Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienwandel und Werbung

18.11.2016

4. Jenaer Medienrechtliche Gespräche von Friedrich-Schiller-Universität und Thüringer Landesmedienanstalt am 22. November zu Stand und Zukunft der Finanzierung journalistischer Medieninhalte

Werbung in den Medien nervt. Aber wie auch immer jeder Einzelne dazu stehen mag: Für die Finanzierung journalistischer Inhalte ist sie unerlässlich. Doch so, wie sich die Medienlandschaft nicht zuletzt durch das Internet verändert hat, unterliegen auch die Werbemärkte starken Umbrüchen.


Prof. Dr. Christian Alexander von der Uni Jena organisiert gemeinsam mit der Thüringer Landesmediena ...

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Grund genug für die Medienrechtlichen Gespräche von Friedrich-Schiller-Universität (FSU) und Thüringer Landesmedienanstalt (TLM), sich am 22. November ab 16 Uhr in den Rosensälen mit dem Thema „Medienwandel und Werbung“ auseinanderzusetzten.

Zu der öffentlichen und kostenlosen Veranstaltung werden Medienschaffende und -nutzer, Rechts- und Kommunikationswissenschaftler sowie alle medienrechtlich interessierten Bürger erwartet.

„Die Medien haben sich in den vergangenen Jahren enorm gewandelt, nicht zuletzt, weil unterschiedliche Angebote zusammengewachsen sind“, sagt Prof. Dr. Christian Alexander, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Medienrecht der Jenaer Universität. Das habe natürlich auch Konsequenzen für die Finanzierung medialer Inhalte. Jeder erwarte gut recherchierte und verfasste Beiträge, doch die Bereitschaft, dafür entsprechend zu bezahlen, sei stark gesunken. „Ein wesentlicher Grund dafür ist das Gratis-Angebot vieler Inhalte im Internet.

Da wurde in den vergangenen 20 Jahren eine gewisse Erwartungshaltung produziert und die Menschen haben sich daran gewöhnt.“ Nach Meinung des Wissenschaftlers hätten Verlage viel Zeit verschlafen. Zwar würden sie mehr und mehr dazu übergehen, für Absatz und Vertrieb ein Entgelt zu verlangen, doch ein solcher Fehler lasse sich nur schwer korrigieren. Zudem würden Digitalisierung und Vernetzung neue Möglichkeiten für Werbung eröffnen.

Deshalb werde sich die 4. Auflage der zweimal jährlich in Kooperation von FSU und TLM stattfindenden Jenaer Medienrechtlichen Gespräche Stand und Zukunft der Finanzierung journalistischer Inhalte im Internetzeitalter widmen. Drei Vorträge beleuchten dieses Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Einen Überblick über die Veränderung der Medienlandschaft gibt der Jenaer Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Seufert. Mit dem rechtlichen Aspekt der Finanzierung von Print- und Onlinemedien beschäftigt sich der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Axel Beater von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, und die unmittelbare Erfahrung aus einem Medienunternehmen steuert Dr. Philipp-Christian Thomale vom Axel-Springer-Verlag bei.

„Gerade bei Online-Medien gibt es in Sachen Werbung rechtlich eine große Grauzone“, bekräftigt Prof. Alexander. Stark umstritten seien zum Beispiel Werbeblocker. Ob der Einsatz einer entsprechenden Software, die letztlich einen Verlag am Verdienen hindere, unzulässige und damit rechtswidrige Behinderung sei, beschäftige bereits deutsche Gerichte, und zwar mit unterschiedlichen Resultaten.

Vor diesem Hintergrund erwarte er zu den 4. Jenaer Medienrechtlichen Gesprächen einen breiten fachübergreifenden Austausch nicht nur im Podium, sondern mit und zwischen allen Gästen.

Das Programm ist zu finden unter: http://www.rewi.uni-jena.de/JMRG4.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Alexander
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942100
E-Mail: ls-alexander[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.rewi.uni-jena.de/Medienrecht.html

Uschi Lenk | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.
22.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme
21.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Signale aus dem Erdinneren: Borexino-Experiment veröffentlicht neue Daten zu Geoneutrinos

22.01.2020 | Geowissenschaften

Forscher finden 90 Detox-Gene

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics