Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Talente – Wie fördert man internationale Wissenschaftskarrieren?

30.08.2012
Wie gut sind Doktoranden hierzulande und weltweit auf eine internationale Wissenschaftskarriere vorbereitet? Wie gelingt es, Nachwuchswissenschaftler für ihre Heimatländer zurückzugewinnen? Und wie lässt sich mithilfe globaler Wissenschaftsnetzwerke der Wegzug von Spitzenkräften ("Brain Drain") in einen Kreislauf der Talente ("Brain Circulation") umwandeln, deren Forschung sowohl Gast- als auch Heimatländern zugute kommt?
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des internationalen Gipfeltreffens der Graduiertenschulen. Auf Initiative des Council of Graduate Schools und der TU München kommen vom 4. bis 6. Sept. 2012 die Leiter von Gradiertenschulen aus fünfzehn Ländern nahe München zusammen.

Konferenz: "From Brain Drain to Brain Circulation: Graduate Education for Global Career Pathways"
Sixth Annual Strategic Leaders Global Summit on Graduate Education
Pressegespräch und Zusammenfassung der Konferenzergebnisse: 6. September 2012, 12.00-13.00 Uhr

Veranstalter: Council of Graduate Schools / Technische Universität München
Ort: Kloster Seeon, Klosterweg 1, 83370 Seeon-Seebruck
Der "Strategic Leaders Global Summit on Graduate Education" findet regelmäßig statt. In diesem Jahr vereint er auf Initiative des US-amerikanischen Council of Graduate Schools und der TU München die Leiter wichtiger Graduiertenschulen aus der ganzen Welt in Deutschland. Erwartet werden rund 40 Vertreter aus 15 Ländern (u.a. USA, Brasilien, Südafrika, Dänemark). Auf der Agenda steht die Frage, welche Bedeutung Studium und Promotion im Ausland für Gast- und Heimatländer haben (The Flow of Global Talent: Trends and Impacts for Countries and Regions), es geht aber auch um die Karrierechancen von jungen Wissenschaftlern in einer globalisierten Forschungswelt (Understanding and Shaping Global Careers, Development of Global Skills). Zudem werden Strategien erörtert, wie Graduiertenschulen auf die wachsende Bedeutung der mobilen Talente reagieren können (Supporting Transitions on a Global Career Pathway / Leveraging Local and Global Research Networks).
Journalisten sind herzlich eingeladen:

• Bei der abschließenden Sitzung und dem Pressegespräch (6.9., 12.00-13.00 Uhr) werden die Ergebnisse der Konferenz vorgestellt sowie gemeinsame Prinzipien verabschiedet, um globale Wissenschaftskarrieren zu fördern. Die Teilnehmer stehen Ihnen bei dieser Gelegenheit für Fragen zur Verfügung. Ein Shuttle-Service zwischen München und dem Konferenzort Kloster Seeon ist bei Bedarf möglich (Fahrtzeit ca. 1,5 Std.), bitte kontaktieren Sie uns dazu: ziller@zv.tum.de.

• Im Vorfeld und während der Konferenz sind (Telefon-)Interviews möglich: Debra W. Stewart (Präsidentin des Council of Graduate Schools) und Prof. Ernst Rank (Direktor TUM-Graduate School) geben Ihnen Auskunft rund um internationale Aspekte der Doktorandenausbildung bzw. über die Nachwuchsförderung an der TU München. Wir stellen gern den Kontakt zu internationalen Teilnehmern der Konferenz her. Sie können erzählen, wie in ihren Ländern versucht wird, junge Spitzenforscher zu fördern und für internationale Karrieren vorzubereiten. Und wir vermitteln Kontakte zu Doktorandinnen und Doktoranden der TUM-Graduiertenschule.

Weitere Informationen:
Das Programm der gesamten Konferenz ist online abrufbar: http://portal.mytum.de/gs/aktuelles/NewsArticle_20120731_162045

Anfahrtsbeschreibung zum Kloster Seeon: http://www.kloster-seeon.de/anreise

Der Strategic Leaders Global Summit on Graduate Education wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Wenn Sie am Pressegespräch oder der Konferenz teilnehmen oder Kontakt zu den Teilnehmern aufnehmen möchten, melden Sie sich bitte an bei:

Undine Ziller
Pressereferentin, Technische Universität München
Tel: +49 089 / 289 22731
Mobil: 0176 / 64 16 30 19
E-mail: ziller@zv.tum.de

Julia Kent
Director, Global Communications and Best Practices
Council of Graduate Schools
Tel: +202 223-3791
E-mail: jkent@cgs.nche.edu

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://portal.mytum.de/gs/aktuelles/NewsArticle_20120731_162045

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics