Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano und Material Symposium

18.10.2011
Niedersachsen 2011 geht mit hochkarätigen Referenten in die vierte Runde / Schwerpunkte des NMN Symposiums am 16./17. November 2011 sind „Material- und Prozessinnovationen für den intelligenten Leichtbau“. U. a. Vertreter der Porsche AG und SCHOTT AG referieren in Salzgitter

Innovative Leichtbaukonzepte finden Ihren Einsatz in allen Bereichen, die sich mit der Bewegung von Massen beschäftigen und spielen u. a. im Automobilbereich, in der Luftfahrt sowie im Maschinen- und Anlagenbau eine herausragende Rolle.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen am 16. und 17. November 2011 das 4. Nano und Material Symposium Niedersachsen in Salzgitter zum Thema „Material- und Prozessinnovationen für den intelligenten Leichtbau“.

Neben Führungen durch das Motorenwerk der Volkswagen AG und das Stahlwerk der Salzgitter AG sowie Vorträgen hochkarätiger niedersächsischer, deutscher und internationaler Referenten in den Schwerpunkten Materialien, Leichtbau und Oberflächen soll eine begleitende Fachausstellung neueste Entwicklungen greifbar machen.

Folgende Themen werden u. a. vor Ort präsentiert:

Vertreter der Porsche AG referieren über die 5 Säulen des Multi-Material-Leichtbaus und die damit verbundenen Potenziale. Da drei von vier Fahrwiderständen vom Gewicht abhängig sind, wird der Karosserieleichtbau neben der Energieeffizienz des Antriebes eine Schlüsseltechnologie der Zukunft. Die fünf Säulen des Leichtbaus werden nach dem Grundgedanken „Der richtige Werkstoff in der richtigen Bauweise an der richtigen Stelle“ an ausgewählten Beispielen aus dem Bereich Karosserie aktueller Porsche-Modelle erläutert. Diese gliedern sich in Werkstoff-, Fertigungs-, Form-, Konzept- und Anforderungsleichtbau und ermöglichen in Kombination sowie durch gezielte Anwendung die Realisierung von steifen, hochfesten und gleichzeitig leichten und kosteneffizienten Strukturen.

Die SCHOTT AG berichtet über den Stand der Entwicklung und ersten Applikationen von hochflexiblem Dünnstglas (mit Dicken von 50 μm und dünner) sowie über Trends in den Anwendungen von Dünnglas mit aktuell bereits am Markt etabliertem Glas mit Dicken ab 100 μm. Die Anwendungsmöglichkeiten von Dünnglas sind vielfältig und vor allem in Bereichen attraktiv, wo es lediglich auf die Oberflächeneigenschaft und nicht die Volumeneigenschaft des Glases ankommt und dennoch chemische Beständigkeit, Toleranz gegenüber Sonneneinstrahlung (UV) und Diffusionsdichtheit gefordert sind. Zahlreiche, bereits identifizierte Anwendungen aus der Mikro- und Nanotechnologie werden durch Dünnglas erst möglich und im Rahmen des Symposiums präsentiert.

Sie möchten sich über die neuesten Entwicklungspotenziale und - ergebnisse im intelligenten Leichtbau informieren? Sind Sie auf der Suche nach möglichen Kooperations- und Projektpartnern? Dann nutzen Sie die Chance und melden Sie sich als Fachaussteller bzw. Teilnehmer auf dem 4. Nano und Material Symposium Niedersachsen an.

Die Ausstellerunterlagen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.nmn-ev.de/symposium_2011_anmeldung.html. Interessierte Fachaussteller wenden sich sehr gern an den unten stehenden Kontakt.

Pressekontakt
Ina Hanuszkiewicz
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Postfach 3245
D-37022 Göttingen
Tel +49 (551) 49 607 0
Fax +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de

Ina Hanuszkiewicz | innos - Sperlich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nmn-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen
19.09.2018 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics