Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen und arbeiten im Web 3D

04.03.2011
HAW Hamburg und BÜRO X Media Lab sind Gastgeber des Expertenpanels „Avatars in Class – Campus Hamburg in 3D“ bei virtueller Konferenz "Virtual Worlds – Best Practices in Education 2011"

Vom 17. bis 19. März 2011 findet auf der Internetplattform Second Life zum vierten Mal die Konferenz "Virtual Worlds – Best Practices in Education" (VWBPE 2011, http://www.vwbpe.org) statt.

Noch vor wenigen Jahren gab es nur eine geringe Anzahl an sogenannten virtuellen Welten; heute sind weltweit knapp 1,2 Mrd. Avatare registriert. Mit ihren digitalen Stellvertretern bevölkern die Menschen eine Vielzahl von 3D-Umgebungen, unzählige Games, die ersten Web-Browser, sozialen Netzwerke und mobilen Endgeräte.

Das mobile, soziale Internet wird damit dreidimensional – und lebendig. Denn die Avatare haben nicht nur im Entertainment eine wachsende Bedeutung. Ebenso ermöglichen sie neue Formen der Forschung, Entwicklung und Zusammenarbeit hinsichtlich der Lehre, der Weiterbildung und des beruflichen Wissenstransfers.

Bis zu 4.000 Experten werden diese und andere Fragen bei der VWBPE 2011 diskutieren. Drei Tage lang geht es um didaktische Potentiale, um neue Anwendungen am Schreibtisch wie im Hörsaal und nicht zuletzt um die wirtschaftlichen Vorteile des Web 3D. Dabei treffen sich die Zuhörer und Referenten aus 60 Ländern nicht physisch an einem realen Ort, sondern in Gestalt ihrer persönlichen Avatare im Computer. Bis zu siebenstellige Reisekosten werden gespart, das Klima entlastet, und bei Vorträgen, Workshops, Exkursionen, Panels und Poster-Sessions erwartet die Teilnehmer ein Austausch auf hohem fachlichem Niveau.

Einen besonderen Beitrag dazu leistet die Initiative „Campus Hamburg in 3D“ des BÜRO X Media Lab mit Unterstützung der HAW Hamburg und den ELBE STUDIOS.

Beim Panel „Avatars in Class – Campus Hamburg in 3D“ ziehen internationale Expert/innen eine Bilanz aus vier Jahren Erfahrung mit der jungen Medientechnologie in Projekten auf dem virtuellen Campus Hamburg und diskutieren mit Gästen aus aller Welt: Ist die Kommunikation im Web 3D ein Zukunftsmodell? Wird der Avatar ein Katalysator für Forschung, Lehre und Arbeitswelt?

Die Medien sind vorab herzlich eingeladen zum Hintergrundgespräch
mit Live-Demonstration der Web 3D- und Streaming-Technik:
Donnerstag, 17. März 2011: 10 bis 12 Uhr am Kunst- und Mediencampus Hamburg
Department Information, Testlabor, 2. Stock, Raum 251, Finkenau 35, 22081 Hamburg

und zu der Veranstaltung

„Avatars in Class – Campus Hamburg in 3D“
Freitag, 18. März 2011: ab 17 Uhr Begrüßung und Information | 18 bis 19.20 Uhr MEZ Panel-Diskussion

(Mixed World Veranstaltung zur VWBPE 2011 auf dem 3D-Konferenz-Simulator "North 1" in Second Life und auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Department Information, Finkenau 35, 22081 Hamburg, Testlabor, 2. Stock, Raum 251. Der Eintritt ist frei.)

Die Panel-Diskussion findet nicht nur virtuell auf den Servern der kalifornischen Betreiberfirma Linden Lab statt (kostenloser Zugang unter https://join.secondlife.com/index.php?lang=de-DE). Ab 17 Uhr begrüßen Prof. Dr. Wolfgang Swoboda (HAW Hamburg) und Hanno Tietgens (BÜRO X Media Lab) in der HAW interessierte Hamburger/innen aus Hochschulen, Medien, Behörden und Unternehmen, die auch ohne eigene 3D-Anbindung einen Blick in die Internet-Zukunft werfen möchten. Um 18 Uhr beginnt real und virtuell die Diskussion mit Wolfgang Swoboda, Hanno Tietgens, Sue Gregory (University of New England, Australien), Micha Becker (HafenCity Universität Hamburg) und Prof. Dr. Andreas Hebbel-Seeger (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation). Außerdem produzieren und senden die ELBE-STUDIOS, ein Projekt der HAW Hamburg, einen Live-Stream unter: http://www.elbe-studios.de

Kontakte:
HAW Hamburg
Pressestelle
Michel Molenda
040.428 75-9051
presse@haw-hamburg.de
Kunst und Mediencampus Hamburg (HAW Hamburg)
Prof. Dr. Wolfgang H. Swoboda
Tel. 040.428 75-3625
Swoboda.Wolfgang@t-online.de
BÜRO X Media Lab
Hanno Tietgens
Campus Hamburg in 3D
Tel. +49.40.432.6000-70
ht@buerox.de
http://www.vwbpe.org; http://www.elbe-studios.de; http://www.fachportal-medien.de; http://www.buerox.de

Über die Initiative CAMPUS HAMBURG IN 3D und den CAMPUS FINKENAU in Second Life:

„Campus Hamburg in 3D“ (http://www.buerox.de/campus3D) wurde 2007 von BÜRO X Media Lab mit Hilfe der Handelskammer Hamburg, der GameCity Hamburg, von Hamburg@work und der Universität Hamburg gegründet und dient seither als kollaborative Plattform für innovative Projekte wie den virtuellen „Campus Finkenau“ der HAW, die „mhmk Sportevents“ (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation), die Studie „HCU in 3D“ der HafenCity Universität Hamburg, der "Hamburg Animation Talk" oder die Kooperation der Universität Hamburg mit der Curtin School of Technology in Perth und der University of New England in Armidale (beide Australien). Im Bereich der internationalen Mitarbeiterqualifikation, der beruflichen Weiterbildung und im Zukunftsfeld des Game Based Learning engagiert sich erfolgreich die TÜV NORD Gruppe in 3D. Auf ihrem "Campus Finkenau" in Second Life führt die Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg seit 2009 regelmässig Lehrveranstaltungen durch. So trägt Hamburg seit fast vier Jahren aktiv zur Entwicklung des 3D Internet bei.

Beteiligte und assoziierte 3D Präsenzen:
Campus Finkenau: "DMI goes Second Life"
http://slurl.com/secondlife/campus%20Finkenau/119/106/23/
Campus Hamburg in 3D: "Avatars in Class"
http://slurl.com/secondlife/Campus%20Hamburg/111/100/21/
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation: „Lehren und Lernen in virtuellen Welten“
http://slurl.com/secondlife/Campus%20Hamburg/50/204/23
TÜV NORD IN 3D: "Driving Knowledge in a Knowledge-driven Enterprise"
http://slurl.com/secondlife/TUV%20Nord/44/224/27
University of Hamburg: "Inhabit all Worlds"
http://slurl.com/secondlife/University%20of%20Hamburg/120/123/25
University of New England, „Virtual Classrooms with Jass Easterman“
http://slurl.com/secondlife/Australis%204%20Learning/86/213/22

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics