Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaftswandel in Pommern

05.09.2012
Internationales Symposium „Flora Pomeranica“

Wissenschaftler und Naturschützer aus Polen und Deutschland tauschen sich vom 6. bis 9. September 2012 zusammen mit Fachleuten der Bio- und Geowissenschaften zum Thema Landschaftswandel in Pommern aus.


Die sehr seltene, an der Ostseeküste heimische Orchideenart Ruthes Knabenkraut (Dactylorhiza ruthei). Foto: Björn Russow

Das zweite internationale Symposium „Flora Pomeranica 2012“ zur Flora, Vegetation und Landschaft Pommerns soll die deutsch-polnische Zusammenarbeit in der botanischen und landschaftsökologischen Forschung intensivieren.

Es werden etwa 70 Fachleute erwartet. Die Tagung wurde von Forschern der Universitäten Greifswald und Rostock gemeinsam mit dem NABU M-V und der Stiftung Umwelt und Naturschutz M-V organisiert.

Unterstützt wurden sie von der Universität Szczecin und der Regionalen Umweltdirektion Westpommern.

Das Logo der Tagung ist an die Blüte einer einheimischen Orchidee angelehnt. Ruthes Knabenkraut (Dactylorhiza ruthei) kommt sehr selten vor, beispielsweise entlang der Ostseeküste bis ins Baltikum. Sie steht symbolisch für die Veränderungen in der pommerschen Landschaft. Während des Symposiums wird Dr. Heike Ringel (AG Geobotanik des NABU M-V) in einem Vortrag aufzeigen, wie diese Orchideenart verschwunden ist und warum der Peenemünder Haken auf Usedom inzwischen einer der wenigen Standorte ist, an dem Dactylorhiza ruthei noch zu finden ist. Zugleich ergeben sich aus dem erfolgreichen Schutz solcher Standorte auch Fragen zum Umgang mit bedrohten Standorten in Großschutzgebieten und bei Bau- und Entwicklungsprojekten.
Mit dem Symposium „Flora Pomeranica 2012” soll die deutsch-polnische Zusammenarbeit in der botanischen und landschaftsökologischen Forschung intensiviert werden. Das Symposium soll die Grundlage für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen universitären, staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren beiderseits der Oder bilden. Dabei sollen Wissen und Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte zwischen polnischen und deutschen Projektpartnern geknüpft werden.

Das Symposium wird etwa 70 Wissenschaftler, Studenten, Mitarbeiter von Naturschutzverwaltungen und ehrenamtliche Naturschützer zusammenführen. Sie stammen vor allem aus Mecklenburg-Vorpommern und der Wojewodschaft Westpommern. Am 7. und 8. September werden Vorträge und Präsentationen zum historischen und aktuellen Landschaftswandel der Seen, Flüsse, Moore, Wälder, Küsten, des Grünlands, der Äcker sowie der Stadtgebiete Pommerns gehalten. Zwei Plenarvorträge umreißen die historische Dimension des Landschaftswandels im Oder-Gebiet (Prof. Gringmuth-Dallmer, Berlin) sowie die globale Perspektive der Biodiversität (Prof. Ibisch, Eberswalde). Die Symposiumsteilnehmer stellen an diesen Tagen auch Poster und wissenschaftlichen Arbeiten vor. Am 9. September folgen zwei Feldexkursionen in das Oder- bzw. Randowtal und in die Feldberger Seenplatte.
Deutsche und polnische Projektpartner staatlicher und nicht-staatlicher Institutionen arbeiten seit 1990 in der Grenzregion in Sachen Naturschutz zusammen. So gab es beispielsweise intensive und erfolgreiche Kooperationen zum Schutz des Wisents und des Seggenrohrsängers. In der botanischen und landschaftsökologischen Forschung gibt es jedoch bisher nur wenige gemeinschaftliche Aktivitäten.

Das Symposium wird unterstützt durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (INTERREG IVA-Fonds für kleinere Projekte in der Euroregion Pomerania).

Flora Pomeranica
Zweites Symposium zur Flora, Vegetation und Landschaft von Pommern
Landschaftswandel
6. bis 9. September 2012
Schloss Wartin, Schlosshof 10, D-16306 Casekow

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Franziska Tanneberger
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Lehrstuhl für Landschaftsökologie und Ökosystemdynamik
AG Moor- und Paläoökologie
Münterstraße 1, D-17487 Greifswald
Tagungsbüro: 0176-99569657
tanne@uni-greifswald.de

Ansprechpartner an der Universität Rostock
Dr. Thomas Hübener
Institut für Biowissenschaften
Lehrstuhl für Allgemeine und Spezielle Botanik und Botanischer Garten
Universität Rostock
Wismarsche Straße 8, D-18051 Rostock
Tel. 0381 498 6210
thomas.huebener@uni-rostock.de

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics