Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Macht der medizinischen Bilder: Wie verändern medizinische Darstellungen unseren Blick auf den Menschen?

12.05.2010
Internationale Konferenz über Medizinische Bildgebung und Philosophie
am 21. und 22. Mai 2010 in Ulm
Villa Eberhardt, Heidenheimer Straße 80, 89075 Ulm

Hat ein Embryo zu einer bestimmten Entwicklungsphase Kiemenbögen? Kann ich eine psychische Krankheit im Gehirn sehen? Ist das Schlüssel-Schloss-Prinzip von Krankheitserregern und Abwehrkräften real oder nur ein Schema?

Bilder haben Macht, das gilt auch für Bilder in der Medizin. Medizinische Darstellung werden zu Symbolen von Medizin an sich: Wer eine EKG-Kurve oder eine Doppelhelix sieht, weiß, dass es um Medizin geht - und ist gleichzeitig Teil eines bestimmten medizinischen Verständnisses, das Medizin als die genaue Analyse einzelner Vorgänge durch die bildliche Darstellung begreift. Gleichzeitig wirken medizinische Darstellungen in die Gesellschaft hinein und werden beispielsweise durch künstlerische Umsetzung weiter popularisiert.

„Unsere internationale Konferenz will ergründen, welchen Status medizinische Bilder in der Gesellschaft haben, wie sie entstehen, wie aus Darstelllungen neue Darstellungen werden, welchen Traditionslinien sie folgen und wie sie mit ihrer bildlichen Macht unser Menschenbild verändern“, beschreibt Prof. Dr. Heiner Fangerau, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, das Ziel der Konferenz, zu der rund 40 internationale Experten erwartet werden.

Die Fragen nach dem Wesen und Wirken medizinischer Bilder wird auf der Konferenz z. B. anhand der bildlichen Darstellung von Embryos im Mutterleib nachgegangen: Zeigt man den Embryo in einer Entwicklungsphase, in der er wie alle Säugetiere zwischenzeitlich Kiemenbögen aufweist – und macht ihn damit zu einem „Tier“ unter anderen? Oder zeigt man ihn in einer Phase, in der er bereits ausgeprägt menschliche Züge aufweist - und betont damit die Einzigartigkeit des Menschseins? Wer nutzt welche Darstellungen mit welchen Folgen?

Auch die populäre bildliche Darstellung des menschlichen Gehirns wird auf der Ulmer Konferenz zum Thema gemacht. „Die Macht der heute verfügbaren bildlichen Darstellungen von Hirnaktivitäten vermittelt den Eindruck, unser Handeln, auch das als ‚krank’ empfundene, lasse sich ganz einfach im Hirn verorten. Auf einer ethischen Ebene könnte das z. B. unbewusst die Überzeugung verbreiten, dass weder der Mensch noch die Gesellschaft an psychischen Krankheiten Schuld sind, wenn doch ein Bild zeigt, dass der ‚grüne’ Fleck im Gehirn die Ursache ist“, erläutert Konferenzveranstalter Professor Fangerau.

Weitere Themen sind u. a. unsere Vor- und Darstellung von Krankheit und Gesundheit, die Rolle der Mathematik bei der Berechnung von MRT- oder CT-Bildern und die Rolle verschiedener medizinischer Darstellungen auf medizinische Beweisführungen. Die Konferenz ist eine Fachveranstaltung, Konferenzsprache ist Englisch. Veranstalter sind das Zentrum Medizin und Gesellschaft und das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin.

Gerne vermitteln wir Medienvertretern ein Gespräch mit Veranstaltern oder Tagungsgästen. Das Programm sowie eine Bildkollage (EKG-Kurve, Gehirnaktivität, Embryo) finden Sie im Anhang.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 – 500 43025
Fax: +49 - (0)731 – 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics