Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbautage locken Experten nach Osnabrück

20.06.2012
Rund 130 Leichtbau-Experten aus Deutschland, Frankreich und Österreich kamen am 14. und 15. Juni nach Osnabrück.

Sie befassten sich mit aktuellen Entwicklungen in der Fahrzeug- und Landtechnik, der Werkstoff- und Fügetechnik, die allesamt ein Ziel verfolgen: Das Gewicht ihrer Produkte zu senken. Dieser zukunftsweisenden Konstruktionsphilosophie, dem Leichtbau, hat die Hochschule Osnabrück eine zweitägige Fachtagung gewidmet.

„Eine Querschnitts-Technologie gemeinsam gestalten“: So lautete das Motto der Organisatoren der Osnabrücker Leichtbautage 2012, Prof. Dr. Bernd Johanning und Prof. Dr. Christian Schäfers. Dass es mehr ist als ein schöner Slogan, wird schon beim Blick auf die Teilnehmerliste klar. Denn die rund 130 Gäste der HS Osnabrück kamen aus den unterschiedlichsten Bereichen: darunter waren Fachleute aus dem Automotive- und Landtechnikbereich, Forscher aus international tätigen Konzernen der Fahrzeug-, Chemie- und Werkstoffbranche sowie Wissenschaftler verschiedener Hochschulen. Sie alle eint das Interesse am Leichtbau, einer der besonders vielversprechenden Technologien des Maschinenbaus.

„Der Leichtbau gewinnt in vielen Branchen immer mehr an Bedeutung“, erklärt Prof. Johanning. „Wir haben bewusst unterschiedliche Branchen eingeladen, um bestmöglich voneinander lernen zu können“, so der Professor für Landtechnik und mobile Arbeitsmaschinen an der HS Osnabrück.

Zu Beginn der Tagung präsentierten IuI-Studierende in einem Rahmenprogramm Ergebnisse ihrer Semesterarbeiten zu Leichtbau-Themen. „Mit dieser zukunftsweisenden Technologie werden die meisten unserer Maschinenbau-Studierenden im Beruf zu tun haben“, ist Prof. Schäfers überzeugt. Deshalb seien solche Projekte ein wichtiger Bestandteil des Ingenieurstudiums an der Hochschule Osnabrück. Die Tagung bot zudem den Studierenden eine gute Gelegenheit, auch Kontakte zu den forschenden Unternehmen zu knüpfen.

Die verschiedenen Ziele des Leichtbaus, wie Bodenschonung oder Kraftersparnis, beleuchtete in seinem Einführungsvortrag Michael Kohlem, Leiter der Forschung und Entwicklung beim Landtechnik-Spezialisten Claas. Wie genau der Leichtbau in der Landtechnik, der Werkstoff- und Fügetechnik oder im Bereich Automotive eingesetzt wird, darüber informierten an den beiden Tagen insgesamt 13 Referenten in entsprechenden Sessions.

Aber auch für Firmenvertreter – die aus Deutschland, Frankreich und Österreich kamen – war die Tagung ein Gewinn. „Die Leichtbau-Technologie wird für unser Unternehmen immer wichtiger“, sagt Dr. Rainer Resch, der Forschungschef bei den Amazonen-Werken: „Unsere Landmaschinen und Nutzfahrzeuge werden immer größer und dürfen dabei nicht zu schwer für die Arbeit auf dem Acker werden.“ Deshalb freue er sich sehr über die enge Kooperation mit der Hochschule Osnabrück, mit der seine Firma seit vielen Jahren einen Großteil der Forschungsprojekte realisiert. Diese Nähe – räumlich wie inhaltlich gesehen - sei durch nichts zu ersetzen.

Ihm stimmt Michael Klumpe von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land (WIGOS), voll zu: „Die Hochschule Osnabrück verfügt über eine hohe wissenschaftliche Kompetenz auf dem Gebiet der Agrartechnik.“ Und die im Landkreis Osnabrück beheimateten Branchengrößen Amazone, Grimme oder Krone spielen da bundesweit eine führende Rolle. Deshalb unterstützt WIGOS sowohl die Leichtbautage als auch die Arbeit des an der HS Osnabrück ansässigen Kompetenzzentrums COALA, das gemeinsam mit der Landmaschinenindustrie praxisorientierte Forschung betreibt.

Weitere Informationen zu den Osnabrücker Leichtbautagen stehen im Internet bereit: http://www.ecs.hs-osnabrueck.de/olt.html

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-osnabrueck.de
http://www.ecs.hs-osnabrueck.de/olt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics