Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019

Das Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen (IMFAA) veranstaltet im dreijährigen Turnus den Aalener Materialmikroskopietag. Dieser hat sich für Wissenschaft und Industrie mittlerweile zum bedeutenden Event etabliert. Das diesjährige zukunftsweisende Thema „Machine Learning und Künstliche Intelligenz für die Materialmikroskopie“ bietet spannende Anknüpfungspunkte für die Teilnehmer. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 16. Juli 2019, statt.

Tausende hochaufgelöste Bilder werden in der Materialforschung und Qualitätsbewertung von Werkstoffen täglich von Digitalkameras erzeugt, während motorisierte Mikroskope computergesteuert Proben und Bauteile abscannen. Die Verarbeitung und Analyse dieser vielfältigen und teils komplexen Daten ist eine der größten Herausforderungen der modernen Materialmikroskopie. Eine Lösung bietet der Einsatz Künstlicher Intelligenz.


Zum dritten Mal findet der Materialmikroskopietag an der Hochschule Aalen statt. Schwerpunkt dieses Mal: Machine Learning und Künstliche Intelligenz.

Hochschule Aalen / Institut für Materialforschung (IMFAA)

Machine Learning (ML) hilft, Muster in Daten zu erkennen und selbstständig verallgemeinerbare Zusammenhänge abzuleiten. In der quantitativen Gefügeanalyse unterstützen maschinelle Lernverfahren dabei, zeitaufwändige oder sich wiederholende Auswertungen zu automatisieren.

Teilweise werden Analysen durch Machine Learning sogar erst ermöglicht. Fragestellungen kommen aus dem Bereich der Stahl- und Gusswerkstoffe oder der Bewertung dreidimensionaler Daten aus der Röntgen-Computertomographie. Vor allem bei neuen Funktionsmaterialien wie Magnetwerkstoffen für elektrische Maschinen oder Lithium-Ionen-Batterien für Energiespeicher, ergeben sich vielfältige und relevante Anwendungen für ML.

Bereits 2003 erkannten Professor Dr. Gerhard Schneider und Dr. Timo Bernthaler vom IMFAA die Bedeutung dieser Schlüsseltechnologie. Mittlerweile beschäftigt sich ein Forschungsteam ausschließlich mit den Einsatzmöglichkeiten sowie Perspektiven des Machine und Deep Learnings in der Materialanalyse.

Die Erkenntnisse der Doktoranden finden in der Fachwelt große Anerkennung. Zudem erhielt das Thema deutlich Rückenwind durch die hochschulinterne Kooperation mit Professor Dr. Ricardo Büttner aus dem Bereich „Data Science“.

Beide Einheiten sind mit ihren Themen intensiv eingebunden in das Partnerschaftsnetzwerk SmartPro der Hochschule Aalen, in dem über 50 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam Grundlagen für energieeffiziente Produkte der Zukunft schaffen. Der diesjährige Materialmikroskopietag wird in Kooperation mit SmartPro veranstaltet.

Auf dem Veranstaltungsprogramm des 3. Aalener Materialmikroskopietags stehen Vorträge und Workshops von Experten aus Industrie und Wissenschaft ebenso wie anwendungsbezogene Beiträge aus der aktuellen Forschung der Hochschule.

So wird beispielsweise der Einsatz von Artifical Intelligence und Applied Machine Learning bei ZEISS und Mapal dargestellt. Das Team rund um Schneider und Bernthaler freut sich auf einen spannenden, zukunftsweisenden Tag mit vielen Möglichkeiten zum fachlichen und interdisziplinären Austausch am Dienstag, 16. Juli 2019, an der Hochschule Aalen. Anmeldungen sind online über www.hs-aalen.de/imfaa/a2mmt  möglich.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Timo Bernthaler

Weitere Informationen:

http://www.hs-aalen.de/imfaa/a2mmt

Saskia Stüven-Kazi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tour Eucor 2019: den Oberrhein auf dem Rad erleben
13.06.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mobbing und Cybermobbing vorbeugen - aber wie?
13.06.2019 | Freie Universität Bozen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Im Focus: Tube anemone has the largest animal mitochondrial genome ever sequenced

Discovery by Brazilian and US researchers could change the classification of two species, which appear more akin to jellyfish than was thought.

The tube anemone Isarachnanthus nocturnus is only 15 cm long but has the largest mitochondrial genome of any animal sequenced to date, with 80,923 base pairs....

Im Focus: Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

Rückenschmerzen sind nicht nur leidvoll, sondern auch sehr kostspielig: Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die EU fördert ein europäisches Großprojekt, das radikal neue Wege bei der Therapie von degenerierten Bandscheiben geht. "iPSpine“ setzt auf die Verbindung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen.

Zu den 20 Projektpartnern gehört auch die Uni Ulm sowie die Ulmer Ausgründung SpineServ. Ihr Auftrag: die Entwicklung von Hard- und Software, um natürliches...

Im Focus: Tiny light box opens new doors into the nanoworld

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, have discovered a completely new way of capturing, amplifying and linking light to matter at the nanolevel. Using a tiny box, built from stacked atomically thin material, they have succeeded in creating a type of feedback loop in which light and matter become one. The discovery, which was recently published in Nature Nanotechnology, opens up new possibilities in the world of nanophotonics.

Photonics is concerned with various means of using light. Fibre-optic communication is an example of photonics, as is the technology behind photodetectors and...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

Tour Eucor 2019: den Oberrhein auf dem Rad erleben

13.06.2019 | Veranstaltungen

Mobbing und Cybermobbing vorbeugen - aber wie?

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

13.06.2019 | Geowissenschaften

Lasertrick liefert energiereiche Terahertz-Blitze

13.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics