Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestreffen der Innovationsallianz LIB 2015

12.05.2011
Experten diskutieren Fortschritte der Lithium-Batterietechnologie / Universität Münster mit MEET vertreten

Die jährliche Fachtagung der bundesweiten Innovationsallianz LIB 2015 ist heute (12. Mai) in Ulm gestartet. Bis morgen diskutieren rund 140 Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Ergebnisse ihrer Tätigkeiten auf dem Feld der Lithium-Batterietechnologie. Das diesjährige Treffen wird gemeinsam vom Batterieforschungszentrum MEET der Universität Münster und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) organisiert.

Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, begrüßte die Gäste und hob die große Tradition der Elektrochemie am Standort Ulm hervor – sowohl an der Universität als auch am ZSW. Diese werde nun auch mit dem Aufbau des neuen Helmholtz-Instituts in Ulm weitergeführt, sagte er.

Die Innovationsallianz wurde 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. "Unser Ziel ist, Deutschland zum Leitanbieter für Elektromobilität zu machen. LIB 2015 ist das erste Projekt der Bundesregierung, das zum Thema Batterieforschung gestartet ist und somit auch das erste Projekt, das nun Ergebnisse liefern wird", betonte Ingo Höllein vom BMBF bei der Eröffnung der Veranstaltung. Auch Prof. Dr. Martin Winter vom Batterieforschungszentrum MEET, Sprecher der Allianz, wies auf die Bedeutung der Batterie als Schlüsseltechnologie für Mobilitätskonzepte von morgen hin. "Innovative Energiespeicher sind ein essentieller Baustein für die Weiterentwicklung von alternativen Antriebskonzepten für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Darüber hinaus spielen sie auch für den Ausbau regenerativer Energietechniken eine wichtige Rolle", so Martin Winter. Dr. Margret Wohlfahrt-Mehrens vom ZSW, die gemeinsam mit Professor Winter die diesjährige Tagung leitet, hob das interdisziplinäre Konzept von LIB 2015 hervor, welches zu schnellen Erfolgen führt: "Durch die enge Verbindung verschiedener Institute und der Industrie können die Ergebnisse der Grundlagenforschung schnell in die Anwendung übertragen werden."

Rund 60 Partner aus Industrie, Forschung und Wissenschaft sind an LIB 2015 beteiligt – darunter das Batterieforschungszentrum MEET (Münster Electrochemical Energy Technology). Die Forschungsallianz wird vom BMBF mit 60 Millionen Euro gefördert. Darüber hinaus investiert die Industrie mehrere hundert Millionen Euro – alleine das Industriekonsortium aus BASF, BOSCH, EVONIK, LiTec und VW 360 Millionen Euro.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/MEET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics