Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Hilfsmittel: "Keiner weiß so richtig, wer was braucht."

02.06.2010
Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung am 17. September 2010 will Defizit in der Versorgungsforschung bei Hilfsmitteln angehen

Bislang beschränkte sich die Verantwortung der Pflegenden im Umgang mit Hilfsmitteln auf die sichere und sachgemäße Anwendung. Doch immer mehr wirken Pflegende auch am Versorgungsprozess selbst mit.

"Unsere Teilnehmer an der Weiterbildung zum Hilfsmittelexperten, die seit September 2009 von der Universität angeboten wird, sind an vielen Stellen in die Beratung und die Empfehlung für ein Hilfsmittel eingebunden, vor allem im Entlassungsmanagement und der Pflegeberatung bzw. -begutachtung," erklärt Otto Inhester von der Universität Witten/Herdecke. "In sozialpädiatrischen Zentren und im Rahmen der Frührehabilitation auf orthopädischen und unfallchirurgischen Abteilungen sind sie zusammen mit Ergo- und Physiotherapeuten Mitglieder von Hilfsmittelteams. Bei der Antragstellung arbeiten sie den verordnenden Ärzten zu und koordinieren den Kontakt zu Sanitätshäusern oder ambulanten Diensten."

Oft sind Pflegende zusammen mit den Betroffenen aber auch die Leidtragenden einer unzureichenden Versorgung: Hilfsmittel kommen zu spät zum Einsatz, die verordneten Mittel sind weder individuell an den Patienten noch an die häusliche Umgebung angepasst. "Das liegt vor allem daran, dass keine systematische Evaluation über den Einsatz von Hilfsmitteln betrieben wird. Für Deutschland liegen keine aussagekräftigen Studien über die Wirksamkeit und den Nutzen von Hilfsmitteln vor," erläutert Otto Inhester. Deshalb organisiert er eine Expertentagung zur Hilfsmittelversorgung

am 17. September 2010, von 10 bis ca. 18 Uhr
in der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausenstr. 50.
Sie bietet Pflegenden, Ergo- und Physiotherapeuten einen Einblick in die Problematik der Hilfsmittelversorgung. Die zahlreichen Schnittstellenprobleme und die Notwendigkeit, angesichts des rasch wachsenden Hilfsmittelmarktes für eine unabhängige, neutrale und wissenschaftlich fundierte Beratung zu sorgen, bieten den oben genannten Berufen ein neues und umfassendes Aufgabenfeld. "Beruhte bislang die Masse der Verordnungen von Hilfsmitteln auf individuellen Erfahrungen der Verordner und den Angaben von Herstellern, so werden zukünftig evidenzbasierte Entscheidungen verlangt werden!", so Otto Inhester weiter.

Die 1. Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung gibt einen Einblick in den aktuellen Stand und in mögliche Themen zukünftiger Hilfsmittelforschung. Fachleute referieren z.B. die Probleme einer vorausschauenden Planung bei der Hilfsmittelversorgung bei heranwachsenden Menschen; über Wechselwirkungen zwischen Hilfsmitteln und Menschen bei lebenslanger Behinderung; über die Evaluation orthopädischer Hilfsmittel, wie Mobilitäts- und Selbständigkeitshindernisse in Altenpflegeeinrichtungen durch einen effektiven Hilfsmitteleinsatz verbessert werden können. Weitere Themen sind die Schnittstellenprobleme in der Hilfsmittelversorgung. Ein Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums beschreibt die Erwartungen an die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Ministeriums. In einem abschließenden Workshop wird die Gründung einer nationalen Forschungsarbeitsgemeinschaft "Versorgungsforschung in der Hilfsmittelversorgung" vorgeschlagen. Diese soll die Interessen und Aktivitäten von Forschenden zusammenfassen, einen Austausch über Themen und Methoden moderieren, gemeinsame Vorhaben initiieren und fundierte Leitlinien für die Hilfsmittelversorgung erarbeiten.

Weitere Infos für potentielle Teilnehmer unter: http://www.hilfsmittelexperte.de/ und http://www.hilfsmitteltagung.de

Anmeldung:
Private Universität Witten - Herdecke gGmbH
Zentrum für Weiterbildung, Frau Beatrice Froß
Alfred Herrhausenstr.50
58448 Witten
fross@uni-wh.de Tele: 02302/926 - 705
Weiter Infos für Journalisten bei Otto Inhester, Kontakt über Zentrum für Weiterbildung, Büro Frau Froß.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.hilfsmittelexperte.de
http://www.hilfsmitteltagung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics