Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz widmet sich dem Thema Künstliche Organe

30.08.2019

ESAO Jahrestagung findet erstmals an der Leibniz Universität Hannover statt

Künstliche Organe in der Medizintechnik, aber auch die gegenwärtigen, großen Heraus-forderungen in der medizinischen Versorgung sind die zentralen Themen der 46. ESAO Jahrestagung, die das Institut für Mehrphasenprozesse der Leibniz Universität Hannover vom 3. bis zum 7. September 2019 am Conti-Campus, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover, ausrichtet.


Das Motto der Veranstaltung lautet „Smartificial Devices for our Future“. Die Konferenz gliedert sich in parallele Tracks, die den Organen Herz, Lunge und Niere sowie dem Tissue Engineering gewidmet sind.

Das Programm, die Konferenz-App sowie eine Möglichkeit zur Anmeldung sind unter www.esao2019.org einsehbar.

Medienvertreterinnen und –vertreter sind herzlich zur Eröffnungsfeier der Konferenz am Mittwoch, 4. September 2019, um 16.30 Uhr im Lichthof der Leibniz Universität, Hauptgebäude, Welfengarten 1, 30167 Hannover, eingeladen. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Sami Haddadin von der TU München zum Thema „Actuation, Motor Control and Learning in Robots and Humans“ (Interviewmöglichkeiten im Anschluss).

Um Anmeldung bei Dr.-Ing. Marc Müller wird per E-Mail unter mueller@imp.uni-hannover.de gebeten. Auch die Teilnahme an anderen Programmpunkten der Konferenz ist möglich.

Mit Fokus auf Biomedizintechnik zählen zu den beteiligten Fachgebieten die Ingenieur-wissenschaften (Materialwissenschaft, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik), Medizin sowie Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik). Die ESAO-Jahres-tagungen widmen sich insbesondere dem Bereich der Nierenersatztherapien sowie der Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen (VAD/TAH).

Schwerpunkte liegen in der mechanischen Pumpenentwicklung, der Simulation und numerischen Beschreibung des Strömungsverhaltens von Blut gekoppelt mit Fragen der Blut- und Biokompatibilität.

Darüber hinaus sind Vorträge zu Themen der Signalverarbeitung sowie intelligenten, aktiven Systemen (smartificial devices) enthalten. Auch die Themen Biomaterialien und Tissue Engineering finden sich schwerpunktmäßig im Kongressprogramm.

Hier steht die Translation von Technologien und Informationen in die Klinik sowie die Anwendung der Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Konzepte und Verfahren für künstliche, insbesondere für implantierbare Organe im Vordergrund. Auch die Thematik der Zulassung von Medizinprodukten gerade im Hinblick auf die Material-Driven Regeneration (MDR) wird addressiert.

Die European Society for Artificial Organs
Die Abkürzung ESAO steht für European Society for Artificial Organs. Dabei handelt es sich um eine gemeinnützige wissenschaftliche Vereinigung mit Sitz in Krems/Österreich. Sie wurde 1974 in Genf/Schweiz gegründet und ist weltweit über die Grenzen Europas hinaus aktiv.

Ihre Mitglieder setzen sich aus Expertinnen und Experten aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Medizin zusammen. Sie kommen sowohl aus dem akademischen als auch dem anwendungsorientierten, industriellen Umfeld. Im Fokus der ESAO liegt die Entwicklung therapeutischer Ersatz- und Unterstützungs-systeme vor allem für herz-, nieren-, lungen- und leberkranke Menschen. Vor acht Jahren wurde zudem die youngESAO (yESAO) für und vom wissenschaftlichen Nachwuchs mit einem eigenen Kongressprogramm ins Leben gerufen. Detaillierte Informationen finden sich auf der Homepage der Gesellschaft unter www.esao.org .

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Marc Müller, Institut für Mehrphasenprozesse an der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3639 oder per E-Mail unter mueller@imp.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Digitalisierung verändert die Medizin
13.09.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?
12.09.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics