Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der modernen Tumortherapie bis zur Gehör- und Stimm-Rehabilitation

02.09.2010
Rund 300 HNO-Ärzte aus ganz Mitteldeutschland tagen am Freitag und Sonnabend in Dresdner Dreikönigskirche

Die Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte veranstaltet am 3. und 4. September ihre 19. Jahrestagung in der Dresdner Dreikönigskirche. Während der Kongress in den ersten Nachwendejahren noch unter dem Zeichen stand, Ost- und Westdeutschland auch auf fachärztlicher Ebene zusammenzuführen, ist die Veranstaltung heute eine Plattform zur Diskussion wichtiger klinischer und berufspolitischer Fragen.

Im Mittelpunkt der Dresdner Jahrestagung stehen aktuelle Entwicklungen in der endoskopischen Diagnostik und Therapie, die Rehabilitation von Hören und Stimme, die multimodale Tumortherapie sowie Störungen des Riech- und Schmecksinns. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Wissensaustausch zwischen den niedergelassenen HNO-Ärzten und ihren Kollegen in den Krankenhäusern. In der Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte haben sich Fachärzte aus Bayern, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen zusammengeschlossen.

Um diesen Kongress zum zweiten Mal nach 1998 in die sächsische Landeshauptstadt zu holen, haben sich Prof. Thomas Zahnert, Direktor der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und Prof. Eckart Klemm, bis März dieses Jahres Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, zusammengetan. Beide Experten stehen selbst für eigene Themenschwerpunkte der Veranstaltung: Im Rahmen eines Rundtischgesprächs diskutiert Prof. Zahnert mit sechs Experten über die Versorgung von Patienten mit unterschiedlichsten Hörsystemen – vom herkömmlichen über das Innenohr-Hörgerät bis hin zum Cochlea-Implantat (CI). Prof. Klemm und sein Nachfolger Prof. Pabst sind an mehreren Vorträgen beteiligt. Im Blickfeld steht die HNO-Endoskopie mit besonderem Schwerpunkt der Trachealchirurgie und die Rehabilitation der Stimme nach Tumorchirurgie. Auch aus dem Universitätsklinikum sprechen weitere Experten – unter anderem Prof. Michael Baumann. Der Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie berichtet über die Optionen einer multimodalen Therapie von Kopf-Hals-Tumoren. Bei diesen Krebserkrankungen erhöhen sich die Heilungs-Chancen, wenn die unterschiedlichen Therapieverfahren im Rahmen der Behandlung eng aufeinander abgestimmt sind. Für die Kopf-Hals-Tumore sind dies in erster Linie die Operation und die Strahlentherapie, aber auch Chemotherapie und immunologische Verfahren.

Implantierte Hörsysteme statt pfeifender Hörgeräte
In einem Rundtischgespräch diskutieren Experten unter anderem aus Berlin, Freiburg und Fulda die Frage „wer profitiert von welchem Hörsystem?“ Hintergrund dafür ist die Entwicklung neuer Hörgeräte, mit denen heute Patienten wesentlich besser geholfen werden kann als noch vor wenigen Jahren. Beispielsweise Menschen mit altersbedingt auftretender hochgradiger Schwerhörigkeit, bei der ein herkömmliches Hörgerät nicht mehr hilft. Wird ein solches Gerät bis an seine Leistungsgrenzen aufgedreht, kommt es zu Übersteuerungen, die sich mit einem typischen Pfeifen bemerkbar machen. „Vielen dieser Patienten können wir heute mit einem implantierbaren Hörsystem helfen, das das Innenohr elektrisch wie akustisch stimuliert“, erklärt Prof. Zahnert. Auch Cochlea-Implantate, die direkt an den Hörnerv anregen, lassen sich heute bei älteren Menschen Erfolg versprechend einsetzen, so der Direktor der HNO-Klinik des Uniklinikums: „Es zählt das biologische Alter.“ Mit einem solchen Implantat verhalf seine Klinik auch über 80-Jährigen zu neuem Hörvermögen. Möglich machen dies vor allem die neuesten Gerätegenerationen: „Cochlea-Implantate sind so gut geworden, dass sie die Wahrnehmungsmuster des Hörnervs so ähnlich sind, dass man mit den Geräten nicht mehr so intensiv neu hören lernen muss wie früher“, erklärt Prof. Zahnert. Damit kommen die CI auch bei Patienten zum Einsatz, die etwa nach einem Tinnitus einseitig ertaubt sind. Wesentlicher Vorteil des Implantats: Der störende Ton, den viele Tinnitus-Patienten im Ohr haben, lässt sich mit dem CI unterdrücken – Konditionierung der Hörbahn nennen die HNO-Experten diese Therapiestrategie.
Kontakte
Universitätsklinikum Carl Gustav
Pressesprecher
Holger Ostermeyer
Telefon 0351 458 41 62
E-Mail: pressestelle@uniklinikum-dresden.de
Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
Öffentlichkeitsarbeit
Sabine Hunger
Telefon 0351 480 31 04
E-Mail: Hunger-Sa@khdf.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.khdf.de
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics