Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittelchemiker tagen in Kaiserslautern

29.02.2012
Auf der Agenda: Internethandel, Bio-Milch, Tierarzneimittel

Die Arbeitstagung des Regionalverbands Südwest der Lebensmittelchemischen Gesellschaft am 5. und 6. März in Kaiserslautern befasst sich in 24 Vorträgen und 16 Posterbeiträgen mit zahlreichen aktuellen Aspekten der Lebensmittelanalytik, der Lebensmittelsicherheit, der Toxikologie und der Lebensmitteüberwachung.

Besondere gesellschaftliche Relevanz haben Themen wie die Ermittlung illegaler Bestandteile von Borderlineprodukten aus dem Internethandel, die analytische Unterscheidung von Bio- und konventionellen Produkten oder die Auswirkungen des Tierarzneimitteleinsatzes auf die gesamte Lebensmittelkette.

Borderlineprodukte sind nur schwer einer Produktgruppe zuzuordnen. Sie stellen Grenzfälle zwischen Arznei-, Nahrungsergänzungs-, Lebensmitteln oder Kosmetika dar. Sie müssen von Fall zu Fall eingestuft werden und dürfen nicht falsch beworben werden. Besondere Probleme wirft ihr Handel im Internet auf: Hier werden Fälschungen angeboten. Es können die angegebenen Bestandteile fehlen oder in Lifestyle-Produkten verbotene pharmazeutisch wirksame Substanzen wie Appetitzügler oder Sexualhormone beigemischt sein. Die Kontrolle, insbesondere die Beschlagnahme im Internethandel erweist sich als schwierig, wie Dr. Dirk W. Lachenmeier vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe in seinem Vortrag darstellt. Die Referenzsubstanzen, die für die Identifizierung der Inhaltsstoffe mit den bislang dafür gebräuchlichen Analyseverfahren nötig wären, sind entweder nicht erhältlich oder extrem teuer. Lachenmeier schlägt, nach ersten gelungen Versuchen damit, die bei anderen analytischen

Fragestellungen bewährte Magnetische Resonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie) als Analysenverfahren für diese Borderlineprodukte vor. Die NMR-Spektroskopie kann in diesen Fällen eine ausreichende qualitative Information und sogar eine halb-quantitative Information liefern. Das ist für die erforderlichen Kontrollen durchaus ausreichend.

Stefanie Kaffarnik stellt in ihrem Vortrag ihre Arbeiten zur Authentizitätsprüfung von Bio-Milch und Bio-Milchprodukten vor, also Möglichkeiten, mit denen man diese Erzeugnisse von denen aus der konventionellen Landwirtschaft unterscheiden kann. Während in der konventionellen Milchwirtschaft relativ hohe Anteile an preisgünstigem Kraftfutter eingesetzt werden, wird im Ökolandbau ein hoher Anteil an Gras und Heu verfüttert. Dies lässt sich in den Produkten analytisch nachweisen, wobei bislang verschiedene Fettsäuren als analytische Marker vorgeschlagen wurden. Unter Professor Dr. Walter Vetter arbeitet Kaffarnik am Institut für Lebensmittelchemie der Universität Hohenheim an der Vereinfachung eines Verfahrens, mit dem man die Verhältnisse der Kohlenstoffisotope bestimmt. Das Kohlenstoffisotop 13C – es verfügt im Atomkern über ein Neutron mehr als das „normale“ Isotop 12C – ist in Mais, das zu Kraftfutter verarbeitet wird, in höheren Mengen vorhanden als in Gras. Die Analyse von Milchfett, dessen Herkunft bekannt war, lieferte richtige Antworten auf die Frage, welches aus Bio-, welches aus konventioneller Milch stammte. Bei Käseproben aus dem Handel hingegen wiesen einige Bio-Produkte ähnliche Werte auf wie die von konventionellen Produkten. Versagt das Nachweisverfahren oder war hier Bio doch nicht Bio?

Tierarzneimittel tragen erheblich zur Tiergesundheit bei und damit in vielen Ländern zur Versorgung mit tierischen Lebensmitteln. Tierarzneimittel dürfen aber nur innerhalb enger gesetzlicher Regelungen eingesetzt werden und unterliegen einer Zulassungspflicht. Weniger als ein Prozent der tierischen Lebensmittel wurden in den letzten Jahren wegen Überschreitung von Höchstmengen an Tierarzneimitteln beanstandet. Damit scheint eine Gefährdung des Verbrauchers durch Tierarzneimittelrückstände nicht gegeben zu sein. Für die Lebensmittelsicherheit gibt es in diesem Zusammenhang dennoch andere mögliche Probleme: Tiere scheiden die Arzneimittel zu einem Gutteil wieder aus, wodurch Wirtschaftsdünger und Stallstäube Tierarzneimittel in nicht zu vernachlässigenden Konzentrationen enthalten. Das wiederum führt zu Rückständen von Tierarzneimitteln im Grundwasser und in Nutzpflanzen. Einmal in der Umwelt vorhanden, ist ihr Wiedereintrag in die Lebensmittelkette möglich. Am Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie der Universität Gießen hält man detaillierte Kenntnisse über die Eintragspfade der Tierarzneimittel für den vorbeugenden Verbraucherschutz für unerlässlich. Professor Dr. Gerd Hamscher trägt in Kaiserslautern über den derzeitigen Stand des Wissens und der Bewertung vor.

Die Tagungen der Regionalverbände der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), sollen Lebensmittelchemiker auf den neuesten Stand des Wissens bringen und den Gedankenaustausch fördern. Die GDCh gehört mit rund 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft mit annähernd 2.800 Mitgliedern. Diese veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag - in diesem Jahr vom 10. bis 12. September in Münster.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics