Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018

"Think outside the box!" Das ist das Motto von MatX, dem interdisziplinären und branchenübergreifenden Treffpunkt für Materialinnovationen des Jahres 2018. Am 27. und 28. Juni 2018 zeigen internationale Vordenker auf der von Bayern Innovativ konzipierten zweitägigen Konferenz in Nürnberg, welche Materialien die Zukunft bestimmen und wie der Transfer in potenzielle Anwendungen und Businessmodelle gelingt.

“Bei MatX 2018 geht es um das Wissen, wo man neue Werkstoffe in der Zukunft einsetzen kann und um den Austausch zwischen erfahrenen Fachleuten, Entwicklern und Technologen. Das X steht dabei für „Xperience“, also das sprichwörtliche Erfahren, aber auch für die Erfahrung, die für die Entwicklung und den Einsatz neuer Werkstoffe notwendig sind", erläutert Dr. Tobias Schwarzmüller das Konzept der zweitägigen Konferenz, die am 27. und 28. Juni 2018 die internationale Werkstoff-Community nach Nürnberg führt.


MatX 2018 - Materialien erlebbar machen

"Mit MatX wollen wir Zukunft jetzt passieren lassen. Wir zeigen, welche neuen Entwicklungen und Technologien die kommenden Jahre prägen werden”, so der Experte der Bayern Innovativ GmbH, die den Kongress konzipiert.

Additive Fertigung, Multi-Material-Design und Nachhaltigkeit

Neue Werkstoffe beeinflussen fast alle Lebensbereiche unserer modernen Gesellschaft - entsprechend sind die Materialwissenschaften einer der größten Innovationsmotoren. MatX greift mit den Leitthemen Additive Fertigung, Multi-Material Design/Leichtbau und Nachhaltigkeit daher bewusst ein breites Themenspektrum auf: Es geht um Produktionsverfahren im neuen Maschinenzeitalter, Leichtbaumaterialien und Multi-Material-Design für die Mobilität der Zukunft, Fortschritte in der Additiven Fertigung und Anwendungsbeispiele aus dem Alltag.

Wie sich Schreibgeräte mittels 3D-Druck individualisieren lassen, stellt beispielsweise Dr. Alexander Vyhnal, Head R&D, STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG, vor. Thomas Griesbeck wiederum erläutert, warum selbst die Bergwacht heute Drohnen aus dem 3D-Druck einsetzt: "Wir brauchen vor allem bei Personensuchen den Blick von oben.

Früher war das nur mit Hubschraubern möglich, heute ermöglichen dies Drohnen. Und dies oftmals schneller, leiser und günstiger“, so der Vize-Geschäftsführer der Bergwacht Bayern. Weitere Kernthemen von MatX sind Circular Economy und BioEconomy, Werkstoffe für die Stadt der Zukunft sowie Anwendung und Einsatzmöglichkeiten von Exoskeletten und Human Machine Interfaces in der Produktion.

Bei MatX diskutieren rund 500 Werkstoff-Experten, Innovationstreiber und Visionäre, FuE-Leiter und Wissenschaftler aus den Werkstoffwissenschaften, der Chemie, dem Maschinenbau, der Verfahrenstechnik sowie Anwender aus dem Mobilitäts- und Leichtbaubereich, der Luft- und Raumfahrt, der Bioökonomie und dem Energiesektor die Potenziale neuer Werkstoffentwicklungen. Konkret geht es um Lösungsansätze für folgende Fragestellungen:

- Welche Metallverbindungen sind geeignet für Hochtemperaturanwendungen?
- Wo finden sich neue Anwendungsmöglichkeiten aus der Fusionsreaktorforschung?
- Wie beeinflusst künstliche Intelligenz die Produktionsstraßen in der Fabrik der Zukunft?
- Wie können wir unseren Ressourcenbedarf decken und durch Urban Mining unabhängiger von anderen Ländern werden?

B2B Partnering, Tech2You, Mix’n’Match und Start-up Battle

Bei MatX steht der Teilnehmer im Vordergrund. Neue und interaktive Begleitformate unterstützen ihn, sich zu informieren, zu vernetzen, miteinander zu diskutieren sowie Impulse zu geben, aufzunehmen und neue Aktivitäten anzugehen. So bietet beispielsweise das vom Enterprise Europe Network organisierte B2B-Partnering eine Plattform, zu der sich die Teilnehmer vorab mit einem Onlineprofil registrieren und Gespräche zur internationalen Geschäftsanbahnung vereinbaren können.

Auf dem Technologietransferplatz Tech2You stellen Teilnehmer und Aussteller ihre Technologie in Kurzvorträgen vor. Mehrere Workshops nehmen Themen aus den Vorträgen auf. Darüber hinaus können sich die Teilnehmer in der Infobox über Fördermöglichkeiten in Bayern informieren, Kontakte zu Start-ups beim "Startup-Battle" aufbauen und Projektergebnisse auf einem Poster präsentieren. Die Fachausstellung Material World lädt dazu ein, Materialien und Werkstofftechnologien neu zu denken.

Meet and Greet mit namhaften Experten

MatX belebt die Materialbranche neu und wird zum Szenetreff namhafter Experten aus Industrie und Wissenschaft. Ihre visionären Ansätze und aktuellen technischen Entwicklungen und Forschungsergebnisse präsentieren unter anderem: Adidas, Additive Industries, UPM, Staedtler, Gubesch Group, Covestro, BMW, Bilfinger Noell, ZAE, Energie Campus Nürnberg, Nova Institut, active architecture, Bayerische Bergwacht, FAU Erlangen, Fraunhofer IGCV, KIT, Fraunhofer IWKS, OTH Regensburg, Institut für Verbundwerkstoffe IVW, ITA Augsburg, Siemens, HP, Merck, Universität Bayreuth, Magna Steyr, LCT, Framatome, INEOS Styrolution, Sicony, UPM.

Christoph Kirsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?
21.10.2019 | Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics