Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnesium-Bauteile zuverlässig verbinden

16.07.2012
LMpv-Tagung Fügeverfahren in der Fertigungstechnik, 26. September 2012, Oranienbaum

Leichtbaupotenziale nutzen, um leistungsfähigere, energiesparendere und umweltverträglichere Produkte herzustellen. Magnesium-Walzhalbzeuge rücken dafür mehr und mehr in den Fokus von Entwicklern und Konstrukteuren. Dabei häufig auftauchende Fragen hinsichtlich der Verbindungstechnik beantwortet ein Workshop der LMpv Leichtmetall Produktion & Verarbeitung GmbH am 26. September 2012 in Oranienbaum.

Magnesium-Walzhalbzeuge ermöglichen die effiziente Fertigung extrem leichter Bauteile in Umform-, Zerspan-, Schmiede- sowie IHU-Prozessen für die Luft- und Raumfahrt, den Maschinenbau, die Elektronikbranche und natürlich die Automobilindustrie - insbesondere auch im Hinblick auf die erforderliche Gewichtsreduzierung bei Elektroautos. Unsicherheiten bestehen jedoch häufig, wenn es um die Auswahl eines geeigneten Fügeverfahrens für das leichte Metall geht, sei es Magnesium mit Magnesium oder Multimaterialverbindungen.

Geballtes Wissen über die gängigsten Fügeverfahren
Komprimiertes Wissen zu unterschiedlichen Verbindungstechniken vermittelt der eintägige Lehrgang Fügeverfahren der Fertigungstechnik, der am 26. September 2012 bei der LMpv in Oranienbaum stattfindet. Der Vortrag „Mechanisches Fügen“ befasst sich mit Niet- und Schraubverbindungen. Dabei stehen Informationen über die konstruktive Auslegung von Verbindungen mit Schrauben für vorgeschnittene Gewinde und für selbstfurchende Schrauben ebenso auf der Agenda wie zum Thema Korrosion. Im zweiten Vortrag geht es um die Fügetechnik Kleben. Neben Grundlagen der Klebetechnik werden dabei Themen wie die konstruktive Gestaltung von Klebeflächen sowie Anforderungen an die zu verklebenden Oberflächen und Vorbehandlungsmethoden behandelt. Schweißen – insbesondere Lichtbogenschweißen (WIG) – steht im Mittelpunkt des dritten Vortrags. Themen dabei sind die Auswahl von Zusatzwerkstoffen und Probleme bei der Energieeinbringung in Zusatzwerkstoffe, Schutzgase und Spannungs-Kennlinien. Über den Einsatz, Möglichkeiten und Grenzen des innovativen Verfahrens Rührreibschweißen (Friction-Stir-Welding = FSW) informiert der Workshop ebenfalls. Präsentiert wird der aktuellste Stand der Technik zu flexiblen Nahtgeometrien, Werkstoffpaarungen und zum Friction-Stir-Processing. In allen vier Themenbereichen werden außerdem Anwendungsbeispiele aus der Praxis vorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus der Fertigung, Qualitätssicherung, Arbeitsvorbereitung, Konstruktion und Entwicklung. Weitere Informationen und das komplette Programm des Lehrgangs, der gemeinsam von der LMpv, EJOT, Delo und dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht sowie mit Unterstützung des Leichtbau-Clusters Landshut und der MTW-Gruppe durchgeführt wird, sind unter www.lmpv.de abrufbar.

In Kürze:
Lehrgang Fügeverfahren in der Fertigungstechnik
Termin: 26. September 2012, 9.00 bis ca. 17.00 Uhr
Veranstaltungsort: LMpv Leichtmetall Produktion & Verarbeitung GmbH, Einsteinstraße 4, 06785 Oranienbaum

Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt € 280,00 zzgl. MwSt., bei Anmeldung bis 31. Juli € 230,00 zzgl. MwSt.

Ansprechpartner für Redaktionen:

SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV)
Martin-Luther-Straße 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49 (0)711 854085
ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de
LMpv Leichtmetall-Produktion&Verarbeitung GmbH,
Heinz-Peter Reichel, Geschäftsführer
Einsteinstraße 4, 06785 Oranienbaum, Fon +49 (0)34904 3017-66
heinz-peter.reichel@lmpv.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.lmpv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics