Forscherinnen und Forscher schaffen“, sagt die Saarbrücker Entwicklungspsychologin Gisa Aschersleben, die die Tagung gemeinsam mit Professor Jutta Kray veranstaltet.

So werden sich Arbeitsgruppen zum Beispiel mit emotionaler Entwicklung, Sprache und Verhaltensauffälligkeiten befassen. Auch die Eltern-Kind-Beziehung, die Erziehung im Kindes- und Jugendalter und die Entwicklung und Erziehung im Kulturvergleich werden thematisiert und neue Erkenntnisse etwa zur Bedeutung von Männern in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Außerdem wird die Entwicklung von Gedächtnisprozessen während der Lebensspanne Thema sein. Weitere Arbeitsgruppen befassen sich unter anderem mit der Entwicklung des Handlungsverständnisses im Vorschulalter, Selbstregulationsfähigkeiten bei Kindern, Herausforderungen in romantischen und sexuellen Beziehungen Jugendlicher und junger Erwachsener, der ursachenbezogenen Intervention bei Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten, mit dem Verständnis für die mentalen Prozesse anderer, mit Lernen und Gedächtnis im Übergang vom Säuglings zum Kleinkindalter, Schutz- und Risikofaktoren für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter oder der Emotionsregulation über den Lebenslauf.

Die Universität des Saarlandes verleiht am Rande der Tagung die Ehrendoktorwürde an den international renommierten Gedächtnis-Forscher Professor Fergus Craik (Rotman Research Institute, Toronto; 11. September, 15 Uhr, Hörsaal 018, Geb. B4 1).

Tagung: http://www.epsy2013.de
Programm: http://www.epsy2013.de/docs/Programm_epsy2013.pdf
Die Forscherinnen und Forscher stehen für Interviews gerne zur Verfügung. Hörfunkinterviews können über Rundfunk-Codec in Studioqualität geführt werden (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001).
Terminvereinbarungen:
Professor Gisa Aschersleben: Tel.:0681-302-3870; E-Mail: aschersleben@mx.uni-saarland.de
Kontakt:
Professor Gisa Aschersleben: Tel.:0681-302-3839, -3870 E-Mail: aschersleben@mx.uni-saarland.de

Professor Jutta Kray: Tel: 0681 - 302 3872; E-Mail: j.kray@mx.uni-saarland.de

Hintergrund:
An der Universität des Saarlandes befasst sich die Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie von Professor Gisa Aschersleben insbesondere mit der sozialkognitiven Entwicklung von Kindern in den ersten sechs Lebensjahren sowie deren Einflussfaktoren wie Eltern-Kind-Interaktion und Temperament.

Im Mittelpunkt der Arbeit der Gruppe von Professor Jutta Kray steht die Entwicklung von Sprache, Lernen und Handlung über die Lebensspanne, die kognitive Entwicklung im Laufe des Lebens, die Entwicklung kognitiver Kontrollprozesse und deren Trainierbarkeit.

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.epsy2013.de
http://www.epsy2013.de/docs/Programm_epsy2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics