Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nachbarn des Tumors angreifen

04.06.2012
Die Forscher des UniversitätsTumorCentrums am Universitätsklinikum Jena (UKJ) sind am 8. und 9. Juni Gastgeber für das internationale Fachsymposium „Tumor-Microenvironment – Bedeutung für Tumorbiologie und Klinik“.
Mehr als 70 Wissenschaftler aus Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und Schweden werden hier ihre Forschungsergebnisse zu Zellprozessen in der unmittelbaren Tumorumgebung diskutieren. Für Versorgung und Ausbreitung ist der Tumor auf den Stoff- und Signalaustausch mit seinen Nachbarzellen angewiesen – die genaue Kenntnis dieser Mechanismen eröffnet neue Möglichkeiten für die Krebsdiagnostik und –therapie.

Mit der zunehmenden Fülle neuer zellbiologischer und molekularer Daten in der Tumorforschung ist die Sicht auf die Entstehung und das Fortschreiten einer Krebserkrankung einem grundlegendem Wandel unterworfen. „Betrachtete man vor Jahren einen Tumor noch als eine rein autonome Wucherung, so wird heute zunehmend deutlich, dass es sich hierbei um einen geradezu komplexen ‚Organismus’ handelt“, so Prof. Dr. Kerstin Junker, Leiterin des Forschungslabors der Klinik für Urologie am UKJ und eine der Organisatoren. „Die Krebszellen gehen vielfältige Wechselbeziehungen mit den gesunden Zellen der nächsten Umgebung ein.“

Diese Wechselbeziehungen halten zum Beispiel die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Tumors aufrecht, sie ermöglichen durch Änderungen im umliegenden Bindegewebe die Wanderung der Krebszellen und sie regulieren die Abwehrreaktion des Immunsystems. Auf diese Weise haben die Bindegewebszellen, Entzündungszellen, Gefäßzellen und Stammzellen der Tumormikroumgebung einen entscheidenden Einfluss auf die Tumorentwicklung sowie die Effektivität traditioneller und moderner molekularer Tumortherapien. Die genaue Kenntnis dieser Wechselwirkungsmechanismen eröffnet neue Ansätze für die Tumordiagnostik und zielgerichtete Therapien.

Als Beispiel dafür nennt Prof. Dr. Regine Heller ein Schwerpunktthema des Symposiums: „Ab einer bestimmten Größe benötigt der Tumor ein eigenes Blutgefäßsystem, das aus den Gefäßen der Umgebung aufgebaut wird. Für verschiedene Krebsarten sind schon Medikamente zugelassen, die diese Gefäßbildung angreifen um den Tumor auszuhungern. Wir werden weitere Ansätze diskutieren“, so die Medizinerin vom Institut für Molekulare Zellbiologie des UKJ. Weitere Themen sind die Wechselwirkung von Karzinomzellen mit den Bindegewebszellen in der Tumormikroumgebung bei Haut-, Brust-, Prostata-, Pankreas-, Kolon- sowie im Blasenkrebs und die Entwicklung und Optimierung von aussagekräftigen Zellkulturmodellen zur Untersuchung des Einflusses von Zellen der Tumormikroumgebung auf das Tumorwachstum.

Bereits zum dritten Mal ist es den Organisatoren gelungen, ein hochkarätiges Vortrags- und Posterprogramm zusammenzustellen, das sowohl die tumorbiologischen Grundlagen als auch deren klinische Anwendungen umfasst. „Damit wollen wir auch ein Forum schaffen für die weitere Vernetzung der interdisziplinären Forschung auf diesem Gebiet - bis hin zur Anregung von Kooperationsprojekten“, betont Prof. Dr. Alexander Berndt vom Institut für Pathologie.

Terminhinweis:
3. Symposium „Tumor-Microenvironment – Bedeutung für Tumorbiologie und Klinik“
8. und 9. Juni 2012, Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena

Programm:
http://www.uniklinikum-jena.de/MedWeb_media/Veranstaltungen/2012/Programm_
Tumormicroenvironment_2012_03.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie, Tel.: 03641/9 35199, E-Mail: Kerstin.Junker[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Regine Heller
Institut für Molekulare Zellbiologie, Tel. 03641/9 395633, E-Mail: Regine.Heller[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Alexander Berndt
Institut für Pathologie, Tel. 03641/933624, E-Mail: Alexander.Berndt[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics