Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Logistik der Bakterien

22.07.2010
Spitzenwissenschaftler diskutieren ihre Forschungsergebnisse auf Schloss Thurnau

Internationale Spitzenforscher treffen ab dem heutigen Mittwoch auf Schloss Thurnau zum Transkriptions-Symposium und den Bayreuther Strukturtagen 2010 zusammen.

Was haben die Herstellung eines Automobils und die Synthese von Proteinen (also Eiweißmolekülen) in Bakterien gemeinsam?

In beiden Fällen wird die Logistik und Produktionsplanung optimiert, um möglichst sparsam und effizient mit den Ressourcen umzugehen. In Bakterien gelingt dies über die räumliche und funktionelle Kopplung zweier essentieller Prozesse des Lebens: der Transkription, also der Umschreibung der genetischen Vorlagen für Eiweißmoleküle in Produktionsanweisungen für Ribosomen, und der Translation. Letztere ist jener Prozess, bei dem die Ribosomen, komplizierte molekularen Nanomaschinen aus vielen Proteinen und Ribonukleinsäuren, die Eiweißmoleküle herstellen.

Um diese beiden Prozesse effizient zu verknüpfen, bedienen sich Bakterien eines Tricks: Sie verwenden die Proteine NusE und NusG in doppelter Funktion. Einmal reguliert NusE den Prozess der Transkription, zum anderen ist das gleiche Protein Bestandteil des Ribosoms. Das Eiweiß NusG sorgt dann für eine direkte molekulare Kopplung der Transkriptionsmaschinerie mit dem Ribosom.

Dies haben die Teams um Paul Rösch von der Universität Bayreuth und Max E. Gottesman von der Columbia Universität in New York in gemeinsamen Forschungen herausgefunden. Nun treffen sie sich auf Schloss Thurnau mit anderen internationalen Experten, um im Rahmen des Transkriptions-Symposiums neueste Erkenntnisse auszutauschen.

Proteine, ihre Strukturen, Eigenschaften und Funktionen in der Zelle stehen auch im Mittelpunkt der Bayreuther Strukturtage, die am 22. und 23. Juli 2010 auf Schloss Thurnau stattfinden. Dabei werden die dreidimensionalen Strukturen der Proteine, die den Schlüssel zum Verstehen von Lebensprozessen darstellen, im Zusammenhang mit ihren molekularen Eigenschafen und Funktionen in Zellen diskutiert.

Studierende des Internationalen Elite-Doktorandenkollegs „Leitstrukturen der Zellfunktion“ und des Elitestudienganges „Macromolecular Science“ der Universität Bayreuth stellen hier ihre Forschungsergebnisse international anerkannten Experten vor und diskutieren in einen interdisziplinären Rahmen mit renommierten Wissenschaftlern.

Die Veranstaltung, die vom Elitenetzwerk Bayern, der Otto-Warburg-Chemiestiftung und dem Forschungszentrum für Biomakromoleküle der Universität Bayreuth gefördert wird, findet nun zum dritten Mal in Thurnau statt und hat sich zu einem festen Bestandteil in der Wissenschaftslandschaft entwickelt.

Ein detailliertes Programm ist unter http://www.bp.uni-bayreuth.de verfügbar.

| Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.bp.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn

15.11.2018 | Informationstechnologie

Tropische Bäume in den Anden weichen dem Klimawandel aus

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt

15.11.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics