Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mechanik im Menschen: TU Graz veranstaltet Expertentreffen der Superlative

05.07.2012
1.400 Wissenschafter bei Europas größter Konferenz für Festkörper-mechanik mit Schwerpunkt Biomechanik

Von der Aorta bis zum Stahlbetonträger: Die Gesetze der Mechanik kümmern sich nicht um Fachbereiche und beschäftigen Biophysiker gleichermaßen wie Bauingenieure. Besonders an der TU Graz hat sich rund um Gerhard Holzapfel ein international vielbeachteter Forschungsschwerpunkt Biomechanik gebildet.

Mit über 200 Fachvorträgen ist die Biomechanik auch klares Hauptthema der „European Solid Mechanics Conference“ (ESMC), zu der die TU Graz von 9. bis 13. Juli in den Grazer Congress lädt. Unter den 1.400 hochkarätigen Teilnehmern aus über 60 Nationen findet sich auch ein Nobelpreis-Kandidat.

Die zentralen Fragestellungen der Konferenz klingen ja noch recht einfach: Wie verformen sich Festkörper? Welche Spannungen bekommen sie? Bedenkt man aber, dass in die Kategorie „Festkörper“ alle Materialien in festem Aggregatzustand fallen, von Auge und Aorta bis zu Stahlbetonträger und Maschinenbauteilen, wird die Sache schon komplexer. „Als Querschnittdisziplin beschäftigt die Mechanik längst nicht mehr „nur“ die klassischen Ingenieurwissenschaften. Ob bei der Geburt eines Kindes, bei Belastung von biologischen oder künstlichen Geweben und Implantaten oder bei Drücken in Blutgefäßen: Die Gesetze der Mechanik spielen auch im menschlichen Körper überall eine bedeutende Rolle“, erklärt Gerhard Holzapfel vom TU-Institut für Biomechanik. Der große Unterschied zwischen Biomechanik und Ingenieursmechanik: Das biologische Material lebt, altert und verändert sich in der Belastbarkeit und im Wachstum. Damit ändern sich auch die mechanischen Bedingungen.
Nobelpreis-Kandidat in Graz
Die European Solid Mechanics Conference ist eine europaweite ingenieurwissenschaftliche Konferenz für Festkörpermechanik, die seit 1991 alle drei Jahre stattfindet. Die bisher größte Ausgabe der Veranstaltung fand 2009 in Lissabon mit 650 Teilnehmern statt. Heuer in Graz werden mit rund 1.400 Teilnehmern mehr als doppelt so viele Experten erwartet. „Vermutlich liegt das riesige Interesse an der unschlagbaren Mischung, die wir in Graz bieten. Zum einen ist das die Lage von Graz im Herzen Europas und zum anderen lockt das Schwerpunktthema Biomechanik Forscher aus zahlreichen verschiedenen Bereichen an. Was aber ganz besonders ist: Mit James R. Rice von der Harvard University haben wir einen Nobelpreis-Kandidaten und zugleich den meistzitierten Mechaniker der Welt unter den zahlreichen international renommierten Vortragenden“, unterstreicht Gerhard Holzapfel die Besonderheit der Grazer Fachkonferenz.

European Solid Mechanics Conference (ESMC)
Termin: 9. - 13. Juli 2012
Ort: Grazer Congress

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Holzapfel
Institut für Biomechanik
Email: holzapfel@tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 1625
Mobil: +43 (0) 664 96 47 579

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmc2012.tugraz.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft
22.08.2019 | Technische Hochschule Bingen

nachricht GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA
22.08.2019 | Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Experiment HADES simuliert die Kollision und das Verschmelzen von Sternen: 800 Milliarden Grad in der kosmischen Küche

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics