Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019

Am 7. und 8. Mai treffen sich wieder zahlreiche Experten zum Thema Future Automotive Technology im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck.

Kernfrage für unsere Referenten: Entstehen Ansätze zu Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepten der Zukunft evolutionär aus bestehenden Technologien heraus oder werden disruptive Technologien und Geschäftsmodelle die bestehenden verdrängen?


Wir laden Sie herzlich ein, unsere Plattform zu nutzen, um sich mit Mobilitätsexperten aus Industrie und Wirtschaft auszutauschen und zu vernetzen.

Mehr Informationen finden Sie in anhängender Presseinformation oder online unter www.bayern-innovativ.de/cofat2019

Entstehen Ansätze zu Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepten der Zukunft evolutionär aus bestehenden Technologien heraus oder werden disruptive Technologien und Geschäftsmodelle die bestehenden verdrängen? So lautet die Kernfrage, die auf der diesjährigen Conference on Future Automotive Technology (CoFAT) in Fürstenfeldbruck von Mobilitätsexperten aus Industrie und Wissenschaft diskutiert wird.

Fest steht, dass der Weg von verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeugen hin zu einer neuen Art des Antriebs nicht nur technologisch eine Herausforderung darstellt, sondern auch aus wirtschaftlicher Betrachtung eine Hürde für Veränderungen in der etablierten Fahrzeugindustrie bedeutet. Zusätzlich zur Elektrifizierung des Antriebs werden die neuen Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte auch durch die Entwicklungen im Bereich autonomes Fahren sowie Mobilitätsdienstleistungen angetrieben.

Evolutionär versus disruptiv

Uneinigkeit unter den Experten herrscht in der Frage, wie die Ansätze der Zukunft entstehen - Sind diese eher evolutionär oder disruptiv? Dieser kontroversen Frage widmen sich die Referenten auf der CoFAT 2019. So vertritt Prof. Dr. Markus Lienkamp vom Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik an der TU München die evolutionäre und nutzerorientierte Sichtweise und plädiert dafür, dass Elektroautos zuerst da eingesetzt werden sollten, wo sie den größten Nutzen bringen (z. B. Taxis).

Weiterhin könnte automatisches Fahren auf fixen Strecken beginnen (z. B. Stadtbusse) und Mobilität da ihre Stärke ausspielen, wo Kostensenkung und Stauvermeidung im Vordergrund stehen (Fahrgemeinschaft und Car Pool Lanes).

Demgegenüber äußert Prof. Dr. Gernot Spiegelberg, Rudolf Diesel Senior Fellow der TU München, Institute of advances Studies (IAS), Garching eine disruptive Ansicht, wonach mit Einführung des autonomen Fahrens Mobility as a Service (MaaS) als profitables und komfortables Serviceangebot etabliert werden könne und ein rein serviceorientierter Ansatz aufgrund disruptiv wirkender Mechanismen eine schnelle Marktveränderung bewirken könne.

Informative und überzeugende Fachvorträge
Neue Erkenntnisse versprechen auch die Fachvorträge rund um Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte, Batteriekonzepte, Mobilitätskonzepte, Mobilitätserfüllung und Wertschöpfungspotenziale.

So stellt beispielsweise Manfred Limbrunner, Director Sales & Marketing der Proton Motor Fuel Cell GmbH, im Vortragsblock „Wertschöpfungspotenziale“ neue Brennstoffzellen- und Hybridsysteme vor, die für eine nachhaltige Energielösung im mobilen und stationären Bereich entwickelt werden.

Demnach sind Brennstoffzellen und H2 Tanks bei spezifischen Energiekosten billiger als Batterietechnologien. Zudem sind die Fahrzeuge schneller einsatzbereit und auch leichter als Batterien. Außerdem ist der Aufbau einer Betankungsinfrastruktur leichter umsetzbar als eine Ladeinfrastruktur.

„Ein besonderer Vorteil liegt auch darin, dass sich aktuell die komplette Wertschöpfungskette in Deutschland befindet“, so Manfred Limbrunner.

Weitere Informationen zu Vorträgen und Programm:
https://www.bayern-innovativ.de/cofat2019

Über die Conference on Future Automotive Technology (CoFAT):
Die Conference on Future Automotive Technology (CoFAT) ist eine Premium-Veranstaltung des Clusters Automotive bei Bayern Innovativ und thematisiert Zukunftstechnologien im Automobilbereich. Dieses Jahr diskutieren die Referenten über die Kernfrage, ob Ansätze zu Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepten der Zukunft evolutionär entstehen oder disruptive Technologien und Geschäftsmodelle die bestehenden verdrängen? Mehr als 300 Experten aus Industrie und Wissenschaft treffen sich zum Fach-Austausch auf der zwei-tägigen Konferenz in Fürstenfeldbruck. Parallel zu den Vorträgen findet eine begleitende Fachausstellung statt.

www.bayern-innovativ.de/cofat2019

Über Bayern Innovativ:
Die Bayern Innovativ GmbH ist die Gesellschaft für Innovation, Technologie- und Wissenstransfer in Bayern. Sie unterstützt Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft in allen Stufen der Wertschöpfungskette mit maßgeschneiderten Dienstleistungen, um ihre Innovationsdynamik zu erhöhen. Bayern Innovativ agiert dabei an den Schnittstellen unterschiedlichster Branchen und Technologien.

Ziel ist ein Ecosystem mit dynamischen Netzwerken für einen beschleunigten Innovationsprozess. Im Fokus der Aktivitäten stehen neben den eigenen Clustern Energietechnik, Automotive und Neue Werkstoffe die Themen Gesundheit/Medizintechnik, Textil, Kultur- und Kreativwirtschaft. Große Bedeutung hat auch das „Cross-Clustering“ mit den anderen bayerischen Clustern sowie die Vernetzung mit den anderen wesentlichen Playern in der Innovationslandschaft Bayerns.

www.bayern-innovativ.de 

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Holger Czuday
Tel: + 49 911-20671-212
czuday@bayern-innovativ.de

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/cofat2019

Christoph Kirsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics