Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommen Kartoffelchips heil in die Tüte?

11.03.2011
Jahrestreffen der Schüttgut-Experten an der TU Hamburg

Zum ersten Mal findet an der TU Hamburg-Harburg das Jahrestreffen der Experten für Schüttgut statt. Zu diesem zweitägigen Fachkongress am 14. und 15. März werden mehr als 150 Teilnehmer aus den Forschungsabteilungenvon Universitäten und Unternehmen erwartet. Im Mittelpunkt dieses Treffens stehen Verfahren für den effizienten Umgang mit Schüttgut: vom Mikrometerpartikel zum Gesteinsbrocken.

Veranstalter des zweitägigen Kongresses sind die Fachausschüsse „Agglomerations- und Schüttguttechnik" sowie „Trocknungstechnik" von ProcessNet, einer Initiative der DECHEMA und der Gesellschaft für Verfahrenstechnik –und Chemieingenieurwesen im Verein Deutscher Ingenieure.„Die Technische Universität Hamburg freut sich, erstmals Gastgeber dieses bedeutenden Forums zu sein“, sagte Professor Stefan Heinrich.

Der Leiter des Instituts für Feststoffverfahrenstechnik und Partikeltechnologie der TUHH ist ein Experte auf dem Gebiet der Wirbelschicht, die als verfahrenstechnische Methode einen wachsenden Stellenwert in der Behandlung von Schüttgütern einnimmt.

In mehr als 100 Plenar-, Fach- und Postervorträgen werden an zwei Tagen Themen zu physikalisch-chemischen Grundlagen der Agglomerationstechnik, der Produktgestaltung, des Lagerns, Transportierens und Dosierens von dispersen Feststoffen behandelt und deren praktische Anwendungen in den Anlagen der Industrie erörtert. Die breite Themenpalette reicht dabei vom Einfluss der Lagerbedingungen auf den Zerfallsprozess von Pellets über mechanische Eigenschaften von Weizenkörnern über die Wirbelschichttrocknung von Milchsäurebakterien.

Die auf die Wirbelschicht spezialisierten Experten der TUHH sind mit einer Reihe von Vorträgen auf dem Jahreskongress vertreten und werden zum Beispiel ein neues Simulationskonzept zur rechnerischen Modellierung der Wirbelschicht-Granulation vorstellen. Waschmittel in Form von kleine Perlen, Düngemittel als Granulat sind typische Beispiele für ein per Wirbelschicht hergestelltes Schütt. Die theoretischen Grundlagen dafür werden an der TUHH gelegt.

Die Themen der Trocknungstechniker beschäftigen sich mit Verfahren und Apparaten zur Trocknung von Schüttgut: Feststoffe, Suspensionen, Lösungen und Gele. Dabei geht es auch darum, feste Produkte zum Beispiel Kartoffelchips mit neuen Eigenschaften, Formen oder Beschichtungen auszustatten. Ziel ist es, die wissenschaftlichen Grundlagen der Trocknungstechnik zu erforschen und für die Praxis betriebssichere und energieeffiziente Trocknungsverfahren und -apparate zu entwickeln.

Die Herstellung von Kartoffelchips ist ein klassisches Beispiel für Trocknungsverfahren von Lebensmitteln. Dass der leckere Snack heil in die Tüte kommt, ist Ergebnis ausgeklügelter Systeme, die ihren Ursprung in der Forschung auf den Gebieten der Schüttgut-und Trocknungstechnik haben.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Interviews mit Experten sind nach Anmeldung möglich.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://portal.mytum.de/ccc/presse/fachveranstaltungen/EU-Holzsortierung.pdf/download

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher
14.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Chemie zum Anfassen
13.09.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Im Focus: New soft coral species discovered in Panama

A study in the journal Bulletin of Marine Science describes a new, blood-red species of octocoral found in Panama. The species in the genus Thesea was discovered in the threatened low-light reef environment on Hannibal Bank, 60 kilometers off mainland Pacific Panama, by researchers at the Smithsonian Tropical Research Institute in Panama (STRI) and the Centro de Investigación en Ciencias del Mar y Limnología (CIMAR) at the University of Costa Rica.

Scientists established the new species, Thesea dalioi, by comparing its physical traits, such as branch thickness and the bright red colony color, with the...

Im Focus: Neues Verfahren erfolgreich getestet: Entwickeltes Protein ermöglicht tiefere Einblicke ins Gehirn

Um die Funktion einzelner Zellen oder Strukturen im intakten Gewebe zu untersuchen, müssen sie sichtbar sein. Klingt trivial, ist es aber nicht. Forscher schleusen dazu fluoreszierende Proteine in Zellen ein: Zellen, Strukturen oder ihre Aktivität werden unter dem Mikroskop sichtbar. Allerdings müssen die Proteine für den Einsatz in der Forschung optimiert werden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun ein Verfahren entwickelt, dass durch eine automatisierte Computeranalyse und ein roboterunterstütztes Auswahlverfahren dieses „Protein Engineering“ erheblich verbessern – wie erste Erfolge mit einem tief roten Protein zeigen.

Mit leisem Surren schwenkt der Roboterarm zur Seite. Ein Stückchen nach rechts, ein Stück nach vorne, dann verharrt er kurz, bevor er einen Stab mit einer...

Im Focus: Neue Materialien auf der Basis von Rost könnten Wärmeentwicklung bei Rechnern verringern

Physiker beobachten Übertragung von Informationen über große Distanzen in antiferromagnetischem Eisenoxid-Kristall

Wissenschaftlern ist es gelungen, eine Langstreckenübertragung von Daten in einem isolierenden Antiferromagneten zu beobachten. Antiferromagnete sind eine...

Im Focus: New devices based on rust could reduce excess heat in computers

Physicists explore long-distance information transmission in antiferromagnetic iron oxide

Scientists have succeeded in observing the first long-distance transfer of information in a magnetic group of materials known as antiferromagnets.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungen

Genomchirurgie – neue Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

12.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

17.09.2018 | Physik Astronomie

Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen

17.09.2018 | Seminare Workshops

Keep cool : Forscher entwickeln magnetischen Kühlkreislauf

17.09.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics