Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz über Breitbandige Dielektrische Spektroskopie und ihre Anwendungen

31.08.2012
Die Universität Leipzig ist vom 3. bis 7. September Gastgeber der internationalen Konferenz "Broadband Dielectric Spectroscopy and its Applications".
Sie befasst sich mit den dielektrischen Eigenschaften von Molekülen, das heißt der Wechselwirkung von elektromagnetischen Wellen mit Materie in einem außerordentlich großen Frequenzbereich, der von Radiowellen bis ins Ferne Infrarot reicht.

Zu dem Treffen werden 150 Teilnehmer aus 25 Ländern erwartet. Da neben den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auf diesem Gebiet auch deren Anwendung in der industriellen Praxis eine wichtige Rolle bei der Konferenz spielt, treffen sich an der Universität Leipzig neben Physikern, Chemikern und Physikochemikern auch Ingenieure und Materialwissenschaftler.

Die Universität Leipzig spielt auf dem Forschungsgebiet der Breitbandigen Dielektrischen Spektroskopie eine führende Rolle. Aus diesem Grund findet die jetzige internationale Konferenz schon zum zweiten Mal an der Alma mater statt.

Die Breitbandige Dielektrische Spektroskopie ist eine Methode, die in der modernen Technologie von großer Bedeutung ist, etwa bei der Charakterisierung von Flüssigkristallen, wie sie in Displays von Handys und Laptops allgegenwärtig sind, bei der Entwicklung von so genannten ionischen Flüssigkeiten, die in organischen Batterien und Brennstoffzellen zur Anwendung kommen oder bei der grundlegenden Charakterisierung von dünnen Polymerschichten, für die Beschichtung von Oberflächen oder für Anwendungen in der Halbleitertechnologie.

"Genau vor 100 Jahren hat der holländische Physiker Peter Debye seine erste Publikation über die dielektrischen Eigenschaften von Molekülen veröffentlicht und damit den Grundstein für die bahnbrechende Entwicklung der Breitbandigen Dielektrischen Spektroskopie gelegt", berichtet der Organisator der Konferenz, Prof. Dr. Friedrich Kremer vom Institut für Experimentelle Physik I der Universität Leipzig. Debye ist mit Leipzig eng verbunden. Er war von 1927 bis 1934 Professor für Physik an der hiesigen Universität. 1936 erhielt er den Nobelpreis für Chemie.

Die weltweite International Dielectric Society, die den Kongress veranstaltet, ist eine Organisation, die sich mit der Förderung der Breitbandigen Dielektrischen Spektroskopie beschäftigt. Sie wurde 2002 in Leipzig gegründet und feiert mit der jetzigen Konferenz ihr zehnjähriges Bestehen. In der Zwischenzeit haben Konferenzen in Delft, Poznan, Lyon und Madrid stattgefunden. Während des Treffens vergibt die Organisation traditionell den Peter-Debye-Preis an einen jungen Wissenschaftler für herausragende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Breitbandigen Dielektrischen Spektroskopie. In diesem Jahr geht er an den Simone Napolitano, der in Pisa studiert und in Leuven/Belgien promoviert hat und seit kurzem Professor in Brüssel ist.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Friedrich Kremer
Institut für Experimentelle Physik I der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 32551
E-Mail: kremer@physik.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Charakterisierung Dielectric Dielektrische Molekül Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten
18.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht KI meets Training
18.06.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics