Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metals in Biology – Cellular Functions and Diseases

28.01.2015

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie wird ihr 66. Mosbacher Kolloquium vom 26. bis 28. März 2015 in Mosbach/Baden dem Thema „Biologie der Metalle“ widmen. Die Konferenz wird von Prof. Dr. Roland Lill, Universität Marburg, Prof. Dr. Martina Muckenthaler, Universitätsklinikum Heidelberg und Prof. Dr. Ralf-R. Mendel, TU Braunschweig, organisiert und hat die Ziele, das spannende und hochaktuelle Forschungsthema mit internationalen Gästen zu diskutieren und den deutschen Nachwuchswissenschaftlern einen erstrangigen Einblick in das Thema zu bieten.

Metalle wie Eisen, Kupfer, Molybdän und Zink sind für unser Leben unverzichtbar. In unserem Körper helfen diese Metalle z.B. bei der Energieumsetzung und machen viele Stoffwechselreaktionen erst möglich. So ist Eisen als Bestandteil des roten Blutfarbstoffes Häm nicht nur für den Transport und die Nutzung des Sauerstoffs im Körper verantwortlich.

Das Metall kann auch viele Enzymreaktionen bei der Synthese und Reparatur des genetischen Materials, der DNA, unterstützen und ist damit für die Fortpflanzung essentiell. Die verminderte Aufnahme oder Nutzbarkeit von Eisen und anderen Metallen kann daher zu Mangelerkrankungen führen, die sich z.B. durch neurologische, hämatologische oder metabolische Defekte äußern können.

Paradoxerweise ist auch ein Überschuss an Metallen nicht gesund, da Metalle für Körperzellen aufgrund ihrer hohen Reaktivität gefährlich werden können und schadhafte Reaktionen hervorrufen, die ebenfalls zu Krankheiten, z.B. der Eisenspeichererkrankung Hämochromatose, führen können. Daher muss die Aufnahme und Nutzung der Metalle in Körperzellen genau kontrolliert werden. Dazu besitzen biologische Zellen eine komplexe Ausstattung an Proteinen, die den Metallhaushalt steuert und die Nutzung der Metalle genau überwacht.

Das Mosbacher Kolloquium 2015 zum Thema „Biologie der Metalle“ widmet sich der vielfältigen Funktion diverser Metalle nicht nur beim Menschen, sondern in der ganzen belebten Welt. So sind Metalle auch von großer Bedeutung für Algen und helfen ihnen, Sonnenlicht zu fixieren und daraus Zucker oder Wasserstoff zu synthetisieren, was man potentiell als Energiequelle nutzen kann.

In Bakterien und Hefen kann man Metalle einsetzen, um Ausgangstoffe für neue Arzneimittel oder Kosmetika biosynthetisch herzustellen. Die auf dem Kongress besprochenen Forschungsthemen decken daher ein breites Interessensfeld von biochemischen und zellbiologischen Fragen bis hin zur Biomedizin ab.

Das Treffen bringt Spitzenforscher der ganzen Welt nach Mosbach, um den Austausch neuester Erkenntnisse auf diesem Forschungsfeld zu ermöglichen und die Jungforscher zu neuen Anstrengungen zu motivieren. Langfristig werden die Ergebnisse aus den aktuellen Forschungsarbeiten zu Anwendungen in der Therapie von Metall-verursachten Erkrankungen und zur biotechnologischen Nutzung der Metallfunktion in Hefen, Algen und anderen Organismen führen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.mosbacher-kolloquium.org.

Die GBM
Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ist die größte biowissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands. Mit ihren ca. 5300 Mitgliedern engagiert sie sich für die Interessen aller, die in den dynamischen und zukunftsträchtigen Disziplinen zwischen Chemie, Medizin und Biologie arbeiten und forschen - vom Professor bis zum Erstsemester. Ob Deutsche Forschungsgemeinschaft, Journalisten, Behörden oder die Fachverbände anderer Disziplinen: Wer Expertise in Fragen der Biochemie und molekularen Biowissenschaften braucht, wendet sich bevorzugt an die GBM. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.gbm-online.de.

Das Mosbacher Kolloquium
Seit 1950 veranstaltet die GBM jährlich im Frühjahr eine internationale Tagung zu einem aktuellen biochemischen oder molekularbiologischen Schwerpunktthema. Schauplatz der Konferenz ist die kleine badische Stadt Mosbach. Die Mosbacher Kolloquien versammeln regelmäßig führende Experten aus aller Welt. Nähere Informationen sowie das jeweils aktuelle Programm finden Sie unter http://www.mosbacher-kolloquium.org.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Lill
Institut für Zytobiologie
Philipps-Universität Marburg
Robert Koch Str. 6
35037 Marburg
Tel.: +49-6421-286 6483 (Sekr.)
Fax: +49-6421-286 6414
Email: lill@staff.uni-marburg.de

Kontakt GBM:

Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM e.V.)
Mörfelder Landstr. 125
60598 Frankfurt/Main
Tel: +49 (0)69 660567-0
http://www.gbm-online.de

Dr. Anke Lischeid
Geschäftsstellenleitung
Tel.: +49 (0)69 660567-12
Email: lischeid@gbm-online.de

Dr. Anke Lischeid | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biology Biomedizin Cellular Chemie DNA Functions GBM Metalle Metals Zucker biologische Zellen internationale Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics