Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühler Kopf - auch in der Hektik!

29.10.2008
Die Karlsruher Stresstage am KIT stellen neueste Forschungsergebnisse und Methoden zum Stressmanagement vor

Das Thema Stress ist in fast allen Lebensbereichen präsent, ob im Job, in der Freizeit oder in der Beziehung. Das House of Competence (HoC) bietet während der "Karlsruher Stresstage", die vom 4. bis 6. November am KIT stattfinden, Kurse zum Stressmanagement für Interessierte sowie Fachworkshops an.

Besucher der Stresstage können auch einen Blick in das "body.mind lab" werfen, das am 6. November Eröffnung feiert und aktuelle Stress-Messverfahren vorstellt.

Das "body.mind.lab" ist das Herzstück einer interdisziplinären Forschergruppe, in der Sportwissenschaftler, Pädagogen, Psychologen und Elektrotechniker zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt steht das Zusammenspiel von Körper und Geist. Es geht darum, Biosignale zu erfassen, die einen Rückschluss auf physische und psychische Zustände zulassen. Ziel der Forschergruppe ist es, einen elektronischen Begleiter als Coach zu entwickeln, der dabei hilft, "sich körperlich fit zu halten und die kognitive Leistungsfähigkeit optimal auszuschöpfen", so deren Leiter, Dr. Stefan Hey. Ein Prototyp des sogenannten Body Monitoring Systems, etwa in Form einer Armbanduhr, soll in einem Jahr fertig sein.

Das body.mind lab am KIT ist mit modernster und zum Teil von Heys Forschergruppe selbst entwickelter Technologie ausgestattet. Vorhanden sind Testgeräte zum psychophysiologischen Monitoring, Testbatterien zur kognitiven Leistungsfähigkeit, Trainingsgeräte für körperliche Aktivität sowie Systeme zur optischen und akustischen Stimulation von Stress und Emotionen. An insgesamt vier Messplätzen bietet das Labor die Möglichkeit, Stressmessungen bei gleichzeitiger kognitiver und emotionaler Stimulation durchzuführen. Für Untersuchungen außerhalb des Labors steht der Forschergruppe eine Reihe von mobilen Systemen zur Verfügung. Am 6. November öffnet das body-mind lab seine Türen und bietet Testmessungen für alle Interessierten an (12 bis 19 Uhr, Campus der Universität, Otto-Ammann-Platz 9, Geb.10.30, 2. OG).

"Das House of Competence will Menschen mit hohen Leistungsanforderungen unterstützen, ihre eigenen Ressourcen optimal zu nutzen. Das Thema Stress- und Ressourcenmanagement steht dabei ganz oben auf der Agenda", sagt Dr. Michael Stolle, Geschäftsführer des House of Competence, das die Karlsruher Stresstage in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse veranstaltet. "Ziel ist es, neueste Forschungsergebnisse zum Phänomen Stress vorzustellen und auf ihre Anwendung hin zu überprüfen. Gerade am HoC haben wir gute Voraussetzungen dafür", so Stolle.

Am 5. und 6. November öffnet auch das HoC sein Foyer für Besucher (Campus der Universität, Straße am Forum 3, Geb. 30.96). An Infoständen und bei Posterpräsentationen können sich Interessierte über Stressprävention in Forschung und Praxis informieren. Auch hier ist es möglich, seinen persönlichen Stresspegel zu messen. Während der gesamten Stresstage bietet das HoC Fachworkshops, bei denen Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungsprojekte präsentieren, sowie Trainingsangebote für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Studierende.

Das House of Competence (HoC) ist die zentrale Einrichtung für Kompetenzentwicklung und Weiterbildung des KIT. Es fördert Studierende, Doktoranden, Mitarbeiter und externe Weiterbildungskunden durch individuelle Programme. Interdisziplinäre Forschungsgruppen bringen neue Ansätze aus der Wissenschaft in die Weiterbildungsangebote ein. So entstehen innovative Qualifizierungsmöglichkeiten. Das House of Competence versteht sich als Schaltzentrale für Schlüsselkompetenzen.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.hoc.kit.edu/stresstage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics