Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karriere-Tagung für Nachwuchsforscher

06.05.2010
Der PostDoc-Club des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut in Jena veranstaltet erstmals in der Leibniz-Gemeinschaft eine Tagung zur Berufsentwicklung für Nachwuchsforscher aus den Lebenswissenschaften. Mit jungen promovierten Wissenschaftlern und Doktoranden werden am 6. und 7. Mai in Jena Karrierechancen innerhalb und außerhalb der Wissenschaft diskutiert und weiter entwickelt.

„Forschen ist cool“, so der begeisterte Ausspruch vieler Nachwuchsforscher, die nach der Universität erstmals für längere Zeit Laborluft schnuppern. Für den einzelnen Wissenschaftler ist die Entscheidung für die Forschung aber oft mit beruflichen Unwägbarkeiten verbunden. So beklagen Nachwuchswissenschaftler ungenügende Karriereperspektiven und die geringe Planbarkeit ihrer Laufbahn.

Am Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena haben junge Wissenschaftler daher im Jahr 2007 den PostDoc-Club gegründet, ein selbstorganisiertes Netzwerk meist promovierter Nachwuchsforscher, die sich für die Diskussion und Erweiterung ihrer Karrieremöglichkeiten einsetzen. Angeregt durch ein Vorbild aus den Niederlanden organisierte der PostDoc-Club für Nachwuchsforscher aus den Lebenswissenschaften eine Karriere-Tagung. Ihr Ziel ist es, die Möglichkeiten zur Gestaltung der eigenen Zukunft und Karriere auszuloten, eigene Karriere-relevante Fähigkeiten weiterzuentwickeln und geeignete Netzwerke aufzubauen. Die Tagung findet am 6. und 7. Mai in Jena statt.

„Als Sprecher sowie Trainer verschiedener Workshops konnten wir ausgewiesene Experten aus Deutschland und den Niederlanden gewinnen“, freut sich Dr. Kathrin Reichwald, Wissenschaftlerin am FLI und eine der Organisatorinnen der Tagung. Neben erfahrenen Forschern aus dem akademischen Umfeld und aus der Industrie sind auch Experten aus den Bereichen Wissenschaftsmanagement, Weiterbildung und Patentwesen vertreten. Diese berichten, neben den Erfahrungen in ihren wissenschaftlichen oder wissenschaftsnahen Berufszweigen, vor allem auch über ihre eigenen, persönlichen Karrierewege.

„Forschung wird maßgeblich getragen von begeisterungsfähigen Nachwuchswissenschaftlern“, so Prof. Peter Herrlich, wissenschaftlicher Direktor des FLI. „Diese Begeisterung gilt es zu erhalten. Die spannenden Themen in den Biowissenschaften alleine reichen dafür nicht aus. Wie komme ich zu Erfolgen, wie überbrücke ich Enttäuschungen, wie plane ich meine Karriere? Antworten auf diese und ähnliche Fragen helfen, Motivation für die Forschung am Leben zu halten.“ Die Karriere-Tagung ist ein Versuch, solche Antworten zu vermitteln.

Erfolg in der Forschung und damit in der weiteren Karriere ist auch von den Forschungsbedingungen abhängig. Dass diese an Instituten der Leibniz-Gemeinschaft mit zu den besten zählen, bestätigt auch Prof. Ernst Th. Rietschel, amtierender Präsident der Leibniz-Gemeinschaft. Erfreut über die Initiative des Jenaer PostDoc–Clubs hat er daher die Tagung unter die Schirmherrschaft der Gemeinschaft gestellt.

Hintergrund:
Dem PostDoc-Club des Fritz-Lipmann-Instituts (FLI) gehören promovierte Wissenschaftler sowie Doktoranden in ihrem letzten Jahr an. Als selbst-organisiertes Netzwerk trägt er zur verbesserten Kommunikation und Information der jungen Wissenschaftler bei, insbesondere im Hinblick auf deren weitere Karriereschritte. Zu den Aktivitäten des PostDoc–Clubs gehört die Organisation von Weiterbildungskursen für die über 60 promovierten Nachwuchsforscher sowie die fortgeschrittenen Doktoranden des FLI. In den Kursen werden neben wissenschaftsorientierten Weiterbildungen auch berufsbegleitende Kompetenzen und „Soft skills“ vermittelt, die nicht nur in der wissenschaftlichen Laufbahn wichtig sind. Der Vorstand des FLI begrüßt die Initiative der jungen Wissenschaftler und bietet finanzielle und infrastrukturelle Hilfestellung für deren Aktivitäten. Näheres unter http://www.fli-leibniz.de/postdocs/index.php.

Zur Leibniz-Gemeinschaft (WGL) gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Dr. Eberhard Fritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli-leibniz.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics