Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 150 internationale ALS-Experten tagen in der MHH

13.05.2011
Klinik für Neurologie startet Studie mit neuem Medikament gegen die Amyotrophe Lateralsklerose

Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, ist eine bisher unheilbare neurodegenerative Erkrankung, die innerhalb von drei bis fünf Jahren zum Tod durch Atemlähmung führt. Durch den Untergang motorischer Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark kommt es zu einer fortschreitenden Schwäche der gesamten Muskulatur. Die Ursachen der ALS sind trotz weltweiter intensivster Forschung bislang nicht bekannt, eine wirksame Therapie existiert nicht.

Vom 13. bis 15. Mai werden über 150 internationale Experten während des 9. Kongresses des ENCALS-(European Network for a cure of ALS) in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über neueste Forschungsergebnisse, Behandlungsoptionen und Kooperationsmöglichkeiten diskutieren. „Aktuelle Erkenntnisse aus der Genetik und tierexperimentellen Forschung, aber auch Fortschritte in bildgebenden Techniken wie der Kernspintomographie und epidemiologische Daten werden zukünftig die Entwicklung neuer Therapiestrategien der ALS ermöglichen“, berichtete Kongress-Präsident Professor Dr. Reinhard Dengler, Direktor der MHH-Klinik für Neurologie. Besonderes Augenmerk richtet sich zudem auf die Nachwuchsforscher. „Das Ziel des Kongresses ist es auch, eine Plattform zum Dialog zwischen Nachwuchsforschern und renommierten Experten zu schaffen“, erklärte Professor Dengler.

Die Klinik für Neurologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) forscht zur Entstehung und Behandlung von ALS, insbesondere im Bereich der Zelltherapie. Unter der Leitung von Professorin Dr. Susanne Petri betreibt die Klinik eine Spezialambulanz für ALS-Patienten, in der ein großer Teil der Patienten aus dem norddeutschen Raum behandelt wird. Ab Anfang Juni 2011 beginnt in der ALS-Ambulanz die so genannte EMPOWER-Studie. „Getestet wird das Medikament Dexpramipexol, das dem in der Therapie der Parkinson’schen Erkrankung etablierten Pramipexol strukturell ähnlich ist, jedoch unterschiedliche pharmakologische Eigenschaften aufweist. Dexpramipexol wirkt neuroprotektiv, es kann das Überleben von Nervenzellen verlängern“, sagte Professorin Petri. Hauptwirkmechanismus ist ein Effekt auf die Mitochondrien, die so genannten „Kraftwerke der Zellen“ und damit eine Verbesserung des Energiestoffwechsels.

Dexpramipexol wurde in den USA bereits in einer Phase II-Studie an über 100 Patienten getestet und zeigte eine gute Verträglichkeit, außerdem ergaben sich erste Hinweise auf eine mögliche Verzögerung des Fortschreitens der ALS. Um die Wirkung der Substanz nun statistisch verlässlich zu untersuchen, ist eine weltweite plazebo-kontrollierte Phase III-Doppelblind-Studie an 804 Patienten über einen Zeitraum von 18 Monaten in Vorbereitung. Neben der MHH werden in Deutschland noch die ALS-Zentren der neurologischen Universitätskliniken in Ulm, Bochum, Jena und der Charité in Berlin teilnehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Prof. Dr. Susanne Petri, Leiterin der ALS-Spezialambulanz, unter Telefon (0511) 532-3740

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Amyotrophe Dexpramipexol Kongresses Lateralsklerose MHH Nervenzelle Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics