Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Verfahrenstechniker und Biotechnologen in Aachen eröffnet

22.09.2010
In Zeiten knapper werdender Ressourcen und steigendem Energiebedarfs sind nachhaltige und innovative Alternativen gefragt. „Nachhaltige Produktion: Rohstoffsicherung und Energieeffizienz“ lautet daher das gemeinsame Thema der diesjährigen ProcessNet-Jahrestagung und der 28. DECHEMA-Jahrestagung der Biotechnologen, welche gestern in Aachen eröffnet wurde.

„Wir haben eigentlich gar kein Energieproblem, wir haben ein Energieverteilungsproblem.“ erläuterte Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der TU Dresden im Festvortrag der Eröffnungssitzung, „Überall dort, wo man gut und viel Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen kann, brauchen wir ihn nicht.“

Sowohl dem Problem der Energieverteilung als auch der Herausforderung, sicheren und kostengünstigen Strom nachhaltig zu produzieren, will sich die von Prof. Müller-Steinhagen vorgestellte DESERTEC Industrial Initiative (Dii) stellen.

Ziel dieser Initiative aus 41 Mitgliedsfirmen ist es, bis 2050 15% des in Europa benötigten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen in Nordafrika zu beziehen. Die größte Rolle spielt dabei die Stromerzeugung aus Sonnenenergie durch solarthermische Kraftwerke. Der Strom soll dann mittels Hochspannungsgleichstromtechnik (HGÜ) verlustarm nach Europa transportiert werden. Was noch wie eine ferne Zukunftsvision anmutet, ist jedoch sowohl technisch als auch ökonomisch bereits realisierbar: „Wir reden hier nicht über Technologien, die noch einen Nobelpreis bekommen müssen, sondern über Technologien, die tatsächlich vorhanden sind“, stellte Prof. Müller-Steinhagen klar. In Kalifornien und Spanien sind bereits vergleichbare solarthermische Kraftwerke in Betrieb. Obwohl Sonnenenergie das größte Potential für die Stromerzeugung bietet, betonte der Vorsitzende des Beirats der Dii, dass die Stromversorgung der Zukunft aus einem Mix aus verschiedenen erneuerbaren Energien und fossilen Energieträgern bestehen wird.

Ein anderes weitreichendes Thema ist die Versorgung mit mineralischen Rohstoffen, wie Dr. Henrike Sievers von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) darstellte. Da Deutschland nur über wenig Bodenschätze verfügt, ist es auf internationale Kooperationen mit rohstoffreichen Ländern angewiesen. China ist beispielsweise Produzent von 97% des Weltbedarfs von Seltenen Erden, die für die Produktion vielfältiger elektronischer Produkte wie z.B. Bildschirmen und Mobiltelefonen benötigt werden. Auch bei anderen metallischen Rohstoffen wie Kobalt, das hauptsächlich aus dem Kongo stammt, ist Deutschland auf den Import angewiesen. Gerade für den Einsatz in Zukunftstechnologien wie Energie-, Umwelt- oder Medizintechnik wird ein steigender Bedarf an metallischen Rohstoffen erwartet. Sowohl Frau Dr. Sievers als auch Dr. Hans-Jürgen Wernicke, Vorsitzender der DECHEMA e.V., der im Rahmen der Pressekonferenz mit anwesenden Journalisten diskutierte, waren sich jedoch einig, dass aus wirtschaftlichen Abhängigkeiten innovative Technologien erwachsen, um diese Rohstoffe entweder zu recyceln, zu ersetzen oder ihre Materialeffizienz zu erhöhen. Hintergrundinformationen über die Rohstoffversorgung liefert auch die Studie „Rohstoffbasis im Wandel“ der DECHEMA e.V. und anderen wissenschaftlich-technischen Organisationen zu diesem Thema, die auch zum Download in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung steht.

Mit Japan, einem wie Deutschland rohstoffarmen, aber innovationsstarken Land war eine weitere asiatische Nation Gegenstand der Debatte: Dr. Ulrich Behrendt, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen (VBU) nutzte das Podium, um den 1520 Tagungsteilnehmern die neue Studie „Biotechnologie in Japan“ vorzustellen. Viele gemeinsame Themen, darunter auch ähnliche Probleme wie eine zunehmende Überalterung beider Gesellschaften, schaffen eine starke Basis für Kooperationen beider Länder. Die Studie ist bei der DECHEMA e.V. erhältlich und will deutsche Biotech-Firmen über wichtige Aspekte für den Markteinstieg in Japan informieren.

Auch in den kommenden Tagen ist für viel Diskussionstoff gesorgt: die ProcessNet-Jahrestagung und die 28. DECHEMA-Jahrestagung der Biotechnologen bietet noch bis zum 23. September 2010 ein facettenreiches Programm, unter anderem zu Themen wie nachwachsenden Rohstoffen, Bioraffinerien, Wärme- und Wasserstoffspeicherung. Am heutigen Mittwoch sorgt der von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI) organisierte ChemCar-Wettbewerb für rasante Unterhaltung. Neun studentische Teams gehen mit selbst konzipierten Fahrzeugen mit intelligenten chemischen Antriebsweisen an den Start, um den ChemCar-Pokal und das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro zu erringen.

ProcessNet ist die deutsche Plattform für Verfahrenstechnik Chemieingenieurwesen und Technische Chemie. Hier treffen sich über 5.000 Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, um Erfahrungen auszutauschen, aktuelle Fragestellungen zu diskutieren und neue wissenschaftliche Trends zu identifizieren. ProcessNet ist eine gemeinsame Initiative von DECHEMA und VDI-GVC.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://events.dechema.de/jt2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics