Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenslaufperspektiven und gesundheitliche Ungleichheit

26.02.2010
ZiF-Tagung zur Verkörperung sozialer Phänomene

Unter der Leitung der Sozial- und Gesundheitswissenschaftler Matthias Richter (Bern) und David Blane (London) findet am 11. und 12. März 2010 am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld eine Tagung statt, die sich mit dem Zusammenhang von sozialen Einflüssen in der Kindheit und gesundheitlicher Ungleichheit im Erwachsenenalter beschäftigt.

Soziale Ungleichheit bedeutet nicht nur ungleiche Chancen für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, sie hat auch großen Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung. Dies zeigt sich deutlich, wenn soziale Ungleichheit im Rahmen einer Lebenslaufperspektive betrachtet wird. In diesem neuen Ansatz wird der zeitliche Rahmen der Betrachtung erweitert, so dass Einflüsse in den frühen Lebensjahren in die Erklärung gesundheitlicher Ungleichheit im Erwachsenenalter einbezogen werden können.

Mit diesem Ansatz konnten bereits erste wichtige Erkenntnisse erzielt werden. Ein interdisziplinärer Rahmen, der die unterschiedlichen theoretischen Konzeptionen und Vorstellungen aus den verschiedenen Disziplinen berücksichtigt, die sich mit dem Lebenslauf auseinandersetzen, fehlt jedoch bislang.

Der Workshop setzt hier an und untersucht die Interaktion und Akkumulation biologischer und sozialer Gefahren über den Lebenslauf von Individuen und Gesellschaften und ihre Bedeutung für Gesundheit und Krankheit. Ein besonderer Fokus liegt auf Erklärungsansätzen, die der Frage nachgehen, welche zeitlichen Determinanten und Mechanismen gesundheitliche Ungleichheiten aufkommen lassen und erhalten. Ziel des Workshops ist es, zu einem holistischen und theoriegeleiteten Blick auf den Lebenslauf und seine wechselseitigen Verläufe beizutragen. Dies wäre zugleich ein Beitrag zu einem interdisziplinären Ansatz, der zu erklären versucht, wie soziale Phänomene verkörpert werden - mit anderen Worten: Wie kommt die Gesellschaft unter die Haut?

Der Workshop bringt führende Experten unterschiedlicher Disziplinen zusammen und befasst sich mit großen europäischen Längsschnittstudien. Dabei sollen die Lebenslaufmodelle, die den jeweiligen Studien zugrunde liegen, identifiziert und ein gemeinsames interdisziplinäres Modell entwickelt werden. Vier unterschiedliche Gebiete der interdisziplinären Auseinandersetzung werden im Rahmen des Workshops diskutiert: 1) theoretische und methodische Herausforderungen für die Lebenslaufforschung, 2) Leben im späteren Erwachsenenalter, 3) Akkumulation von Benachteiligung und 4) Einflüsse des Lebenslaufs im hohen Alter. Die Veranstalter hoffen, auf diesem Workshop mit der wissenschaftlichen Expertise aus den einzelnen Disziplinen zur Grundlegung einer fundierten Lebenslaufperspektive an der Schnittstelle zwischen Natur- und Sozialwissenschaften beizutragen.

Tagungssprache ist Englisch.

Veranstaltungsleitung:
Prof. Dr. Matthias Richter, Universität Bern
E-Mail: mrichter@ispm.unibe.ch
Tagungsbüro des ZiF:
Marina Hoffman, Universität Bielefeld,
Zentrum für interdisziplinäre Forschung
Tel. 0521 106-2768
E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics