Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karriere-Tagung für Nachwuchsforscher

06.05.2010
Der PostDoc-Club des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut in Jena veranstaltet erstmals in der Leibniz-Gemeinschaft eine Tagung zur Berufsentwicklung für Nachwuchsforscher aus den Lebenswissenschaften. Mit jungen promovierten Wissenschaftlern und Doktoranden werden am 6. und 7. Mai in Jena Karrierechancen innerhalb und außerhalb der Wissenschaft diskutiert und weiter entwickelt.

„Forschen ist cool“, so der begeisterte Ausspruch vieler Nachwuchsforscher, die nach der Universität erstmals für längere Zeit Laborluft schnuppern. Für den einzelnen Wissenschaftler ist die Entscheidung für die Forschung aber oft mit beruflichen Unwägbarkeiten verbunden. So beklagen Nachwuchswissenschaftler ungenügende Karriereperspektiven und die geringe Planbarkeit ihrer Laufbahn.

Am Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena haben junge Wissenschaftler daher im Jahr 2007 den PostDoc-Club gegründet, ein selbstorganisiertes Netzwerk meist promovierter Nachwuchsforscher, die sich für die Diskussion und Erweiterung ihrer Karrieremöglichkeiten einsetzen. Angeregt durch ein Vorbild aus den Niederlanden organisierte der PostDoc-Club für Nachwuchsforscher aus den Lebenswissenschaften eine Karriere-Tagung. Ihr Ziel ist es, die Möglichkeiten zur Gestaltung der eigenen Zukunft und Karriere auszuloten, eigene Karriere-relevante Fähigkeiten weiterzuentwickeln und geeignete Netzwerke aufzubauen. Die Tagung findet am 6. und 7. Mai in Jena statt.

„Als Sprecher sowie Trainer verschiedener Workshops konnten wir ausgewiesene Experten aus Deutschland und den Niederlanden gewinnen“, freut sich Dr. Kathrin Reichwald, Wissenschaftlerin am FLI und eine der Organisatorinnen der Tagung. Neben erfahrenen Forschern aus dem akademischen Umfeld und aus der Industrie sind auch Experten aus den Bereichen Wissenschaftsmanagement, Weiterbildung und Patentwesen vertreten. Diese berichten, neben den Erfahrungen in ihren wissenschaftlichen oder wissenschaftsnahen Berufszweigen, vor allem auch über ihre eigenen, persönlichen Karrierewege.

„Forschung wird maßgeblich getragen von begeisterungsfähigen Nachwuchswissenschaftlern“, so Prof. Peter Herrlich, wissenschaftlicher Direktor des FLI. „Diese Begeisterung gilt es zu erhalten. Die spannenden Themen in den Biowissenschaften alleine reichen dafür nicht aus. Wie komme ich zu Erfolgen, wie überbrücke ich Enttäuschungen, wie plane ich meine Karriere? Antworten auf diese und ähnliche Fragen helfen, Motivation für die Forschung am Leben zu halten.“ Die Karriere-Tagung ist ein Versuch, solche Antworten zu vermitteln.

Erfolg in der Forschung und damit in der weiteren Karriere ist auch von den Forschungsbedingungen abhängig. Dass diese an Instituten der Leibniz-Gemeinschaft mit zu den besten zählen, bestätigt auch Prof. Ernst Th. Rietschel, amtierender Präsident der Leibniz-Gemeinschaft. Erfreut über die Initiative des Jenaer PostDoc–Clubs hat er daher die Tagung unter die Schirmherrschaft der Gemeinschaft gestellt.

Hintergrund:
Dem PostDoc-Club des Fritz-Lipmann-Instituts (FLI) gehören promovierte Wissenschaftler sowie Doktoranden in ihrem letzten Jahr an. Als selbst-organisiertes Netzwerk trägt er zur verbesserten Kommunikation und Information der jungen Wissenschaftler bei, insbesondere im Hinblick auf deren weitere Karriereschritte. Zu den Aktivitäten des PostDoc–Clubs gehört die Organisation von Weiterbildungskursen für die über 60 promovierten Nachwuchsforscher sowie die fortgeschrittenen Doktoranden des FLI. In den Kursen werden neben wissenschaftsorientierten Weiterbildungen auch berufsbegleitende Kompetenzen und „Soft skills“ vermittelt, die nicht nur in der wissenschaftlichen Laufbahn wichtig sind. Der Vorstand des FLI begrüßt die Initiative der jungen Wissenschaftler und bietet finanzielle und infrastrukturelle Hilfestellung für deren Aktivitäten. Näheres unter http://www.fli-leibniz.de/postdocs/index.php.

Zur Leibniz-Gemeinschaft (WGL) gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Dr. Eberhard Fritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli-leibniz.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics