Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben und Lernen im Alter gestalten

14.06.2017

Internationale Konferenz an der TU Chemnitz diskutierte Ergebnisse aus ERASMUS+-Projekt

Wie gelingt der Austausch und eine effektive Teilhabe an Wissen zwischen Jung und Alt? Das war Thema einer internationalen Konferenz vom 8. bis 10. Juni 2017 an der Technischen Universität Chemnitz. Es diskutierten Vertreterinnen und Vertretern aus acht Ländern. Vorgestellt und diskutiert wurden die Ergebnisse aus zwei „Erasmus+“-Projekten der Professur Allgemeine Erziehungswissenschaft und des Seniorenkollegs der TU Chemnitz gemeinsam mit den Projekt-Mitarbeitenden und Expertinnen sowie Experten für den Transfer in die Praxis.

Die Experten und interessierten Teilnehmenden aus dem Seniorenkolleg wurden vom Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, und dem Prorektor für Transfer und Weiterbildung, Prof. Dr. Uwe Götze, begrüßt. Beide würdigten die Konferenz als wichtigen Beitrag zur europäischen Kooperation auf dem Gebiet der lebensbegleitenden, generationenübergreifenden Bildung.

Auch die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlamentes, Petra Kammerevert, übermittelte eine Grußbotschaft an die Konferenzteilnehmenden. Sie lobte die Ergebnisse der vorgestellten Projekte als „beispielhaft“.

Unter den Teilnehmenden waren auch die 50 ältere Projekt-Bearbeiterinnen und -Bearbeiter aus Österreich, Slowenien, der Tschechischen Republik und Chemnitz, die in dreijähriger ehrenamtlicher Tätigkeit das „Erasmus+“-Projekt „Ältere bauen gemeinsam mit Jüngere Brücken für Europa“ bearbeiteten und darüber berichteten. Dargestellt wurden Zeitzeugenberichte, Generationengespräche, Seniorenpaten-Programme, Bildungsexkursionen und weitere erfolgreiche, generationsübergreifende Bildungsformen im Einsatz mit Schülerinnen, Schülern sowie Studierenden und Älteren aus vier Ländern.

Im Kontext des Projektes „EduSenNet“, einem europäischen Seniorenbildungsnetzwerk unter der Leitung der „Europäischen Assoziation der Universitäten des 3. Lebensalters“ an der Universität Bratislawa, wurden in acht Ländern statistische Analysen zu Ursachen der Nichtteilnahme Älterer an Bildungsangeboten und zu Optimierungsmöglichkeiten bestehender Angebote durchgeführt. Demnach ergebe sich angesichts des demokratischen Wandels ein wachsender Bedarf an gut erreichbaren und bezahlbaren Bildungsangeboten mit anwendbaren interessanten Bildungsinhalte für die wachsende Zielgruppe älterer Menschen in ganz Europa.

Der Informations- und Erfahrungsaustausch von Lernenden und Lehrenden an der TU Chemnitz soll dazu beitragen, die Zahl der Bildungsangebote, insbesondere auch in ländlichen Räumen und mit medialer Unterstützung wie Livestreaming, zu erweitern und zu verbessern. So solle Wissen aktualisiert und erweitert werden, um Leben und Lernen im Alter erfolgreicher zu gestalten und aktiver an der gesellschaftlichen Entwicklung mitzuwirken.

Die Projektergebnisse liegen in Form von Sonderpublikationen und im Internet unter www.bruecken-fuer-europs.eu und www.edusennet.efos-europa.eu vor. Sie wurden vor Vertreterinnen und Vertretern des Europäischen Parlamentes in Strasbourg, der Europäischen Kommission in Brüssel, des Deutschen Bundestages in Berlin, der Landesparlamente, Landtage und Kommunen und für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Beratungen und auf Konferenzen europaweit präsentiert und diskutiert.

Matthias Fejes | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics