Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karzinome – klonale Vielfalt mit Eigendynamik

30.11.2017

Noch fehlt ein verbindliches System zur Beschreibung der Entwicklungsmechanismen von Krebserkrankungen / Neueste Erkenntnisse zum Themas Tumorevolution auf der 102. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (24.-26.5.2018)

Tumorzellen sind extrem wandlungsfähig und durchlaufen einen komplexen Prozess der Mikroevolution. Hierbei verändern sie unter anderem ihr Erbmaterial, übernehmen genetische Programme anderer Gewebetypen und Organe und passen sich an neue (Umgebungs-)Bedingungen an.


Prof. Dr. med. Christoph Röcken

DGP

„Tumoren sind zum Zeitpunkt der Diagnose nicht mehr monoklonal, sondern polyklonal. Im Laufe ihrer Entwicklung entstehen aus einer entarteten Ursprungszelle Zelllinien mit ganz eigenen Charakteristika. Das heißt, eine einzelne Krebserkrankung weist an verschiedenen Lokalisationen ganz unterschiedliche Degenerationen mit jeweils eigenem Aussehen und eigenen Eigenschaften auf“, erklärt Prof. Dr. med. Christoph Röcken, Direktor des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel. „Um auf diese phäno- und genotypischen Varianten mit zielgerichteten Behandlungen reagieren zu können, müssen wir mehr über die Entwicklungsmechanismen der Tumoren wissen.“

Die Geschwindigkeit, mit der neue Mutationen entstehen oder auch wieder verschwinden, der Differenzierungsgrad von Mutationen oder auch ein explosionsartiges Auftauchen bzw. eher gleichmäßiges Anwachsen neuer Zellklone – all dies können klinisch relevante Faktoren sein. „Um die wesentlichen Aspekte zu definieren, brauchen wir tragfähige Studien und neue Klassifikationssysteme. Bislang gibt es kein einheitliches System zur Beschreibung der Tumorevolution und der Tumorheterogenität“, betont der Pathologe. „In einem weiteren Schritt müssen neue für die Diagnose relevante molekulare Biomarker entwickelt werden.“

Ökologische Nischen aufdecken

Ob sich Tumoren entwickeln, hängt oft von den Umgebungsbedingungen ab. „Die Sauerstoffversorgung, die Qualität der Durchblutung und damit die Verfügbarkeit von Nährstoffen oder auch Entzündungen sind einige der Faktoren, die über das Wachsen oder auch Nichtwachsen von Tumorzellen entscheiden“, so der Pathologe. „Was für den einen Tumor oder Tumorzellklon von Vorteil ist, kann einen anderen hemmen.“
Auch wenn die Wissenschaft in diesem Bereich in den letzten Jahren große Wissenssprünge gemacht hat, bleiben bei der Diagnose des Einzelfalls noch viele Fragen offen. Prof. Röcken: „Wie können wir biologische Nischen eindeutig definieren und wie die für den einen Tumor positive und für den anderen Tumor negative Mikroumgebung unterscheiden? Bislang ist das Thema Tumorevolution noch eher ein theoretischer Forschungsschwerpunkt, als dass daraus praxisnahe Therapieempfehlungen folgen.“

Mögliche Fehlerquote bei Stichproben – fehlende Biomarker

Ist ein Tumor gutartig, mäßig bösartig oder bösartig? Auf diese Frage will die Medizin mit Hilfe der Tumorevolution auf Dauer eine Antwort geben. Dabei werfen die Vielfalt der Zellveränderungen und der aktuelle medizinische Wissenstand verschiedene diagnostische und therapeutische Probleme auf. Prof. Röcken: „Untersuche ich als Pathologe eine Gewebeprobe, weiß ich letzten Endes nicht, ob diese tatsächlich die Vielfalt aller relevanten Mutationen eines Tumors abbildet. Vielleicht ist die Probe auch aus einem Areal entnommen, das in der aktuellen Entwicklung des Tumors eher eine untergeordnete Rolle spielt. Oder ich habe eine repräsentative Probe, habe aber noch keinen molekularen Biomarker zur Hand, um Zellveränderungen nachzuweisen oder die Verlaufskontrolle eines Falls zu sichern. Es gibt noch viel zu tun.“

Tumorevolution gehört zu den Schwerpunktthemen der 102. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie vom 24. bis 26. Mai 2018 in Berlin. Auf dem Expertenforum geht es um aktuelle Studienergebnisse, zur Evolution des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (Keynote Speakerin: Frau Dr. Mariam Jamal-Hanjani; The Francis Crick Institute; Großbritannien) und zur intratumoralen Heterogenität aus Sicht des Evolutionsbiologen (Keynote Speaker: Prof. Frédéric Thomas, Montpellier, Frankreich).

Im Fokus des Kongresses stehen außerdem die Themen Tumorheterogenität, seltene Erkrankungen sowie digitale Medizin.

Weitere Informationen unter www.pathologie-kongress.com

Dipl.-Pol. Jörg Maas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics