Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Schopenhauer-Forschungsstelle 2012

12.06.2012
Der „Schlüssel zur Erkenntnis des Wesens der Welt“ – Schopenhauers Verhältnis zu Hermeneutik und Existenzphilosophie

Die Jahrestagung der Schopenhauer-Forschungsstelle befasst sich in diesem Jahr mit dem Verhältnis Schopenhauers zu Hermeneutik und Existenzphilosophie. Unter dem Titel „Schlüssel zur Erkenntnis des Wesens der Welt“ treffen sich Schopenhauer-Forscher und an der Philosophie Schopenhauers Interessierte am 28. und 29. Juni in Mainz, um sich mit eher unbekannten Seiten der Philosophie Schopenhauers zu beschäftigen. Die Veranstaltung findet an den beiden Tagen im Haus am Dom in Mainz statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Mit seiner Lehre, dass der Mensch nur über seine eigene leibliche Existenz Zugang zu seinem Wesen hat, dass dieses innere Wesen der Wille ist, der einerseits absolut frei ist, andererseits in sich zerrissen und niemals zu befriedigen ist, mit der Rede davon, dass der Mensch in die Welt „hineingeworfen“ ist und dass die Grundstimmung alles Lebenden die Furcht ist, gilt Arthur Schopenhauer (1788-1860) als Ahnherr der Existenzphilosophie, auch wenn die bedeutendsten Vertreter derselben, Kierkegaard, Heidegger und Sartre, dieser Verbindung mehr oder weniger reserviert gegenüberstanden.

Indem Schopenhauer den Willensbegriff bewusst als einen „Schlüssel zum Verständnis des Wesens an sich der Dinge“ einsetzt und mit seiner Philosophie nicht den Anspruch auf eine Erklärung der Welt aus Gründen, sondern auf eine „Deutung“ oder „Entzifferung“ der Welt verbindet, hat er auch Grundgedanken der Hermeneutik vorweggenommen. Schließlich gibt es auch Bezüge zur Phänomenologie des 20. Jahrhunderts, insbesondere im Zusammenhang mit der Philosophie des Leibes.

Auf der Tagung soll diesen bisher noch wenig untersuchten Bezügen nachgegangen werden, die nicht nur auf eher unbekannte Seiten der Philosophie Schopenhauers aufmerksam machen, sondern auch dem philosophischen Verständnis der menschlichen Existenz und der Welt neue Aspekte eröffnen können.

Die Schopenhauer-Forschungsstelle an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird finanziell von der Dr. Walter und Dr. Gertrud Pförtner-Stiftung und durch die Schopenhauer-Gesellschaft e.V. unterstützt.
Veranstaltungsort:
Haus am Dom
Liebfrauenplatz 8
D 55116 Mainz

Anmeldung:
Erbacher Hof
Akademie des Bistums Mainz
Postfach 1808
D 55008 Mainz
Fax: 06131-257 525
E-Mail: ebh.akademie@bistum-mainz.de

Weitere Informationen:
Schopenhauer-Forschungsstelle
Philosophisches Seminar
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20259
Fax +49 6131 39-26393
E-Mail: schopenhauer@uni-mainz.de
http://www.schopenhauer.philosophie.uni-mainz.de/Juni%202012_Faltblatt.pdf (Programm)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.schopenhauer.de/
http://www.schopenhauer.philosophie.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin
28.02.2020 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

nachricht CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020
26.02.2020 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics