Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Kultur- zur Energielandschaft?

01.11.2013
DBU-Tagung „Energiewende und Archäologie“
5. und 6. November im ZUK der DBU in Osnabrück

Die Energiewende stellt auch die Archäologie vor neue Herausforderungen: unter- und oberirdische Trassen, die den Strom durchs Land transportieren, auf historischen Flächen aufgestellte Solar- und Windparks, der verstärkte Anbau von „Energiepflanzen“ wie Mais und Raps mit Belastungen für die Böden und Gefährdung des sich dort befindlichen Kulturguts.

„Wir brauchen zukunftsfähige Erhaltungs- und Entwicklungskonzepte, damit Kulturlandschaften nicht zu Energielandschaften umgebaut werden. Viele bodengelagerte Denkmäler könnten sonst unwiederbringlich zerstört werden“, sagt Dr. Paul Bellendorf, Referent für Umwelt und Kulturgüterschutz bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Während der von der DBU geförderten Tagung „Energiewende und Archäologie“ am 5. und 6. November im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück sollen erstmals die Anforderungen, die wegen der Energiewende für Kulturlandschaften entstehen, vorgestellt und diskutiert werden.

Häufig seien sich weder die breite Öffentlichkeit, noch Denkmalpfleger, Archäologen, Planer und Netzbetreiber bewusst, welche gravierenden Auswirkungen die Energiewende unter Umständen für das archäologische Erbe haben könne, so Bellendorf. Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, würden zum Beispiel neue Leitungstrassen quer durch Deutschland gebraucht. Bellendorf: „Vor allem beim Bau unterirdisch verlegter Kabel, aber auch bei oberirdischen Trassen werden erhebliche Eingriffe in die bodengelagerten Schätze der vergangenen Epochen notwendig.“

Dr. Henning Haßmann von der Abteilung Archäologie des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege ergänzt: „Bei unterirdischen Kabeln sind die Eingriffe in das Erdreich vergleichbar mit denen beim Bau großer Gaspipelines wie zum Beispiel der ‚Nordeuropäischen Erdgasleitung‘, die Deutschland und Nordwesteuropa mit den großen Erdgasreserven in Sibirien verbindet.“

Der Bau der 1.200 Kilometer langen und bis zu 36 Meter breiten Leitungstrasse sei von mehreren archäologischen Teams begleitet worden, die im Rahmen sogenannter Notgrabungen viele überraschende Funde zutage gefördert hätten, so Haßmann weiter. „Vergleichbares könnte auch beim Bau neuer Stromtrassen zu erwarten sein.“ Auch bei oberirdisch verlegten Leitungen würden zumindest punktuelle Eingriffe in den Boden notwendig – etwa für Baustellen oder für Standorte der Strommasten.

„Solaranlagen werden bevorzugt in Ortsnähe aufgestellt, so zum Beispiel auch immer wieder über ehemaligen historischen Anlagen wie zum Beispiel über Klöstern, Befestigungen oder Siedlungen“, geht Dr. Thomas Westphalen, Leiter der Abteilung Archäologische Denkmalpflege im Landesamt für Archäologie in Sachsen, auf ein weiteres Themenfeld ein. Bei einer unsachgemäßen Installation der Anlagengestelle könnten archäologische Objekte dauerhaft gestört werden. Die Fundamente für Windkraftanlagen seien ungleich größer, mögliche Eingriffe für die archäologische Denkmalpflege dadurch entsprechend gravierender.

„Negative Folgen fürs Bodenarchiv ließen sich durch eine sachgemäße Beteiligung von Archäologen verringern“, so Westphalen weiter. Durch eine vorab durchgeführte Grabung könnten Befunde sogar gesichert werden.

„Der verstärkte Anbau von Mais und Raps für Biogasanlagen verändert die Fruchtfolge, verstärkt die Bodenerosion und erhöht den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Düngern“, erklärt Dr. Andreas Bauerochse vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege. Dadurch steige die Belastung der Böden, was in einer beschleunigten Zerstörung der archäologischen Denkmäler resultiere. Bauerochse: „Der Umbau von Moorflächen für den Anbau von Energiepflanzen gefährdet zudem wertvolle, sich nur im feuchten Milieu erhaltende archäologische Substanz wie Bohlenwege, Reste von Feuchtbodensiedlungen oder Moorleichen.“

„Während der interdisziplinären DBU-Fachtagung sollen diese Themenfelder einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert werden“, so Bellendorf. Ziel sei es, Archäologen, Netzbetreiber, Energieversorger sowie Vertreter aus Landwirtschaft und Naturschutz ins Gespräch zu bringen und sich über unterschiedliche Interessen auszutauschen. Im Dialog sollten zukunftsfähige Konzepte der Konfliktminimierung oder -vermeidung zum Schutz archäologischer Denkmäler entwickelt werden. „Denn eine gut organisierte Bodendenkmalpflege kann zum Gelingen der Energiewende beitragen“, ist sich Bellendorf sicher.

Die Tagung findet in Verbindung mit der Kommission für Landwirtschaft und Forsten im Verband der Landesarchäologen, mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege statt. Mehr Informationen unter http://www.dbu.de/550artikel34644_135.html.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel34959_335.html
http://www.dbu.de/550artikel34644_135.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Werden und Vergehen der High Plains

26.09.2018 | Geowissenschaften

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics