Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IWRM Karlsruhe 2010 - Integrated Water Resources Management

28.10.2010
Fraunhofer IOSB, Karlsruhe
KMK – Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH

IWRM Karlsruhe 2010 – Integrated Water Resources Management –
24. – 25. November 2010 im Kongresszentrum Karlsruhe

Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung übernimmt Schirmherrschaft

Hochkarätige Keynote-Beiträge mit weltweiter politischer und ökologischer Bedeutung

Begleitende Ausstellung: Namhafte Firmen und Verbände präsentieren die Zukunftstrends im Wassermanagement

Wassermanagement als globale Aufgabe: Nach Einschätzung der Vereinten Nationen sind mehr als zwei Milliarden Menschen in über 40 Ländern von Wasserknappheit betroffen; rund 900 Millionen Menschen auf der Erde haben keinen direkten Zugang zu Trinkwasser.

Wie sich diese Probleme lösen lassen können und wie man eine Grundlage für neue Technologien und Modelle schaffen kann, das sind die Themen der IWRM Karlsruhe 2010 – Integrated Water Resources Management. Diese neue Fachkonferenz mit einer begleitenden Ausstellung lädt vom 24. bis 25. November 2010 Entscheidungsträger, Dienstleister, Politiker und Wissenschaftler aus aller Welt ins Kongresszentrum Karlsruhe ein.

In 60 Vorträgen, aufgeteilt in 15 Sessions, werden hochkarätige Forscher und Experten aus 18 Nationen die topaktuellen Themen vorstellen und neue Ansätze und Lösungen suchen.

Schirmherrschaft durch Bundesminister Dirk Niebel

In seiner globalen Zusammenarbeit in der Entwicklungspolitik engagiert sich auch Deutschland stark für das Integrierte Wasserressourcen-Management. Deutschland, einer der größten bilateralen Geber in diesem Sektor, unterstützt Partner in mehr als 60 Ländern darin, ihre Wasserressourcen besser zu verwalten und das Recht auf Wasser zu realisieren.

Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland, ist Schirmherr der IWRM Karlsruhe 2010: „Wie soll es in Anbetracht der zunehmenden Wasserknappheit, künftig gelingen, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, die Megastädte der Zukunft mit Trinkwasser zu versorgen und die Wirtschaft und Energieversorgung in Schwung zu halten? Wie gehen wir mit zunehmenden Umweltkatastrophen wie Dürren, Überflutungen und dem steigenden Meeresspiegel um? Das Integrierte Wasserressourcen-

Management kann uns helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden, die die ökologische und soziale Entwicklung optimal fördern, aber die Nachhaltigkeit und die Ökosysteme nicht preisgeben. Daher habe ich sehr gerne die Schirmherrschaft für die IWRM Karlsruhe 2010 übernommen.“

Keynotes aus internationalen Organisationen, Wirtschaft und Wissenschaft

Highlights des Konferenzprogramms der IWRM Karlsruhe 2010 sind die vier hochkarätig besetzten Keynote-Beiträge. Renommierte Experten aus internationalen Organisationen, Wirtschaft und Wissenschaft werden sich zu aktuellen Fragen der globalen Wassersituation äußern und die technologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Fragen des IWRM erörtern. So wird beispielsweise Prof. Dr. Stephen Foster, Direktor des Groundwater Management Advisory Teams der Weltbank (Washington, USA), kritisch das Thema Umgang und Schutz des Grundwassers in Entwicklungsländern beleuchten. Der sorglose Umgang mit Grundwasser in vielen Entwicklungsländern und die Verschmutzung durch übermäßigen Landbau oder durch unkontrolliertes Wachstum der Städte wird in naher Zukunft eine der größten Herausforderungen für die betroffenen Länder – und für die Weltgemeinschaft sein.

1,5 Milliarden Menschen sollen künftig einen verbesserten Wasserzugang bekommen, jährlich müssten dafür rund 100 Millionen Menschen mit neuen Wasseranschlüssen versorgt werden. Dies ist eines der Ziele des „UN-Water Decade Programme on Capacity Development“ (UNW-DPC), das seit 2007 die Aktivitäten von mehr als zwei Dutzend UN-Organisationen und Programmen stärkt und unterstützt. Wie diese globalen Herausforderungen zu meistern sind, erläutert Dr. Reza Ardakanien von der United Nations Universität in Bonn, Gründungsdirektor des UNW-DPC. Die dritte Keynote wird von Prof. Dr. Franz Nestmann, Leiter des Instituts für Wasser und Gewässerentwicklung am Karlsruhe Institute of Technology (KIT) gehalten, während der wirtschaftliche Aspekt des Wasserressourcenmanagements in der Keynote Nr. 4 von Stephan Kraus von der Siemens AG beleuchtet wird.

Zukunftsthemen auf der begleitenden Ausstellung

Auf der begleitende Fachausstellung der IWRM Karlsruhe 2010 präsentieren Anbieter und Dienstleister aus den Bereichen Geologie, Hydrologie und der Wasserwirtschaft sowie Software-Anbieter, Ingenieurbüros und Hersteller von mobilen Wasseraufbereitungsanlagen sowie die Vertreter aus Wissenschaft, Forschung und Bildung ihre aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Wasserressourcenmanagement. Neue Produkte werden vorgestellt wie beispielsweise das verbesserte Feuchtemessverfahren TRIME®-TDR von der IMKO Micromodultechnik GmbH, Ettlingen, der Grundwasser-Datenlogger mit neuen

Software Funktionen der STS Sensoren Transmitter Systeme GmbH, Sindelfingen, oder das neue Grundwasser-Management-System GW-Base 8.0 der ribeka Software GmbH aus Bornheim.

„Green Building“, zu Deutsch „nachhaltiges Gebäude“, nennt sich das neue Team des Geschäftsbereichs Industrie der Firma Huber aus Berching, das sich auf der IWRM Karlsruhe 2010 präsentieren wird. Ihr Ansatz: Wenn bereits bei der Bauplanung von Hotels, Krankenhäusern, Einkaufszentren und Bürogebäuden ein nachhaltiges Ver- und Entsorgungssystem berücksichtigt wird, sinkt die Abhängigkeit von Wasser- und Stromversorgern. So können beispielsweise Hotels durch ReUse-Systeme ihren Abwasserverbrauch reduzieren und somit Wasser – und Kosten sparen.

Außerdem werden auf der IWRM Karlsruhe namhafte Firmen wie beispielsweise Aquitronic Umweltmesstechnik GmbH, BERGHOF Analytik & Umweltengineering, Erhard GmbH & Co. KG, Grundfos GmbH, Hydrotest Karch, imw Innovative Messtechnik Weiß, Krohne Messtechnik GmbH, MPBF Mess- und Probenahmetechnik GbR sowie die Siemens AG teilnehmen.

Die Ausstellerliste, das aktuelle Kongressprogramm und weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie unter: www.iwrm-karlsruhe.com.

Hinweis für die Redaktionen: Sollten Sie Fotomaterial zur Illustration Ihres Artikels benötigen, rufen Sie uns bitte an unter: +49 721 3720-2303.

Pressekontakt Yvonne Halmich
Pressetelefon +49 721 3720–2303
Pressefax +49 721 3720–2319
Pressemail yvonne.halmich@kmkg.de

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwrm-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics