Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Hilfsmittel: "Keiner weiß so richtig, wer was braucht."

02.06.2010
Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung am 17. September 2010 will Defizit in der Versorgungsforschung bei Hilfsmitteln angehen

Bislang beschränkte sich die Verantwortung der Pflegenden im Umgang mit Hilfsmitteln auf die sichere und sachgemäße Anwendung. Doch immer mehr wirken Pflegende auch am Versorgungsprozess selbst mit.

"Unsere Teilnehmer an der Weiterbildung zum Hilfsmittelexperten, die seit September 2009 von der Universität angeboten wird, sind an vielen Stellen in die Beratung und die Empfehlung für ein Hilfsmittel eingebunden, vor allem im Entlassungsmanagement und der Pflegeberatung bzw. -begutachtung," erklärt Otto Inhester von der Universität Witten/Herdecke. "In sozialpädiatrischen Zentren und im Rahmen der Frührehabilitation auf orthopädischen und unfallchirurgischen Abteilungen sind sie zusammen mit Ergo- und Physiotherapeuten Mitglieder von Hilfsmittelteams. Bei der Antragstellung arbeiten sie den verordnenden Ärzten zu und koordinieren den Kontakt zu Sanitätshäusern oder ambulanten Diensten."

Oft sind Pflegende zusammen mit den Betroffenen aber auch die Leidtragenden einer unzureichenden Versorgung: Hilfsmittel kommen zu spät zum Einsatz, die verordneten Mittel sind weder individuell an den Patienten noch an die häusliche Umgebung angepasst. "Das liegt vor allem daran, dass keine systematische Evaluation über den Einsatz von Hilfsmitteln betrieben wird. Für Deutschland liegen keine aussagekräftigen Studien über die Wirksamkeit und den Nutzen von Hilfsmitteln vor," erläutert Otto Inhester. Deshalb organisiert er eine Expertentagung zur Hilfsmittelversorgung

am 17. September 2010, von 10 bis ca. 18 Uhr
in der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausenstr. 50.
Sie bietet Pflegenden, Ergo- und Physiotherapeuten einen Einblick in die Problematik der Hilfsmittelversorgung. Die zahlreichen Schnittstellenprobleme und die Notwendigkeit, angesichts des rasch wachsenden Hilfsmittelmarktes für eine unabhängige, neutrale und wissenschaftlich fundierte Beratung zu sorgen, bieten den oben genannten Berufen ein neues und umfassendes Aufgabenfeld. "Beruhte bislang die Masse der Verordnungen von Hilfsmitteln auf individuellen Erfahrungen der Verordner und den Angaben von Herstellern, so werden zukünftig evidenzbasierte Entscheidungen verlangt werden!", so Otto Inhester weiter.

Die 1. Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung gibt einen Einblick in den aktuellen Stand und in mögliche Themen zukünftiger Hilfsmittelforschung. Fachleute referieren z.B. die Probleme einer vorausschauenden Planung bei der Hilfsmittelversorgung bei heranwachsenden Menschen; über Wechselwirkungen zwischen Hilfsmitteln und Menschen bei lebenslanger Behinderung; über die Evaluation orthopädischer Hilfsmittel, wie Mobilitäts- und Selbständigkeitshindernisse in Altenpflegeeinrichtungen durch einen effektiven Hilfsmitteleinsatz verbessert werden können. Weitere Themen sind die Schnittstellenprobleme in der Hilfsmittelversorgung. Ein Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums beschreibt die Erwartungen an die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Ministeriums. In einem abschließenden Workshop wird die Gründung einer nationalen Forschungsarbeitsgemeinschaft "Versorgungsforschung in der Hilfsmittelversorgung" vorgeschlagen. Diese soll die Interessen und Aktivitäten von Forschenden zusammenfassen, einen Austausch über Themen und Methoden moderieren, gemeinsame Vorhaben initiieren und fundierte Leitlinien für die Hilfsmittelversorgung erarbeiten.

Weitere Infos für potentielle Teilnehmer unter: http://www.hilfsmittelexperte.de/ und http://www.hilfsmitteltagung.de

Anmeldung:
Private Universität Witten - Herdecke gGmbH
Zentrum für Weiterbildung, Frau Beatrice Froß
Alfred Herrhausenstr.50
58448 Witten
fross@uni-wh.de Tele: 02302/926 - 705
Weiter Infos für Journalisten bei Otto Inhester, Kontakt über Zentrum für Weiterbildung, Büro Frau Froß.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.hilfsmittelexperte.de
http://www.hilfsmitteltagung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics