Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend – Gender – Alkohol: Fachtagung informiert zu Bedeutung und Funktionen des Alkoholkonsums

06.06.2012
Welche Bedeutung Alkoholkonsum und Rausch für die Inszenierung des eigenen Geschlechts im Jugendalter hat, thematisiert die Fachtagung „Jugend – Gender – Alkohol“ am 13. Juni 2012 von 9 bis 16.15 Uhr an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM).
Sie wirft einen multiperspektivischen Blick auf den Zusammenhang von Jugend, Alkohol und Geschlecht. Die Tagung geht auf die spezifischen Konsumregeln ein, die die Mädchen und Jungen in ihrem Alkoholgebrauch anwenden, und stellt Möglichkeiten der Prävention vor. Veranstalter ist das Institut für Suchtforschung der FH Frankfurt (ISFF).

„In Wissenschaft und Forschung ist seit langem bekannt, dass die Geschlechtszugehörigkeit einer Person eine ebenso starke Auswirkung auf das Gesundheitsverhalten hat wie das Alter, der kulturelle Hintergrund oder die soziale Ungleichheit“, erklärt Prof. Dr. Heino Stöver vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM und Geschäftsführender Direktor des ISFF. Aktuelle Geschlechterstudien weisen darauf hin, dass sich der Umgang mit Alkohol nicht nur in seiner Häufigkeit und Qualität, sondern auch in seinen Funktionen zwischen den Geschlechtern unterscheidet.
„Neben einem riskanten Anstieg Alkohol-trinkender Mädchen sind es mit zunehmendem Alter männliche Jugendliche, die durchschnittlich größere Mengen regelmäßiger, exzessiver und öffentlicher trinken. Damit stellen sich neue Herausforderungen für die Jugend- und Suchthilfe“, ordnet Stöver die Entwicklung des Alkoholkonsums unter jungen Erwachsenen ein. Zielgruppe der Tagung sind Forscher(innen) zum genderspezifischen Konsum- und Rauschverhalten und Vertreter(innen) der Suchthilfe (Prävention, Beratung, Behandlung) und der Jugendhilfe.

Die Teilnehmenden erfahren bei Vorträgen etwas über die geschlechtsspezifischen Unterschiede jugendlicher Rauschtrinker, über das so genannte „Vorglühen“ und die Funktion des Rauschtrinkens für die Identitätsarbeit. Die Ergebnisse der Studie „Doing gender: Bedeutungen und Funktionen des Alkoholkonsums und des Rauschtrinkens bei der Inszenierung von Männlichkeiten und Weiblichkeiten in unterschiedlichen sozialen Milieus“ werden vorgestellt und diskutiert. Gewählt werden kann zwischen vier Workshops zu unter anderem der Alkoholprävention und dem Einfluss der Peergruppe auf das Rauschtrinken.
Das Institut für Suchtforschung an der FH Frankfurt arbeitet seit 1997 an der Weiterentwicklung zielgruppenspezifischer und lebensweltnaher Prävention, Beratung und Behandlung. Wie können Gesundheitsbotschaften glaubwürdig und nachhaltig an die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gesendet werden? Wie müssen sich die Jugend- und Drogenhilfe auf die sich verändernden Gewohnheiten im Drogenkonsum Jugendlicher einstellen? Welche Ratschläge und Hilfsangebote können den Eltern gegeben werden? Diese Fragen werden in dem aktuellen, vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) geförderten Forschungsprojekt „Doing gender“ beantwortet.

Weitere Infos zum ISFF:
https://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb4/forschung/forschungsinstitute/isff.html

Bei Interesse an der Tagung: https://www.fh-frankfurt.de/fileadmin/de/Forschung/Programm_Tagung_ISFF.pdf

Termin: 13. Juni 2012, 9-16.15 Uhr

Veranstaltungsort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr., Gebäude 4, 1. Stock, Raum 111/112

Kontakt: FH FFM, Institut für Suchtforschung, Prof. Dr. Heino Stöver, Telefon: 069/1533-2823, E-Mail: hstoever@fb4.fh-frankfurt.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/fileadmin/de/Forschung/Programm_Tagung_ISFF.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics