Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenswelt Automobil - Design für alle Sinne

20.11.2008
o Lichtdesign und neuartige Materialien
o Benutzerfreundliche Bedienkonzepte im Cockpit
o Innovative Sitzsysteme für Komfort und Ergonomie
o Ausgebuchtes Forum mit über 325 Teilnehmern aus 6 Ländern

Kein Tag ohne besorgte Meldungen über Absatzrückgänge in der Automobilindustrie. Doch Bayern Innovativ hat eine andere Agenda. Sie bietet all jenen eine Plattform, die Kräfte bündeln und heute die Innovation für morgen angehen, um sich weiterhin im Wettbewerb zu behaupten und gestärkt aus dieser Konjunkturschwäche hervorzugehen.

Ein zentrales Themenfeld für Innovationen ist der Automobilinnenraum, der immer mehr zu einer eigenen Lebenswelt wird - individuell und flexibel. Ziel ist: Freude am Fahren nicht nur durch Dynamik und Agilität, sondern auch durch Wohlbefinden im Innenraum. Dessen Gestaltung gewinnt für Kaufentscheidungen, eine nachhaltige Kundenbindung und Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb an Bedeutung. Dafür spricht eine jährliche Wachstumsrate von 10 Prozent für Innenraummodule und -systeme in Europa.

Das Design ist eine der Kernkompetenzen der OEMs, besondere Impulse setzen aber auch Zulieferer, Designinstitute und Materialexperten. Entscheidend ist, dass Design die Schlüsselreize Optik, Haptik, Akustik und Olfaktorik anspricht, dann empfindet der Kunde das Produkt als attraktiv und stimmig.

Zukunftsweisende Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen u. a. neue Werkstoffe und Elektronikinnovationen. Gert Hildebrand, Leiter MINI Design, BMW Group, wird am Beispiel des MINI Crossover Concept, der im September 2008 auf dem Pariser Autosalon erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, einige Highlights präsentieren: neuartige Materialkombinationen von Glas, Holz oder auch Porzellan und den "Center Globe" - das zentrale Anzeige- und Bedienelement in Form einer berührungssensitiven Kugel für eine situationsgerechte Darbietung von Informationen und Entertainmentfunktionen mit höchstem Bedienkomfort.

Weitere Elektronikinnovationen werden von Christian Schreiner, Geschäftsführer, Schreiner VarioLight, Oberschleißheim, vorgestellt: flexible Spezialfolien mit gedruckten kapazitiven Sensorfeldern für eine innovative Cockpitgestaltung und neueste Beleuchtungstechniken auf Elektrolumineszenzbasis für ambientes Lichtdesign, die das Interieur auch nachts erlebbar machen. Für seine herausragenden Leistungen wurde Schreiner VarioLight beim Unternehmenswettbewerb TOP 100 als "Innovator des Jahres 2008" ausgezeichnet.

Um mit attraktivem Design, den Käufer über Funktionalität und Emotionen zu gewinnen, bedarf es aber nicht nur großer Kreativität und Gestaltungskraft, sondern auch eines zielgerichteten Produktdesignprozesses, wie Prof. Bernhard Rothbucher, Designmanagement DE RE SA, FH Salzburg, aufzeigen wird.

Dies gilt auch für zentrale Funktionseinheiten wie die Sitze. Sie sind wahre Hightech-Systeme, machen ein Zehntel des Fahrzeugwertes aus und sind für circa 67 Prozent der Erträge im Interieurbereich verantwortlich.

Bei der Entwicklung innovativer Sitzsysteme übernimmt der Lkw-Bereich oft die Vorreiterrolle, wie Holger Koos, Leiter Nutzfahrzeuge Design, MAN Nutzfahrzeuge AG, darstellen wird. Wichtige Faktoren sind hierbei Komfort und Ergonomie. Ergonomie in Bezug auf die gesamte Interieurausstattung eines Pkw steht im Fokus des Vortrages von Clemens Marek, Leiter Ergonomie und Package, Ford-Werke GmbH, Köln.

Dies sind nur einige Inhalte des erstmaligen Kooperationsforums "Interieur im Automobil" am 2. Dezember 2008 im BMW FIZ Forum München, konzipiert und organisiert von der Bayern Innovativ GmbH im Rahmen der Netzwerke Textile Innovation und BAIKA sowie des Clusters Automotive. Das Forum ist mit 325 Teilnehmern und 25 Ausstellern schon jetzt restlos ausgebucht.

Wir laden Sie ein, als Repräsentant der Presse kostenfrei am gesamten Kooperationsforum "Interieur im Automobil" teilzunehmen.
Um Teilnahmebestätigung wird bis 27.11.2008 gebeten.
Die Veranstaltung ist für Ton- und Bildaufzeichnung gut geeignet.
Alle Informationen und das Anmeldeforumlar finden Sie im Internet.

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/interieur2008/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics