Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobileGameLab: Spieler spielen mobile GPS-gestützte Outdoor-Spiele in Bremen

05.03.2010
Im März 2010 - genauer: vom 10. bis 14. - wird in Bremen eine Serie von mobilen, GPS-gestützten Outdoor-Spielen gespielt. Eingeladen sind Spieler mobiler Spiele und Neugierige, die solche Spiele ausprobieren wollen.

Teilnehmen kann, wer sich unter www.mobilegamelab.de registrieren lässt, ein passendes GPS-Phone hat oder bei den Organisatoren ausleiht. In diesem Durchgang wird das Spiel FastFoot-Challenge der urban team GmbH vom 10. bis 14. März täglich gespielt. Ein besonderes Datum ist Freitag, der 12. März: Denn nur an diesem Tag wird exklusiv eine Testversion von FastFoot-Challenge gespielt, die bereits Features einer zukünftigen Spielversion enthält.

Hinter dem Projekt steht eine Initiative von Spielern, Entwicklern und Forschern, die sich den Namen MobileGameLab gegeben hat. Unter anderem gehören dazu die interdisziplinäre Forschungsgruppe Gangs of Bremen an der Hochschule Bremen und die urban team GmbH, eine Firmengründung aus dem Technologie-Zentrum Informatik (TZI) in Bremen. Das MobileGameLab versteht sich als Spielergemeinschaft, als Experimentierfeld, um Neues auszuprobieren sowie als eine Online-Plattform, die es den beteiligten Spielern, Forschern, Entwicklern ermöglicht, sich in Bremen oder irgendwo anders auf der Welt zu treffen, um mobile Spiele zu spielen.

FastFoot-Challenge ist ein Spiel, in dem die reale Welt zum Spielfeld wird und in der sich die Spieler mit dem Mobiltelefon orientieren. Mit einem iPhone oder Nokia GPS Handy ausgestattet, bewegen sich die Spieler von FastFoot-Challenge in einem Umkreis von mehreren Kilometern durch die Stadt. Dabei tritt ein Team von Spielern, die so genannten Runner, gegen einen weiteren Mitspieler namens "X" an. Ziel der Runner ist es, den flüchtigen Spieler X innerhalb einer bestimmten Zeit zu fangen, indem sie sich ihm bis auf 30 Meter nähern. X muss versuchen, dies bis zum Spielende zu verhindern.

Gefördert wird das Vorhaben durch die Wirtschaftsförderung Bremen (WfB). Damit soll der Startschuss für das MobileGameLab gegeben werden, das in der Kooperation zwischen der Forschungsgruppe Gangs of Bremen an der Hochschule Bremen und der urban team GmbH entstanden ist, und sich an alle Spieler, Forscher und Entwickler wendet, die daran mitwirken wollen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.mobilegamelab.de.

Über Gangs of Bremen:
Die Forschungsgruppe Gangs of Bremen an der Hochschule Bremen ist eine interdisziplinäre Gruppe, die mobiles Spielerleben auf der Basis der Entwicklung und des Tests von Prototypen mobiler Spiele untersucht. Mehr Informationen über Gangs of Bremen gibt es unter http://www.gangsofbremen.de.
Über die Hochschule Bremen:
Die Hochschule Bremen ist ein wichtiger Partner der Wirtschaft. Vor allem zu mittelständischen Unternehmen besteht über die 40 Institute ein enger Kontakt und reger Wissenstransfer, von dem alle profitieren. Die Hochschule, die Wirtschaft und die Studenten, die eine praxisnahe Ausbildung erleben können. Durch das in dieser Kooperation erworbene Know-How stärkt die Hochschule die Region und ist Partnerin beim Wissens- und Technologietransfer für regionale und überregionale Unternehmen. Die Arbeiten der in diesem Projekt beteiligten Professorin Dr. Barbara Grüter vom Institut für Informatik und Automation (IIA) der Hochschule Bremen auf dem Gebiet des mobilen Spielerlebens und der Mensch-Computer-Interaktion genießen international Anerkennung.
Über urban team GmbH:
Die urban team GmbH wurde im Oktober 2009 als Spin-Off des Technologie-Zentrum Informatik (TZI) mit Sitz in Bremen gegründet. urban team ist ein Entwicklungsstudio für mobile Spiele. Das Unternehmen bietet verschiedene Produkte und Dienstleistungen an. Dazu gehören die Entwicklung und der Vertrieb von Location-Based Games, das Angebot von Game-Events und die Durchführung von Projekten im Bereich der Location-Based Services. Mehr Informationen über urban team gibt es unter http://www.urban-team.com

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobilegamelab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics