Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Networking-Event am ZMT: Marine Bioökonomie – Wissenschaft trifft Wirtschaft

09.05.2018

Am 17. und 18. Mai 2018 veranstaltet das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) erstmalig ein Netzwerktreffen für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, um gemeinsam Forschungsprojekte für eine nachhaltige Bioökonomie in tropischen Ländern zu entwickeln. Die Eröffnungsrede hält Paul Holthus, Präsident des World Ocean Council.

In der Bioökonomie werden biologische Ressourcen wie Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen kommerziell genutzt. Sie vernetzt Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft. Für eine leistungsstarke und wettbewerbsfähige Bioökonomie tropischer Länder ist die nachhaltige Bewirtschaftung der Meere und Küsten unverzichtbar. Die fragilen Ökosysteme in tropischen Meeren stellen die Lebensgrundlage vieler Küstenbewohner dar und sind gleichzeitig durch Übernutzung und Verschmutzung stark gefährdet.


Aquakulturbecken mit Lederkorallen am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung in Bremen

Foto: Tom Vierus, ZMT

Da die Nachfrage nach Nahrungsmitteln und anderen Ressourcen aus tropischen Meeren global ansteigt, ist die Entwicklung umweltverträglicher Infrastruktur für Ökosysteme und Bewohner tropischer Regionen von großer Bedeutung. Notwendig sind daher nachhaltige Ansätze für Fischerei, Aquakultur und andere aquatische Industrien.

Dies ist auch im Sinne der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Gemeinsame Projekte von Wissenschaft und Wirtschaft sollen durch innovative Produkte und Verfahren den Übergang zu einer nachhaltigen und wissensbasierten Bioökonomie ermöglichen. So entstehen Partnerschaften und Wachstumsmärkte, von denen die deutsche, aber auch die internationale Wissenschaft und Wirtschaft profitieren.

Im Rahmen des ersten Networking-Events „Marine Bioökonomie“ des ZMT sollen Projektideen für eine nachhaltige Bioökonomie entwickelt werden. Thematische Schwerpunkte liegen in den Bereichen nachhaltige Aquakultur und Fischerei sowie Infrastruktur-Entwicklung und digitale Technologien.

Die Teilnehmer kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Entwicklungszusammenarbeit - sowohl aus der Region als auch aus den Tropen. So sollen internationale Kooperationen entstehen, die eine innovative Bioökonomie fördern und der Wirtschaft und Gesellschaft zu Gute kommen –in Deutschland wie in den Tropen.

Presseeinladung

Die Medien sind herzlich eingeladen, am 17. Mai 2018 um 10:00 Uhr an der Eröffnung des Netzwerktreffens am ZMT in der Wiener Straße 7 (3. Stock) teilzunehmen.
Eröffnungsprogramm

10 – 10.20 Uhr: Begrüßung durch Prof. Dr. Hildegard Westphal, wiss. Direktorin des ZMT

10:20 – 10:30 Uhr: Begrüßung durch Dr. Anna Meincke, Geschäftsführerin Metropolregion Nordwest und Dr. Matthias Fonger, Geschäftsführer der Handelskammer Bremen

10:30 – 11:15 Uhr: Eröffnungsrede durch Paul Holthus, Präsident des World Ocean Council: „Corporate Ocean Responsibility: Science meets Business meets Ocean Sustainable Development“

Diese Veranstaltung wird unterstützt von:
• der Metropolregion Nordwest/Metropolitan Region North-West Germany
• dem Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Kontakt:
Andrea Daschner | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 421 23800-72
E-Mail: andrea.daschner@leibniz-zmt.de

Marianne Kunkel | Büro für Wissensaustausch
Tel: +49 421 23800-167
E-Mail: mariannne.kunkel@leibniz-zmt.de

Über das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-zmt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics