Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsforscher treffen Pioniere: Deutsch-Französisches Kolloquium "50 Jahre im Licht des Lasers"

04.11.2010
Gemeinsame Pressemitteilung von Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Am 5. und 6. November 2010 kommen in der Französischen Botschaft in Berlin junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Frankreich, die auf dem Gebiet der Erforschung und Nutzung von Laserlicht arbeiten, mit Pionieren der Laserforschung zusammen. Das deutsch-französische Laser-Kolloquium wird gemeinsam von der Französischen Botschaft in Berlin und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren veranstaltet.

Die Erfindung des Lasers vor 50 Jahren hat viele Bereiche der wissenschaftlichen Forschung entscheidend geprägt und zahllose technologische Anwendungen in weiten Bereichen der Telekommunikation, Materialbearbeitung, Medizin, Analytik und Ingenieurwissenschaften hervorgebracht.

Auch in Deutschland und Frankreich wurde die Wissenschaft durch den Laser außerordentlich belebt; seine Erfindung hat insbesondere der wissenschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder wichtige Impulse verliehen.

Das Kolloquium "Deutsch-Französische Forschung: 50 Jahre im Licht des Lasers" nimmt dies zum Anlass, um über das bisher Erreichte Bilanz zu ziehen sowie über die Perspektiven gemeinsamer deutsch-französischer Forschung auf diesem Gebiet zu diskutieren.

Das Laser-Kolloquium findet am 5. und 6. November 2010 in der Französischen Botschaft (Pariser Platz 5) in Berlin statt. Es umfasst acht Plenarvorträge renommierter Laserexperten aus Deutschland und Frankreich. Außerdem stellen Nachwuchswissenschaftler beider Länder neue Arbeiten auf dem Gebiet der Erforschung und Nutzung von Laserlicht vor. Es werden rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmererwartet.

Das Kolloquium steht unter der Schirmherrschaft des Französischen Botschafters in Berlin und des Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Weiterhin wirken daran mit die Freie Universität Berlin, das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf, das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres Energie sowie das Berliner Wissenschaftsjahr.

Weitere Informationen
Prof. Ludger Wöste
Freie Universität Berlin
Tel.: 030 83855566
Email: ludger.woeste@fu-berlin.de
Prof. Roland Sauerbrey
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf
Tel.: 0351 2602625
Email: r.sauerbrey@fzd.de

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden

Tel.: + 49 351 260 - 2450 oder +49 160 969 288 56 presse@fzd.de | www.fzd.de

Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) hat das Ziel, strategisch und langfristig ausgerichtete Spitzenforschung in politisch und gesellschaftlich relevanten Forschungsthemen wie Energie, Struktur der Materie, Gesundheit und Schlüsseltechnologien zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:

- Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

- Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?

- Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?

Diese Fragestellungen werden in strategischen Kooperationen mit Forschungs- und Industriepartnern bearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Betrieb von sechs einmaligen Großgeräten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das FZD wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Land gefördert, verfügt über ein Budget von mehr als 70 Mio. Euro (2009) und beschäftigt rund 800 Personen. Anfang 2011 wird das FZD in die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wechseln.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.fzd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics