Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Net.Law.S – Konferenz für Recht, Gesellschaft und Industrie der digitalen Welt

12.08.2016

Die zunehmende Vernetzung in der digitalen Welt bringt viele rechtliche Fragen mit sich. Mit ihnen befasst sich am 21. und 22. Februar 2017 die Konferenz Net.Law.S. Veranstalter ist die Nürnberg Messe GmbH in Kooperation mit der Forschungsstelle RobotRecht der Universität Würzburg.

Wie gehen wir mit Haftungsfragen um, wenn immer mehr Vorgänge in der Industrie, Produktion oder im Straßenverkehr automatisiert und von digitalen Prozessen bestimmt werden? Wie verhält es sich mit dem Datenschutz oder den damit einhergehenden Themen der IT- und physischen Sicherheit? Wie handhaben wir bei der medizinischen Versorgung und Pflege den Einsatz von Robotern?

Immer dort, wo Menschen und Maschinen zusammenarbeiten und sich aufeinander verlassen müssen, bedarf es klarer Regeln und rechtlicher Absicherung. Net.Law.S, die Konferenz für Recht, Gesellschaft und Industrie in der digitalen Welt, greift diese aktuellen Fragestellungen im Industrie-4.0-Zeitalter auf.

Die Konferenz findet am 21. und 22. Februar 2017 im Messezentrum Nürnberg statt. Sie wendet sich an Kanzleien und Anwälte, hält aber auch fachlichen Input für Datenschützer, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände, Politiker, Religionsvertreter, Wissenschaftler und produzierende Unternehmen bereit.

Praxisnahe Lösungswege werden vorgeschlagen

„Die ethische und rechtliche Bewertung von Innovationen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Net.Law.S-Konferenz soll zentrale Herausforderungen identifizieren und praxisnahe Lösungswege vorschlagen. Dabei kommen nicht nur Experten zu Wort, sondern es soll auch ein intensiver Austausch der Teilnehmer untereinander ermöglicht werden“, so Professor Eric Hilgendorf von der Universität Würzburg, Leiter der Forschungsstelle RobotRecht und Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik.

Lücke am Messeplatz Nürnberg geschlossen

Am Messeplatz Nürnberg finden viele Veranstaltungen rund um Themen wie das Internet der Dinge, Industrie 4.0, Automatisierung, Sensorik und Digitalisierung statt. „Im Portfolio der IT- und Electronics-Fachmessen fehlten aus unserer Sicht die rechtlichen und gesellschaftlichen Aspekte bei der Betrachtungsweise der zentralen Themenfelder Industrie 4.0, E-Health oder Smart Mobility. Mit Net.Law.S schließen wir diese Lücke“, so die CEOs der NürnbergMesse, Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann.

Intelligente Systeme als neue Spezies

„Im Internet der Dinge bzw. bei Industrie 4.0 geht es nicht allein mehr um Haftungsfragen, Safety, Security oder Datenschutz, sondern vielmehr auch um ethisch-rechtliche Fragen. Wir werden uns in naher Zukunft diesen Planeten mit einer neuen Spezies, den intelligenten Systemen, teilen. Dafür braucht es gesellschaftlich anerkannte sowie rechtlich verbriefte und bindende Regeln“, so Benedikt Weyerer, Veranstaltungsleiter von Net.Law.S, Nürnberg Messe.

Anmeldung und Website

Bei Anmeldung für die Konferenz bis zum 30. November 2016 gibt es ein Ticket mit Frühbuchervorteil. Das Programm, die Teilnahmekosten und weitere Informationen zur Konferenz finden Interessierte unter http://www.netlaws.de

Ansprechpersonen für die Medien

Bertold Brackemeier, Ariana Brandl; Messe Nürnberg GmbH, T +49 911 86 06-82 85, F +49 911 86 06-12 82 85, ariana.brandl@nuernbergmesse.de

Pressetexte und weitere Informationen, Filme und Fotos gibt es unter: http://www.netlaws.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen
20.03.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics