Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Talente – Wie fördert man internationale Wissenschaftskarrieren?

30.08.2012
Wie gut sind Doktoranden hierzulande und weltweit auf eine internationale Wissenschaftskarriere vorbereitet? Wie gelingt es, Nachwuchswissenschaftler für ihre Heimatländer zurückzugewinnen? Und wie lässt sich mithilfe globaler Wissenschaftsnetzwerke der Wegzug von Spitzenkräften ("Brain Drain") in einen Kreislauf der Talente ("Brain Circulation") umwandeln, deren Forschung sowohl Gast- als auch Heimatländern zugute kommt?
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des internationalen Gipfeltreffens der Graduiertenschulen. Auf Initiative des Council of Graduate Schools und der TU München kommen vom 4. bis 6. Sept. 2012 die Leiter von Gradiertenschulen aus fünfzehn Ländern nahe München zusammen.

Konferenz: "From Brain Drain to Brain Circulation: Graduate Education for Global Career Pathways"
Sixth Annual Strategic Leaders Global Summit on Graduate Education
Pressegespräch und Zusammenfassung der Konferenzergebnisse: 6. September 2012, 12.00-13.00 Uhr

Veranstalter: Council of Graduate Schools / Technische Universität München
Ort: Kloster Seeon, Klosterweg 1, 83370 Seeon-Seebruck
Der "Strategic Leaders Global Summit on Graduate Education" findet regelmäßig statt. In diesem Jahr vereint er auf Initiative des US-amerikanischen Council of Graduate Schools und der TU München die Leiter wichtiger Graduiertenschulen aus der ganzen Welt in Deutschland. Erwartet werden rund 40 Vertreter aus 15 Ländern (u.a. USA, Brasilien, Südafrika, Dänemark). Auf der Agenda steht die Frage, welche Bedeutung Studium und Promotion im Ausland für Gast- und Heimatländer haben (The Flow of Global Talent: Trends and Impacts for Countries and Regions), es geht aber auch um die Karrierechancen von jungen Wissenschaftlern in einer globalisierten Forschungswelt (Understanding and Shaping Global Careers, Development of Global Skills). Zudem werden Strategien erörtert, wie Graduiertenschulen auf die wachsende Bedeutung der mobilen Talente reagieren können (Supporting Transitions on a Global Career Pathway / Leveraging Local and Global Research Networks).
Journalisten sind herzlich eingeladen:

• Bei der abschließenden Sitzung und dem Pressegespräch (6.9., 12.00-13.00 Uhr) werden die Ergebnisse der Konferenz vorgestellt sowie gemeinsame Prinzipien verabschiedet, um globale Wissenschaftskarrieren zu fördern. Die Teilnehmer stehen Ihnen bei dieser Gelegenheit für Fragen zur Verfügung. Ein Shuttle-Service zwischen München und dem Konferenzort Kloster Seeon ist bei Bedarf möglich (Fahrtzeit ca. 1,5 Std.), bitte kontaktieren Sie uns dazu: ziller@zv.tum.de.

• Im Vorfeld und während der Konferenz sind (Telefon-)Interviews möglich: Debra W. Stewart (Präsidentin des Council of Graduate Schools) und Prof. Ernst Rank (Direktor TUM-Graduate School) geben Ihnen Auskunft rund um internationale Aspekte der Doktorandenausbildung bzw. über die Nachwuchsförderung an der TU München. Wir stellen gern den Kontakt zu internationalen Teilnehmern der Konferenz her. Sie können erzählen, wie in ihren Ländern versucht wird, junge Spitzenforscher zu fördern und für internationale Karrieren vorzubereiten. Und wir vermitteln Kontakte zu Doktorandinnen und Doktoranden der TUM-Graduiertenschule.

Weitere Informationen:
Das Programm der gesamten Konferenz ist online abrufbar: http://portal.mytum.de/gs/aktuelles/NewsArticle_20120731_162045

Anfahrtsbeschreibung zum Kloster Seeon: http://www.kloster-seeon.de/anreise

Der Strategic Leaders Global Summit on Graduate Education wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Wenn Sie am Pressegespräch oder der Konferenz teilnehmen oder Kontakt zu den Teilnehmern aufnehmen möchten, melden Sie sich bitte an bei:

Undine Ziller
Pressereferentin, Technische Universität München
Tel: +49 089 / 289 22731
Mobil: 0176 / 64 16 30 19
E-mail: ziller@zv.tum.de

Julia Kent
Director, Global Communications and Best Practices
Council of Graduate Schools
Tel: +202 223-3791
E-mail: jkent@cgs.nche.edu

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://portal.mytum.de/gs/aktuelles/NewsArticle_20120731_162045

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“
21.05.2019 | Deutsches Diabetes-Zentrum

nachricht Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group
20.05.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics