Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018

Wissenschaftsdirektor der NASA Dr. Thomas Zurbuchen und DLR-Raumfahrtexperte Prof. Dr. Tilman Spohn berichten am 26. April 2018 an der TU Berlin über die Pläne zur ersten Probenrückholung vom Mars

Seit Beginn der Marserkundung durch Raumsonden gilt die Rückholung von Gesteins- und Bodenproben als eines der wichtigsten Ziele der Planetenforschung. Eine Reihe erfolgreicher Missionen hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass der Mars in der Frühzeit theoretisch die physikalischen und chemischen Voraussetzungen für die Besiedlung durch Lebewesen bot.


Handfeste Beweise dafür fehlen allerdings und können durch Methoden der Fernerkundung oder durch den Einsatz von Mars-Rovern auch nur schwer erbracht werden. Rover sind ferngesteuerte Fahrzeuge, die mit verschiedenen Messgeräten und Werkzeugen ausgestattet sind.

Die Untersuchung von gezielt entnommenen Proben in Laboren auf der Erde verspricht wichtige Hinweise, wie sich Planeten entwickelt haben und ob der Mars tatsächlich jemals bewohnt war.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA wird mit ihrem nächsten Rover im Jahr 2020 den ersten von drei Schritten zur Probenrückholung realisieren.

Den aktuellen Stand der Marsforschung und die Einzelheiten zur geplanten Probenrückholung diskutieren der Wissenschaftsdirektor der NASA Dr. Thomas Zurbuchen und der ehemalige Direktor des DLR-Instituts für Planetenforschung Prof. Dr. Tilman Spohn in der Veranstaltung „Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?“ am 26. April 2018 um 19.30 Uhr an der TU Berlin.

Welche wichtigen Fragen durch Proben geklärt werden können, welche technischen Voraussetzungen geschaffen werden müssen, an welchen Schritten die Raumfahrtbehörde derzeit arbeitet und wie weit sie bereits mit ihren Entwicklungen ist, werden die Experten ebenfalls erläutern.

Interessierte sind zum öffentlichen Vortrag herzlich eingeladen.

Zeit: Donnerstag, 26. April 2018, 19.30 Uhr
Ort: Audimax im Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die Veranstaltung hin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Jürgen Oberst
Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik
TU Berlin
Tel.: 030 314-79701
E-Mail: Juergen.Oberst@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Mit Gold Krankheiten aufspüren

14.11.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics