Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Networking-Event am ZMT: Marine Bioökonomie – Wissenschaft trifft Wirtschaft

09.05.2018

Am 17. und 18. Mai 2018 veranstaltet das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) erstmalig ein Netzwerktreffen für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, um gemeinsam Forschungsprojekte für eine nachhaltige Bioökonomie in tropischen Ländern zu entwickeln. Die Eröffnungsrede hält Paul Holthus, Präsident des World Ocean Council.

In der Bioökonomie werden biologische Ressourcen wie Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen kommerziell genutzt. Sie vernetzt Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft. Für eine leistungsstarke und wettbewerbsfähige Bioökonomie tropischer Länder ist die nachhaltige Bewirtschaftung der Meere und Küsten unverzichtbar. Die fragilen Ökosysteme in tropischen Meeren stellen die Lebensgrundlage vieler Küstenbewohner dar und sind gleichzeitig durch Übernutzung und Verschmutzung stark gefährdet.


Aquakulturbecken mit Lederkorallen am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung in Bremen

Foto: Tom Vierus, ZMT

Da die Nachfrage nach Nahrungsmitteln und anderen Ressourcen aus tropischen Meeren global ansteigt, ist die Entwicklung umweltverträglicher Infrastruktur für Ökosysteme und Bewohner tropischer Regionen von großer Bedeutung. Notwendig sind daher nachhaltige Ansätze für Fischerei, Aquakultur und andere aquatische Industrien.

Dies ist auch im Sinne der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Gemeinsame Projekte von Wissenschaft und Wirtschaft sollen durch innovative Produkte und Verfahren den Übergang zu einer nachhaltigen und wissensbasierten Bioökonomie ermöglichen. So entstehen Partnerschaften und Wachstumsmärkte, von denen die deutsche, aber auch die internationale Wissenschaft und Wirtschaft profitieren.

Im Rahmen des ersten Networking-Events „Marine Bioökonomie“ des ZMT sollen Projektideen für eine nachhaltige Bioökonomie entwickelt werden. Thematische Schwerpunkte liegen in den Bereichen nachhaltige Aquakultur und Fischerei sowie Infrastruktur-Entwicklung und digitale Technologien.

Die Teilnehmer kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Entwicklungszusammenarbeit - sowohl aus der Region als auch aus den Tropen. So sollen internationale Kooperationen entstehen, die eine innovative Bioökonomie fördern und der Wirtschaft und Gesellschaft zu Gute kommen –in Deutschland wie in den Tropen.

Presseeinladung

Die Medien sind herzlich eingeladen, am 17. Mai 2018 um 10:00 Uhr an der Eröffnung des Netzwerktreffens am ZMT in der Wiener Straße 7 (3. Stock) teilzunehmen.
Eröffnungsprogramm

10 – 10.20 Uhr: Begrüßung durch Prof. Dr. Hildegard Westphal, wiss. Direktorin des ZMT

10:20 – 10:30 Uhr: Begrüßung durch Dr. Anna Meincke, Geschäftsführerin Metropolregion Nordwest und Dr. Matthias Fonger, Geschäftsführer der Handelskammer Bremen

10:30 – 11:15 Uhr: Eröffnungsrede durch Paul Holthus, Präsident des World Ocean Council: „Corporate Ocean Responsibility: Science meets Business meets Ocean Sustainable Development“

Diese Veranstaltung wird unterstützt von:
• der Metropolregion Nordwest/Metropolitan Region North-West Germany
• dem Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Kontakt:
Andrea Daschner | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 421 23800-72
E-Mail: andrea.daschner@leibniz-zmt.de

Marianne Kunkel | Büro für Wissensaustausch
Tel: +49 421 23800-167
E-Mail: mariannne.kunkel@leibniz-zmt.de

Über das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-zmt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics