Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017

Das PhotonicNet4lab präsentiert am 16.05.17 im Rahmen des BIOTECHNICA Forums Kurzvorträge zum Thema Nutzung von Licht als Werkzeug für die Laborbranche.

Das BIOTECHNICA Forum auf der LABVOLUTION in Hannover Halle 20 am Stand D30, bietet als Plattform für den wissenschaftlichen Austausch eine zentrale Anlaufstelle zu den aktuellen Themen und Fragestellungen zu neuen Technologien der Branche.


Elektrophysiologische Untersuchung einer optogenetisch veränderten neuronalen Zelllinie

LZH Hannover e.V.

Gerne stellen wir Ihnen ein Ticket für die Messe zur Verfügung. Bitte senden Sie uns bei Bedarf eine Email an veranstaltung(at)photonicnet.de.

Programm:

10:30Uhr - 10:45Uhr
Innovationsforum Optogenetik - Technologien und Potentiale
Prof. Dr. Alexander Heisterkamp, Laser Zentrum Hannover e.V.

Ob Photosynthese oder unser Sehsinn - in der Natur steuert das Licht eine Vielfalt von fundamentalen Prozessen. Dieses Wissen wird inzwischen in vielen technischen Bereichen genutzt. Vorgestellt werden die Optogenetik, eine neuartige Basistechnologie bestehend aus Optik und Gentechnik. Ziel ist es, diese für Fortschritte in der Biomedizin, Robotik, Biotechnologie und weiteren Anwendungsbereichen einzusetzen.

10:45Uhr - 11:00Uhr
Laser-Mikrotomie - Zeit- und Materialsparende Probenpräparation für Histologie und Biochemische Analyse von Hartgeweben und Implantathaltigen Geweben
Dr. Heiko Richter, LLS Rowiak LaserLabSolutions GmbH

Die Lasermikrotomie ermöglicht Schnitte von Hartgeweben ohne aufwendige Entkalkung in Serie zu Schneiden. Die Methode ist auch für implantathaltige Gewebe etabliert. Im Vergleich zur Dünnschlifftechnik wird enorm an Zeit gespart, der Materialverlust wird minimiert. Eine integrierte Bildgebung mittels optischer Kohärenz-Tomografie (OCT) ermöglicht erstmals kontrolliertes mikrometergenaues 2D und 3D-Schneiden. So können auch dreidimensional definierte Proben für z.B. molekularbiologische Untersuchungen präpariert werden.

11:00Uhr - 11:15Uhr
Fluoreszenzstandards zur Qualitätskontrolle in der optischen Mikroskopie
Dr. Max Scheible, GATTAquant GmbH

Die Fluoreszenzmikroskopie ist eine der Schlüsseltechnologien in den Lebenswissenschaften und der biologischen Forschung. Die Weiterentwicklung neuartiger super-auflösender Mikroskopietechniken überbrückte die physikalische Beugungsgrenze des Lichts und erlaubte die Auflösung substruktureller Merkmale, die bis dato noch im Verborgenen blieben. Die Forschung erreichte somit ein neues Level der Abbildungsgenauigkeit, doch zuverlässige Test- und Kalibrierstandards in dieser Größenordnung fehlten. Basierend auf der innovativen Technik der DNA-Nanotechnologie ist es der GATTAquant GmbH möglich, Nanostrukturen herzustellen, welche es erlauben, die Auflösung und Leistungsfähigkeit dieser High-End-Mikroskope zu testen, zu optimieren und langfristig zu beobachten. Diese sogenannten Nanoruler und Nanobeads ermöglichen eine einfache und präzise Evaluation der Auflösung und Sensitivität des optischen Systems und unterstützen dadurch den Forscher oder Entwickler in seiner täglichen Messroutine.

11:15Uhr - 11:30Uhr
Optische Sauerstoffmessungen in Zellgewebe mit phosphoreszierenden Mikrokugeln
Elmar Schmälzlin, Colibri Photonics GmbH

Molekularer Sauerstoff spielt die entscheidende Rolle im Zellstoffwechsel. Die Einhaltung bestimmter Sauerstoffkonzentrationen ist wichtig für die Gewebezucht und gibt Auskunft über die die Vitalität einer Zellkultur. Für aussagekräftige Ergebnisse ist es allerdings erforderlich, im Inneren des Zellgewebes zu messen und nicht nur im überstehenden Kulturmedium. Phosphoreszierende Mikrokugeln, welche von Zellen umwachsen werden, sind hierfür die geeigneten Sonden. Eine spezielle Phasenmodulationsmethode des Anregungslichtes trennt das sauerstoffabhängige Sondensignal von der in biologischen Proben unvermeidlichen Untergrundfluoreszenz ab. Diese Technik erlaubt es auch bei schwachen und überlagerten Signalen den Sauerstoffgehalt zuverlässig in Echtzeit zu messen. Anwendungsbeispiele sind Toxizitätstests an Leberzellkulturen und die Sauerstoffüberwachung bei der Zucht von Knorpelgewebe in einem 3D-Bioreaktor.

11:30Uhr - 11:45Uhr
SmartSens – Labordiagnostik mit dem Smartphone
Dr. Kort Bremer, HOT - Hannoversches Zentrum für Optische Technologien
Die Basis von SmartSens bildet ein Plastikchip mit integrierten Oberflächenplasmonen (SPR)-Sensoren, welche mit Aptameren funktionalisiert sind. Die Anwendungen ist simpel: Der Analyt wird auf den Sensor appliziert, optisch mit Hilfe der LED sowie Kamera des Smartphones ausgewertet und das Ergebnis wird grafisch auf dem Smartphone dargestellt. Hierdurch können verschiedenste Analyte detektiert und quantifiziert werden und somit mobile Laboruntersuchungen schnell und einfach durchführt werden.

Weitere Informationen:

http://photonicnet.de/veranstaltungen/veranstaltung/pn4lab-forum-licht-ein-werkz...

Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019
14.10.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics