Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopieren erlaubt: Neue Wege zum beruflichen Wiedereinstieg

28.02.2013
Fremde Ideen zu übernehmen kann durchaus erwünscht sein: In einem Innovationsprojekt haben das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und das Frechener Institut für innovative Bildung innovaBest in den letzten beiden Jahren „Neue Wege zum beruflichen Wiedereinstieg“ entwickelt.

Es bündelt Angebote von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Jugendhilfe und anderen Akteuren vor Ort und stellt sie über die Familienzentren bereit. Diese „Neuen Wege“ sind auch in anderen Regionen nutzbar – kopieren erlaubt! – daher werden sie heute (Donnerstag, 28. Februar) auf einer Transfertagung am Campus Duisburg öffentlich vorgestellt.

An dem vom nordrhein-westfälischen Arbeitsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds geförderten Projekt beteiligten sich Familienzentren, Jugendämter, Arbeitsagenturen und Jobcenter aus Düsseldorf, Gelsenkirchen und Hamm, der Städte-Region Aachen, dem Kreis Borken und dem Rhein-Erft-Kreis. In zwei Jahren wurden Konzepte für arbeitsmarkt- und berufsorientierende Veranstaltungen, Fortbildungen und Infomaterialen entwickelt.

Auf der Tagung berichten Vertreter aus den Regionen von ihren Erfahrungen in der Praxis. „Die Instrumente und Kooperationsstrukturen werden vermutlich kaum 1 : 1 übernommen, aber von guten Ideen und Beispielen bester Praxis lässt sich immer lernen“, empfiehlt Projektleiterin PD Dr. Syille Stöbe-Blossey.

Vorgestellt wird auf der Tagung ein interaktives Transferhandbuch, das über die Hintergründe der „Neuen Wege“, ihre Ziele und Ergebnisse informiert. Auch dokumentiert es Beispiele aus den einzelnen Regionen, neu entwickelte Veranstaltungs- und Fortbildungskonzepte und erprobte Materialien. Das Handbuch ist ab sofort auch online verfügbar und soll mit Hilfe der künftigen Nutzer fortgeschrieben werden. Das Ministerium hat dazu ein Projekt angekündigt, um die Ergebnisse in den nächsten zwei Jahren NRW-weit zu verbreiten und weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen:
PD Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Tel. 0203 379-1805, sybille.stoebe-blossey@uni-due.de,
Dr. Karola Köhling, Tel. 0203 379-1839, karola.koehling@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, claudia.braczko@uni-due.de

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://www.iaq.uni-due.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

nachricht Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“
17.01.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics